Rechtsprechung
   BVerwG, 22.06.2017 - 2 WD 6.17 (2 WD 16.16)   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,26710
BVerwG, 22.06.2017 - 2 WD 6.17 (2 WD 16.16) (https://dejure.org/2017,26710)
BVerwG, Entscheidung vom 22.06.2017 - 2 WD 6.17 (2 WD 16.16) (https://dejure.org/2017,26710)
BVerwG, Entscheidung vom 22. Juni 2017 - 2 WD 6.17 (2 WD 16.16) (https://dejure.org/2017,26710)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,26710) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Bundesverwaltungsgericht

    WDO §§ 121a, 124
    Anhörungsrüge; rechtliches Gehör; Abwesenheit; Berufungshauptverhandlung; Verhinderung; Erkrankung; Verschulden; Reise- und Verhandlungsunfähigkeit; Abwesenheit in der Berufungshauptverhandlung; Terminsverlegungsantrag; Vertagung von Amts wegen; Glaubhaftmachung; Verhinderungsgrund; Zeugenvernehmung; Beweisantrag.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 121a WDO 2002, § 124 WDO 2002, Art 103 Abs 1 GG
    Rechtliches Gehör; Abwesenheit in der Berufungshauptverhandlung

  • Jurion

    Geschützter Anspruch auf Teilnahme an einer Berufungshauptverhandlung; Geltendmachung der Nichtberücksichtigung eines als sachdienlich und erheblich angesehenen Beweisangebotes; Unterlassener Gebrauch der naheliegenden Möglichkeit eines Terminsverlegungsantrages; Notwendigkeit eines substantiiertern Vortrags und der Glaubhaftmachung des Verhinderungsgrundes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WDO § 121a; WDO § 124; GG Art. 103 Abs. 1
    Anhörungsrüge; rechtliches Gehör; Abwesenheit; Berufungshauptverhandlung; Verhinderung; Erkrankung; Verschulden; Reise- und Verhandlungsunfähigkeit; Abwesenheit in der Berufungshauptverhandlung; Terminsverlegungsantrag; Vertagung von Amts wegen; Glaubhaftmachung; Verhinderungsgrund; Zeugenvernehmung; Beweisantrag

  • datenbank.nwb.de

    Rechtliches Gehör; Abwesenheit in der Berufungshauptverhandlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 715



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • VGH Bayern, 14.02.2019 - 13a ZB 18.737

    Förderung von waldbaulichen Maßnahmen

    Ein Rechtssuchender muss jedoch die nach der jeweiligen prozessualen Lage gegebenen und zumutbaren prozessualen Möglichkeiten ausschöpfen, um sich das rechtliche Gehör zu verschaffen, wenn er dessen Verletzung mit Erfolg rügen will (BVerwG, B.v. 22.6.2017 - 2 WD 6.17 - juris mit Verweis auf BVerfG, B.v. 10.2.1987 - 2 BvR 314/86 - BVerfGE 74, 220 = NJW 2002, 2626).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.01.2019 - 4 A 967/18

    Antrag auf Zulassung der Berufung in einem Asylverfahren; Verletzung des

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22.6.2017 - 2 WD 6/17 u. a. -, Buchholz 450.2 § 121a WDO 2002 Nr. 1 = juris, Rn. 14; OVG NRW, Beschluss vom 1.2.2018 - 4 A 1763/15.A -, juris, Rn. 6 f., m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.12.2018 - 4 A 911/18

    Verwertung von Tatsachen und Beweisergebnissen im Asylverfahren; Möglichkeit zur

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22.6.2017 - 2 WD 6/17 u. a. -, Buchholz 450.2 § 121a WDO 2002 Nr. 1 = juris, Rn. 14; OVG NRW, Beschluss vom 1.2.2018 - 4 A 1763/15.A -, juris, Rn. 6 f., m. w. N.
  • BVerwG, 06.02.2018 - 2 WD 18.17

    Grundsatz des Anspruchs auf rechtliches Gehör bzgl. des Hinweises auf die

    Ein rechtlicher Hinweis ist somit dann nicht geboten, wenn ein gewissenhafter und kundiger Prozessbeteiligter unter Berücksichtigung der Vielfalt vertretbarer Rechtsauffassungen nach dem bisherigen Verlauf des Verfahrens damit rechnen musste, dass ein rechtlicher Gesichtspunkt für die Entscheidung erheblich sein könnte (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 27. September 2017 - 1 WB 33.17 <1 WB 36.16 > - juris Rn. 8 m.w.N. und vom 22. Juni 2017 - 2 WD 6.17 <2 WD 16.16 > - juris Rn. 18 m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.12.2018 - 4 A 909/18

    Verwertung von Tatsachen und Beweisergebnissen im Asylverfahren; Möglichkeit zur

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22.6.2017 - 2 WD 6/17 u. a. -, Buchholz 450.2 § 121a WDO 2002 Nr. 1 = juris, Rn. 14; OVG NRW, Beschluss vom 1.2.2018 - 4 A 1763/15.A -, juris, Rn. 6 f., m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.12.2018 - 4 A 910/18

    Nachweis der Verschlechterung der Sicherheitslage in Pakistan in einem

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22.6.2017 - 2 WD 6/17 u. a. -, Buchholz 450.2 § 121a WDO 2002 Nr. 1 = juris, Rn. 14; OVG NRW, Beschluss vom 1.2.2018 - 4 A 1763/15.A -, juris, Rn. 6 f., m. w. N.
  • VG Aachen, 20.07.2018 - 7 K 1569/16

    Stadt Aachen: Klage auf Umbettung der Urne der Mutter in das Reihengrab des

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 22. Juni 2017 - 2 WD 6/17, 2 WD 6/17 (2 WD 16/16) -, juris Rn. 14 und Beschluss vom 20. April 2017 - 2 B 69/16 -, juris Rn. 8; OVG NRW, Beschluss vom 26. Juni 2018 - 13 A 1642/18.A -, juris Rn. 6.
  • BVerwG, 22.06.2017 - 2 WDB 2.17

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand; Abwesenheit; Berufungshauptverhandlung;

    Wegen der auf die Entscheidung in Abwesenheit des Verteidigers und auf die Ermessensentscheidung des Senates über eine Vertagung von Amts wegen bezogenen Argumentation wird auf den Beschluss über die Anhörungsrüge (BVerwG 2 WD 6.17 ) verwiesen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.06.2018 - 13 A 1642/18

    Anforderungen an die Geltendmachung einer Verletzung rechtlichen Gehörs wegen

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 22. Juni 2017 - 2 WD 6.17 -, juris, Rn. 14 f., vom 20. April 2017 - 2 B 69.16 -, juris, Rn. 8, und vom 21. Dezember 2009 - 6 B 32.09 -, juris, Rn. 4, jeweils m.w.N.
  • VG Kassel, 14.06.2018 - 1 K 406/18

    Lettland, Terminsverlegung, Ablehnung, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Fehlende

    Denn die Notwendigkeit, einen Verhinderungsgrund substantiiert darzulegen und glaubhaft zu machen, muss sich einem Rechtsanwalt aufdrängen (BVerwG BeckRS 2017, 118897 Rn. 18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht