Rechtsprechung
   BVerwG, 22.09.2016 - 2 C 16.15   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    GG Art. 19 Abs. 4 Satz 1, Art. 33 Abs. 2, Art. 34 Satz 3, Art. 103 Abs. 1; VwGO § 44a, § 82 Abs. 1 und 2, § 138 Nr. 3; VwVfG § 29
    Akteneinsicht; Verfahrenshandlung; Sachentscheidung; Vorbereitung; Streitgegenstand; Klagebegehren; rechtliches Gehör; Gehörsverstoß; Verfahrensrüge; absoluter Revisionsgrund; Fiktion; Beruhensfiktion; Schadensersatz; Amtspflichtverletzung; Bestimmtheit; Rechtsvereitelung; Ämterstabilität; Glaubhaftmachung; Bewerbungsverfahrensanspruch; Nichtbeförderung; Ernennung; Rechtswegwahlfreiheit.

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 19 Abs. 4 Satz 1, Art. 33 Abs. 2, Art. 34 Satz 3, Art. 103 Abs. 1
    Kein isolierter Anspruch auf Akteneinsicht in Verwaltungsvorgänge zu Beförderungsverfahren

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 103 Abs 1 GG, Art 19 Abs 4 S 1 GG, Art 33 Abs 2 GG, § 44a S 1 VwGO, § 82 Abs 1 S 1 VwGO
    Kein isolierter Anspruch auf Akteneinsicht in Verwaltungsvorgänge zu Beförderungsverfahren

  • Jurion

    Nichtbestehen eines isolierten Anspruchs auf Akteneinsicht in Verwaltungsvorgänge zu Beförderungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Akteneinsicht; Verfahrenshandlung; Sachentscheidung; Vorbereitung; Streitgegenstand; Klagebegehren; rechtliches Gehör; Gehörsverstoß; Vcuhrensrüge; absoluter Revisionsgrund; Fiktion; Beruhensfiktion; Schadensersatz; Amtspflichtverletzung; Bestimmtheit; Rechtsvereitelung; Ämterstabilität; Glaubhaftmachung; Bewerbungsverfahrensanspruch; Nichtbeförderung; Ernennung; Rechtswegwahlfreiheit

  • rechtsportal.de

    Nichtbestehen eines isolierten Anspruchs auf Akteneinsicht in Verwaltungsvorgänge zu Beförderungsverfahren

  • datenbank.nwb.de

    Kein isolierter Anspruch auf Akteneinsicht in Verwaltungsvorgänge zu Beförderungsverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NVwZ 2017, 489
  • DÖV 2017, 212



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BVerwG, 14.03.2019 - 2 VR 5.18

    Untersuchungsanordnung im Zurruhesetzungsverfahren nicht isoliert angreifbar

    Allerdings darf der Ausschluss einer gerichtlichen Überprüfung von Verfahrenshandlungen für die Rechtsschutzsuchenden nicht zu unzumutbaren Nachteilen führen, die in einem späteren Prozess nicht mehr vollständig zu beseitigen sind (BVerfG, Beschlüsse vom 28. Mai 1952 - 1 BvR 213/51 - BVerfGE 1, 322 , vom 23. Juni 1981 - 2 BvR 1107/77 u.a. - BVerfGE 58, 1 und vom 27. Oktober 1999 - 1 BvR 385/90 - BVerfGE 101, 106 ; Kammerbeschluss vom 24. Oktober 1990 - 1 BvR 1028/90 - NJW 1991, 415 ; BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 - Buchholz 310 § 44a VwGO Nr. 13 Rn. 25; Beschluss vom 21. März 1997 - 11 VR 2.97 - Buchholz 310 § 44a VwGO Nr. 7 S. 3).
  • BVerwG, 20.10.2016 - 2 A 2.14

    Klage eines Beamten auf höhere Bewertung des Dienstpostens unzulässig

    Behördliche Verfahrenshandlungen in diesem Sinne sind behördliche Handlungen, die im Zusammenhang mit einem schon begonnenen und noch nicht abgeschlossenen Verwaltungsverfahren stehen und der Vorbereitung einer regelnden Sachentscheidung dienen (BVerwG, Urteile vom 1. September 2009 - 6 C 4.09 - BVerwGE 134, 368 Rn. 21 und vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 - juris Rn. 19 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 06.06.2018 - 4 S 756/17

    Aufhebung der Stellungnahme des Präsidialrats im Rahmen der Bundesrichterwahl

    Nur das Ergebnis behördlichen Handelns, nicht aber die Vorbereitung der Sachentscheidung soll Gegenstand der gerichtlichen Kontrolle sein (vgl. BVerwG - Urteil vom 22.09.2016 - 2 C 16.15 -, Juris Rn. 17).

    § 44a Satz 1 VwGO schließt Rechtsbehelfe gegen behördliche Vorbereitungshandlungen aller Art aus (vgl. BVerwG - Urteil vom 22.09.2016 - 2 C 16.15 -, Juris Rn. 19; LSG Bad.-Württ., Urteil vom 09.08.2007 - L 7 AS 874/07 -, Juris Rn. 18; Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 44a Rn. 38).

    Denn der Ausschluss einer gerichtlichen Überprüfung von Verfahrenshandlungen darf für die Rechtssuchenden nicht zu unzumutbaren Nachteilen führen, die in einem späteren Prozess nicht mehr vollständig zu beseitigen sind (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 24.10.1990 - 1 BvR 1028/90 -, Juris Rn. 27; BVerwG, Urteil vom 22.09.2016 - 2 C 16.15 -, Juris Rn. 25; Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 44a Rn. 17 f.).

    Konnte der unterlegene Bewerber seinen Bewerbungsverfahrensanspruch mithin vor der Ernennung des ausgewählten Bewerbers in der grundrechtlich gebotenen Weise gerichtlich - insbesondere im Rahmen eines einstweiligen verwaltungsgerichtlichen Anordnungsverfahrens nach § 123 VwGO - geltend machen, ist die Rechtsbeständigkeit der Ernennung aus Gründen der Ämterstabilität mit dem Grundrecht auf wirkungsvollen gerichtlichen Rechtschutz nach Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG auch dann vereinbar, wenn die Ernennung in die Rechte des unterlegenen Bewerbers aus Art. 33 Abs. 2 GG eingreift (vgl. BVerfG, NA-Beschluss vom 02.05.2016 - 2 BvR 120/16 -, Juris Rn. 5; BVerwG, Urteil vom 04.11.2010 - 2 C 16.09 -, Juris Rn. 31 ff.; BVerwG, Beschluss vom 22.11.2012 - 2 VR 5.12 -, Juris Rn. 17 ff.; BVerwG, Urteil vom 22.09.2016 - 2 C 16.15 -, Juris Rn. 27).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.02.2018 - 1 A 1911/16

    Ordnungsgemäße Feststellung der Höhe einer fiktiven Unfallversorgung bei Erleiden

    vgl. BVerwG, Urteil vom 22. September 2016- 2 C 16.15 -, juris, Rn. 19; OVG NRW, Urteil vom 1. Juni 2015 - 1 A 11/14 -, juris, Rn. 25; Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Auflage 2014, § 44a, Rn. 52.

    vgl. zu § 44a VwGO: BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 -, juris, Rn. 17, unter Verweis auf die …

    vgl. dazu allgemein BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 -, juris, Rn. 25; OVG NRW, Urteil vom 1. Juni 2015 - 1 A 11/14 -, juris, Rn. 33 f., m. w. N.; Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Auflage 2014, § 44a, Rn. 73 f.

  • VG Berlin, 31.03.2017 - 26 L 339.16

    Einsicht in die Beurteilungsunterlagen und Akteneinsicht im Rahmen einer

    Aus dem Gegensatz des Begriffs der Verfahrenshandlung zu dem in § 44a Satz 1 VwGO gleichfalls verwendeten Begriff der Sachentscheidung folgt, dass sich der Ausschluss selbstständiger Rechtsbehelfe grundsätzlich auf solche behördlichen Maßnahmen beschränkt, die Teil eines konkreten Verwaltungsverfahrens sind, ohne selbst Sachentscheidung zu sein, ohne also ihrerseits in materielle Rechtspositionen einzugreifen (vgl. BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - BVerwG 2 C 16.15 - juris, Rn. 19).

    Denn bei Eilverfahren in beamtenrechtlichen Auswahlverfahren steht ein solcher Rechtsverlust zu befürchten (vgl. BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - BVerwG 2 C 16.15 - juris, Rn. 27 unter Verweis auf Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts vom 9. Juli 2007 - 2 BvR 206/07 - BVerfGK 11, 398, 402 ff, juris, Rn. 21 f., und vom 5. September 2007 - 2 BvR 1855/07 - BVerfGK 12, 106, 110).

    Das Bundesverwaltungsgericht (Urteil vom 22. September 2016, a. a. O.) hat insoweit ausgeführt, dass der Antragsteller im verwaltungsgerichtlichen Eilverfahren sowohl den Anordnungsanspruch als auch den Anordnungsgrund glaubhaft machen müsse.

  • VGH Bayern, 24.10.2018 - 3 ZB 15.1967

    Anhand der "Pool-Regelung" festgelegte Beförderungsreihenfolge

    Es ist dem Kläger zumutbar, sein Begehren in einem Verfahren wegen Nichtbeförderung durchzusetzen (vgl. BVerwG, U.v. 22.9.2016 - 2 C 16.15 - juris Rn. 28).

    Insoweit lässt sich auch aus Art. 19 Abs. 4 Satz 1 i.V.m. Art. 33 Abs. 2 GG kein Anspruch auf Vorlage der Unterlagen ableiten (vgl. BVerwG, U.v. 22.9.2016 a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 30.08.2018 - 7 S 2513/16

    Flurbereinigung; Akteneinsichtsrecht des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft;

    Ferner erfasst die Regelung sowohl (belastende) behördliche Handlungen als auch die behördliche Verweigerung einer erstrebten Verfahrenshandlung (vgl. zu alledem BVerwG, Urt. v. 22.9.2016 - 2 C 16.15 - NVwZ 2017, 489 m. w. N.).
  • VG Berlin, 09.11.2017 - 12 L 444.17

    Entziehung eines Doktorgrades

    i.V.m. § 9 VwVfG stellt eine Verfahrenshandlung gemäß § 44 a VwGO dar (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 21. Aufl. 2015, § 44 a Rdn.5; BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 - juris Rdn. 15, 18 ff.).

    Weder handelt es sich bei der Verweigerung von Akteneinsicht bzw. der Vervollständigung der Akte um eine vollstreckbare Entscheidung, noch sind die Antragsteller Nichtbeteiligte im Sinne dieser Norm (vgl. BVerwG, Urteil vom 22. September 2016, a.a.O. juris Rdn. 24).

  • BVerwG, 14.12.2017 - 1 WB 16.17

    Kein isoliertes Akteneinsichts- oder Auskunftsrecht in Auswahlkonferenzakten

    Nach § 23a Abs. 2 Satz 1 WBO in Verbindung mit § 44a VwGO können Rechtsbehelfe gegen behördliche Verfahrenshandlungen, zu denen die Verweigerung einer Akteneinsicht gehört, nur gleichzeitig mit den gegen die Sachentscheidung zulässigen Rechtsbehelfen geltend gemacht werden (vgl. dazu im Einzelnen BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 - Buchholz 310 § 44a VwGO Nr. 13 Rn. 15 ff.).
  • BVerwG, 07.06.2018 - 1 WB 9.18

    Kein isoliertes Auskunftsrecht für Soldaten über zurückliegende

    Nach § 23a Abs. 2 Satz 1 WBO in Verbindung mit § 44a VwGO können Rechtsbehelfe gegen behördliche Verfahrenshandlungen, zu denen die Verweigerung einer Akteneinsicht gehört, nur gleichzeitig mit den gegen die Sachentscheidung zulässigen Rechtsbehelfen geltend gemacht werden (vgl. dazu im Einzelnen BVerwG, Urteil vom 22. September 2016 - 2 C 16.15 - Buchholz 310 § 44a VwGO Nr. 13 Rn. 15 ff.).
  • VG Köln, 13.02.2019 - 18 L 256/19

    Mündliche Verhandlung, Anhörung, unbeachtlich Beschlusskammer

  • BVerwG, 02.06.2017 - 1 WDS-VR 3.17

    Auskunftsbegehren eines Berufssoldaten gegenüber dem Bundesministerium der

  • VG Berlin, 14.08.2018 - 36 L 256.18

    1. Die Dokumentationspflicht bei einem beamtenrechtlichen Auswahlverfahren ist

  • VGH Bayern, 16.08.2017 - 7 CE 17.10111

    Rechtsbehelfe gegen behördliche Verfahrenshandlungen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.01.2018 - 6 A 187/16

    Antrag einer Stadtoberinspektorin a.D. auf Zulassung der Berufung bzgl. der

  • OVG Sachsen, 03.04.2018 - 5 D 23/18

    Prozesskostenhilfe; verweigerte Akteneinsicht in eine Beitragsakte bei

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht