Rechtsprechung
   BVerwG, 23.02.2011 - 6 C 22.10, 6 C 23.10, 6 C 24.10, 6 C 25.10, 6 C 26.10, 6 C 27.10, 6 C 28.10, 6 C 29.10, 6 C 30.10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,860
BVerwG, 23.02.2011 - 6 C 22.10, 6 C 23.10, 6 C 24.10, 6 C 25.10, 6 C 26.10, 6 C 27.10, 6 C 28.10, 6 C 29.10, 6 C 30.10 (https://dejure.org/2011,860)
BVerwG, Entscheidung vom 23.02.2011 - 6 C 22.10, 6 C 23.10, 6 C 24.10, 6 C 25.10, 6 C 26.10, 6 C 27.10, 6 C 28.10, 6 C 29.10, 6 C 30.10 (https://dejure.org/2011,860)
BVerwG, Entscheidung vom 23. Februar 2011 - 6 C 22.10, 6 C 23.10, 6 C 24.10, 6 C 25.10, 6 C 26.10, 6 C 27.10, 6 C 28.10, 6 C 29.10, 6 C 30.10 (https://dejure.org/2011,860)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,860) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    GG Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3, Art. 74 Abs. 1 Nr. 11, Art. 72 Abs. 2, Art. 125a Abs. 2 Satz 1; FFG §§ 66, 66a, 67, 67b, 73
    Filmförderung; Filmförderungsanstalt; Filmabgabe; Filmbeiträge; Kinowirtschaft; Videowirtschaft; Fernsehveranstalter; Recht der Wirtschaft; Erforderlichkeit zur Wahrung der Wirtschaftseinheit; Sonderabgabe; Gruppenhomogenität; evidente Gruppennützigkeit; ...

  • openjur.de
  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3, Art. 74 Abs. 1 Nr. 11, Art. 72 Abs. 2, Art. 125a Abs. 2 Satz 1
    Abgabengerechtigkeit; Belastungsgleichheit; Erforderlichkeit zur Wahrung der Wirtschaftseinheit; Fernsehveranstalter; Filmabgabe; Filmbeiträge; Filmförderung; Filmförderungsanstalt; Finanzierungsverantwortung; Gruppenhomogenität; Kinowirtschaft; Recht der Wirtschaft; ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 3 Abs 1 GG, Art 20 Abs 3 GG, Art 74 Abs 1 Nr 11 GG, Art 72 Abs 2 GG, Art 125a Abs 2 S 1 GG
    Heranziehung von Kinobetreibern zur Filmabgabe durch die Filmförderanstalt des Bundes

  • Wolters Kluwer

    Die Regelung über die Erhebung der Filmabgabe durch die Filmförderungsanstalt ist vereinbar mit dem Gebot der Abgabengerechtigkeit in der Form der Belastungsgleichheit

  • rewis.io

    Heranziehung von Kinobetreibern zur Filmabgabe durch die Filmförderanstalt des Bundes

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vereinbarkeit der Regelung über die Erhebung der Filmabgabe durch die Filmförderungsanstalt mit dem Gebot der Abgabengerechtigkeit in der Form der Belastungsgleichheit

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Das aktuelle Filmförderungsgesetz ist verfassungsgemäß

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Kinobetreiber zahlen weiterhin Filmabgabe

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Filmabgabe verfassungsgemäß

  • spiegel.de (Pressemeldung, 23.02.2011)

    Kinobetreiber müssen weiter Filme fördern

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Filmabgabe für Kinobetreiber verfassungsgemäß

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kinobetreiber können sich nicht vor der Entrichtung der Filmabgabe drücken

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Verfassungsbeschwerde des UCI - Filmabgabe

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Filmabgabe verfassungsgemäß

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Heranziehung von Kinobetreibern zur Filmabgabe verfassungsgemäß

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3, Art. 74 Abs. 1 Nr. 11, Art. 72 Abs. 2, Art. 125 a Abs. 2 S. 1 GG
    Filmförderabgabe verfassungsgemäß

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 139, 42
  • NVwZ 2011, 998
  • DVBl 2011, 956
  • DÖV 2011, 737
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)

  • BVerwG, 18.10.2017 - 4 C 5.16

    Kombination von Dauer- und Ferienwohnungen im Sondergebiet zulässig

    Denn Rechtsänderungen, die nach der Entscheidung der Vorinstanz eintreten, berücksichtigt das Revisionsgericht nur, wenn die Vorinstanz - entschiede sie anstelle des Revisionsgerichts -sie ebenfalls zu berücksichtigen hätte (BVerwG, Urteile vom 11. September 2007 - 10 C 8.07 - BVerwGE 129, 251 Rn. 19, vom 23. Februar 2011 - 6 C 22.10 - BVerwGE 139, 42 Rn. 14 und vom 25. Juli 2017 - 1 C 10.17 - NVwZ-RR 2017, 887 Rn. 12).
  • BVerfG, 28.01.2014 - 2 BvR 1561/12

    Verfassungsmäßigkeit der Filmabgabe nach dem Filmförderungsgesetz -

    b) Mit in den Rechtsgründen gleichlautenden Urteilen vom 23. Februar 2011 wies das Bundesverwaltungsgericht die Sprungrevisionen zurück (vgl. BVerwGE 139, 42).

    Denn die aufgrund der Altvereinbarungen in den Jahren 2004 bis 2009 tatsächlich - jedenfalls der konkreten Höhe nach freiwillig - erbrachten Leistungen der Fernsehveranstalter lagen nach den im Gesetzgebungsverfahren zugrundegelegten Feststellungen, die die Beschwerdeführerinnen nicht substantiiert in Zweifel gezogen haben, über dem, was nach den rückwirkend in Kraft gesetzten Abgabevorschriften von der betreffenden Gruppe hätte geleistet werden müssen (vgl. BTDrucks 17/1292, S. 10; 17/1938, S. 3 f.; s. auch BVerwGE 139, 42 , Rn. 102, m.w.N.).

    Eine unzulässige Rückwirkung läge auch insoweit aus den vom Bundesverwaltungsgericht (vgl. BVerwGE 139, 42 , Rn. 103) angeführten Gründen nicht vor.

    Die Rüge der Beschwerdeführerinnen, das Bundesverwaltungsgericht habe ihren Vortrag zu vorhandenen Methoden der Erfolgsprognose bei Kinofilmen übergangen, geht daran vorbei, dass das Gericht sich mit diesem Vortrag sehr wohl befasst, ihn aber für nicht entscheidungserheblich gehalten hat (vgl. nur BVerwGE 139, 42 , Rn. 61), weil die herangezogenen Prognosemethoden mangels diesbezüglicher Vorgaben des Filmförderungsgesetzes allenfalls Einfluss auf die Rechtmäßigkeit der Förderentscheidungen, nicht jedoch auf die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes hätten.

  • BVerwG, 18.10.2017 - 4 CN 6.17

    Kombination von Dauer- und Ferienwohnungen im Sondergebiet zulässig

    Denn Rechtsänderungen, die nach der Entscheidung der Vorinstanz eintreten, berücksichtigt das Revisionsgericht nur, wenn die Vorinstanz - entschiede sie anstelle des Revisionsgerichts - sie ebenfalls zu berücksichtigen hätte (BVerwG, Urteile vom 11. September 2007 - 10 C 8.07 - BVerwGE 129, 251 Rn. 19, vom 23. Februar 2011 - 6 C 22.10 - BVerwGE 139, 42 Rn. 14 und vom 25. Juli 2017 - 1 C 10.17 - NVwZ-RR 2017, 887 Rn. 12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht