Rechtsprechung
   BVerwG, 23.02.2017 - 2 B 14.15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,13143
BVerwG, 23.02.2017 - 2 B 14.15 (https://dejure.org/2017,13143)
BVerwG, Entscheidung vom 23.02.2017 - 2 B 14.15 (https://dejure.org/2017,13143)
BVerwG, Entscheidung vom 23. Februar 2017 - 2 B 14.15 (https://dejure.org/2017,13143)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,13143) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Bundesverwaltungsgericht
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 143 Abs 1 S 2 Alt 2 BG BY, Art 62 S 2 BG BY, Art 20 Abs 3 GG, Art 33 Abs 5 GG, § 132 Abs 2 Nr 2 VwGO
    Reichweite des Vorbehalts des Parlamentsgesetzes beim Beamtenrecht

  • Wolters Kluwer

    Verschiebung des Eintritts eines Oberstudienrats in den gesetzlichen Ruhestand; Fürsorgepflicht des Dienstherrn bei Anhebung der Ruhestandsaltersgrenze für Lehrkräfte; Schaffung einer Revisionsklausel

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verschiebung des Eintritts eines Oberstudienrats in den gesetzlichen Ruhestand; Fürsorgepflicht des Dienstherrn bei Anhebung der Ruhestandsaltersgrenze für Lehrkräfte; Schaffung einer Revisionsklausel

  • rechtsportal.de

    Verschiebung des Eintritts eines Oberstudienrats in den gesetzlichen Ruhestand; Fürsorgepflicht des Dienstherrn bei Anhebung der Ruhestandsaltersgrenze für Lehrkräfte; Schaffung einer Revisionsklausel

  • datenbank.nwb.de

    Reichweite des Vorbehalts des Parlamentsgesetzes beim Beamtenrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • LVerfG Sachsen-Anhalt, 07.05.2019 - LVG 4/18

    Normenkontrollantrag der AfD abgewiesen: Kennzeichnungspflicht für Polizisten

    Pflichten aus dem Beamtenverhältnis können in Grundrechte eingreifen, soweit sie über die allgemeine Verpflichtung zur Ausübung des Dienstes hinaus grundrechtlich geschützte Interessen des Amtswalters beeinträchtigen (zur Abgrenzung von eingriffslosen Dienstausübungsvorschriften vgl. BVerwG, Urt. v. 17.11.2017 - 2 C 25.17 -, Rn. 34, juris; Urteil vom 19.11.2015 - 2 A 6.13 -, Rn. 18, juris; Beschl. v. 23.02.2017 - 2 B 14.15 -, Rn. 13, juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 05.09.2018 - 4 B 4.17

    Pflicht eines Polizeibeamten zum Tragen eines Namensschildes auf der

    Demgemäß sind Dienstausübungsvorschriften denkbar, die in subjektive Rechte der Beamten nicht eingreifen (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. November 2017, a.a.O., juris Rn. 34) und die Individualsphäre der Beamten grundsätzlich nicht berühren (BVerwG, Urteil vom 19. November 2015 - 2 A 6.13 - juris Rn. 18; Beschluss vom 23. Februar 2017 - 2 B 14.15 - juris Rn. 13).

    Es gibt insoweit auch keinen hergebrachten Grundsatz des Berufsbeamtentums (Art. 33 Abs. 5 GG) des Inhalts, dass alle Bereiche des Beamtenrechts einem allgemeinen Vorbehalt des Parlamentsgesetzes unterliegen (BVerwG, Beschluss vom 23. Februar 2017, a.a.O., juris Rn. 13).

  • BVerwG, 27.12.2017 - 2 B 18.17

    Disziplinare Ahndung einer Steuerhinterziehung durch den Vorsteher eines

    Das Ergebnis der gerichtlichen Beweiswürdigung selbst ist vom Revisionsgericht nur daraufhin nachzuprüfen, ob es gegen Logik (Denkgesetze) und Naturgesetze verstößt oder gedankliche Brüche und Widersprüche enthält (stRspr, vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Mai 2007 - 2 C 30.05 - Buchholz 310 § 108 Abs. 1 VwGO Nr. 50 Rn. 16 sowie Beschluss vom 23. Februar 2017 - 2 B 14.15 - Buchholz 237.1 Art. 62 BayLBG Nr. 1 Rn. 32).
  • BVerwG, 13.11.2017 - 3 B 51.16

    Wiedererteilung eines Jagdscheins bei Zweifeln an persönlicher Eignung

    Diese ist der Beurteilung des Revisionsgerichts nur insoweit unterstellt, als sie auf Verfahrensfehlern im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO beruht (BVerwG, Beschluss vom 23. Februar 2017 - 2 B 14.15 [ECLI:DE:BVerwG:2017:230217B2B14.15.0] - Buchholz 237.1 Art. 62 BayLBG Nr. 1 Rn. 31 m.w.N.).
  • VG Berlin, 23.01.2020 - 5 L 138.19
    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts handelt es sich nicht um einen Verwaltungsakt, sondern allein um eine unselbständige Vorbereitungshandlung mit verfahrensrechtlichem Charakter (vgl. BVerwG, Urteil vom 19. Februar 1998 - 2 C 14.97 - Rn. 25; zustimmend OVG Münster, Urteil vom 22. Juli 2014 - 6 A 815/11 - Rn. 67 sowie Beschluss vom 3. April 2008 - 6 B 159/08 - Rn. 4; VGH München, Beschluss vom 29. April 2015 - 7 CE 15.54 - Rn. 18 und 21; vgl. auch OVG Bautzen, Beschluss vom 3. September 2015 - 2 B 14.15 - Rn. 12, alle bei juris; a. A. H. Krüger/ D. Leuze, in: Geis, Hochschulrecht in Bund und Ländern, Ordner 1, 51. Aktualisierung (Februar 2019), § 45 Rn. 46; Detmer, in Hartmer/ Detmer: Hochschulrecht - Ein Handbuch für die Praxis, 3. Aufl. 2017, 4.
  • VG Potsdam, 03.12.2019 - 11 K 6368/17
    Es gibt jedoch keinen allgemeinen hergebrachten Grundsatz des Inhalts, dass alle Bereiche des Rechts der Richter einem allgemeinen Vorbehalt des Parlamentsgesetzes unterliegen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Februar 2017 - 2 B 14/15 -, juris Rn. 13).
  • VG Kassel, 01.04.2019 - 1 K 2462/15

    Vertrauensschutz bei Versorgungsabschlag

    Insoweit nimmt das Gericht Bezug auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Beschluss vom 23. Februar 2017 - 2 B 14/15 -, Rn. 21 - 22, juris), das eine nahezu wortgleiche Regelung des bayrischen Gesetzgebers für vereinbar mit Europarecht hielt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht