Rechtsprechung
   BVerwG, 23.03.2011 - 9 A 9.10   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Jurion

    Bei Vortrag der Existenzgefährdung durch einen Planfeststellungsbeschluss ist bei fehlender Vernichtung der betrieblichen Existenz ein Verweis auf das Enteignungsverfahren durch die Planfeststellungsbehörde ausreichend; Verweis auf Enteignungsverfahren durch Planfeststellungsbehörde bei Vortrag der Existenzgefährdung durch Planfeststellungsbeschluss im Falle fehlender Vernichtung der betrieblichen Existenz; Geltung der Verbindlichkeit der Feststellung des Bestehens eines verkehrlichen Bedarfs eines Bauvorhabens für die Planfeststellung auf das gerichtliche Verfahren; Berücksichtigung aller in Betracht kommender Alternativlösungen bei der Zusammenstellung des Abwägungsmaterials i.R.d. Überprüfung eines Planfeststellungsbeschlusses durch die Planfeststellungsbehörde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bei Vortrag der Existenzgefährdung durch einen Planfeststellungsbeschluss ist bei fehlender Vernichtung der betrieblichen Existenz ein Verweis auf das Enteignungsverfahren durch die Planfeststellungsbehörde ausreichend; Verweis auf Enteignungsverfahren durch Planfeststellungsbehörde bei Vortrag der Existenzgefährdung durch Planfeststellungsbeschluss im Falle fehlender Vernichtung der betrieblichen Existenz; Geltung der Verbindlichkeit der Feststellung des Bestehens eines verkehrlichen Bedarfs eines Bauvorhabens für die Planfeststellung auf das gerichtliche Verfahren; Berücksichtigung aller in Betracht kommender Alternativlösungen bei der Zusammenstellung des Abwägungsmaterials i.R.d. Überprüfung eines Planfeststellungsbeschlusses durch die Planfeststellungsbehörde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Klage gegen Teilstück der B 178n abgewiesen

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.05.2015 - 11 D 12/12

    Rechtmäßigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses über den Ausbau der

    vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 33.

    vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 33.

    vgl. auch BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 34; ferner ergänzend Bundesministerium für Verkehr, Allgemeines Rundschreiben Straßenbau (ARS) 25/1998 vom 28. Juni 1998, VkBl.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2017 - 11 D 12/12

    Klage gegen einen Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der Bundesstraße 51 (B

    vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 33.

    vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 33.

    vgl. auch BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 34; ferner ergänzend Bundesministerium für Verkehr, Allgemeines Rundschreiben Straßenbau (ARS) 25/1998 vom 28. Juni 1998, VkBl.

  • BVerwG, 30.05.2012 - 9 A 35.10

    Planfeststellung; Planänderung; Bestimmtheit; Deckblatt; Verkehrsprognose;

    Wie § 17a Nr. 7 Satz 1 FStrG ausdrücklich klarstellt, eröffnet § 73 Abs. 8 VwVfG nur für Einwendungen gegen die Planänderung das Anhörungsverfahren neu (Urteil vom 23. März 2011 - BVerwG 9 A 9.10 - juris Rn. 25; Beschluss vom 23. Juni 2009 - BVerwG 9 VR 1.09 - Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 81 Rn. 6).
  • VGH Bayern, 04.04.2017 - 8 B 16.44

    Planfeststellung für Ortsumgehung und Existenzgefährdung für landwirtschaftlichen

    Wird die betriebliche Existenz durch ein Vorhaben weder vernichtet noch gefährdet, kann sich die Planfeststellungsbehörde jedoch grundsätzlich damit begnügen, den Eigentümer auf das nachfolgende Enteignungsverfahren zu verweisen (vgl. BVerwG, U.v. 23.3.2011 - 9 A 9.10 - juris Rn. 28 m.w.N.).

    Die insoweit von Klägerseite geübte Kritik, die sich im Übrigen nicht in substanziierter Art und Weise auf etwaige falsche tatsächliche Annahmen des Gutachters oder methodische Fehlleistungen bei der Begutachtung, sondern im Wesentlichen auf eine unterbliebene Befragung des Klägers durch den landwirtschaftlichen Gutachter bezieht, geht schon insoweit ins Leere, als sich der Kläger diesbezüglich entgegen halten lassen muss, seinen Mitwirkungspflichten nicht genügt zu haben (vgl. BVerwG, U.v. 23.3.2011 - 9 A 9.10 - juris Rn. 29 m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.10.2011 - 2 D 86/09

    Stadt Attendorn obsiegt im Streit um Entwicklungssatzung für Industriegebiet

    vgl. zum Planfeststellungsrecht: BVerwG, Urteile vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris Rn. 33, vom 3. März 2011 - 9 A 8.10 -, DVBl. 2011, 1021 = juris Rn. 65 f., vom 24. November 2010 - 9 A 13.09 -, BRS 76 Nr. 9 = juris Rn. 56 f., vom 9. Juni 2004 - 9 A 11.03 -, BVerwGE 121, 72 = juris Rn. 75, vom 20. Mai 1999 - 4 A 12.98 -, BRS 62 Nr. 6 = juris Rn. 34, und vom 25. Januar 1996 - 4 C 5.95 -, BRS 58 Nr. 7 = juris Rn. 29; Beschlüsse vom 24. April 2009 9 B 10.09 -, NVwZ 2009, 986 = juris Rn. 5, und vom 20. Dezember 1988.
  • VG Neustadt, 16.05.2013 - 4 K 177/12

    Klage gegen Planfeststellungsbeschluss zur Ortsumgehung Bellheim abgewiesen

    Wird ein Betrieb jedoch weder vernichtet noch gefährdet, kann sich die Planfeststellungsbehörde - wie hier - damit begnügen, den Betroffenen auf das nachfolgende Enteignungs- und Entschädigungsverfahren zu verweisen (BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9/10 -, juris).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.05.2015 - 11 D 7/12

    Rechtmäßigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses zum Ausbau einer Bundesstraße

    vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 23. März 2011 - 9 A 9.10 -, juris, Rdnr. 33.
  • OVG Sachsen, 10.12.2015 - 3 A 792/13

    Planfeststellungsbeschluss zum Neubau einer Staatsstraße;

    Der Betroffene muss zumindest in groben Zügen darlegen, welche Beeinträchtigungen befürchtet werden, ohne dies allerdings begründen zu müssen (vgl. BVerwG, Urt. v. 30. Januar 2008 - 9 A 27/06 -, juris Rn. 30; Urt. v. 23. März 2011 - 9 A 9/10 -, juris Rn. 23; SächsOVG, Urt. v. 3. Dezember 2014 - 3 C 29/13 -, juris Rn. 25).
  • VG Bayreuth, 18.12.2014 - B 1 K 12.70

    Das Abwägungsgebot ist verletzt, wenn die Null-Variante, d. h. die Ertüchtigung

    Auch wenn von einem Betroffenen grundsätzlich keine weitergehende Begründung seiner Einwendungen verlangt werden kann, so obliegt ihm dennoch die Darlegung derjenigen Umstände, die in seiner Sphäre liegen und aus denen er die Existenzbedrohung herleitet (vgl. hierzu BVerwG, U.v. 23.3.2011 - 9 A 9.10 - juris Rn. 23).
  • OVG Niedersachsen, 16.07.2012 - 13 LA 82/11

    Kontrolldichte bei der Klage eines unmittelbar betroffenen Grundstückseigentümers

    Die Grenzen der planerischen Gestaltungsfreiheit bei der Trassenwahl sind erst dann überschritten, wenn eine andere als die gewählte Trassenführung sich unter Berücksichtigung aller abwägungserheblichen Belange eindeutig als die bessere, weil öffentliche und private Belange insgesamt schonendere hätte aufdrängen müssen oder wenn der Planfeststellungsbehörde infolge einer fehlerhaften Ermittlung, Bewertung oder Gewichtung einzelner Belange ein rechtserheblicher Fehler unterlaufen ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 23.03.2011 - 9 A 9/10 -, juris Rdnr. 36; Gerichtsbescheid v. 21.09.2010 - 7 A 7/10 -, juris Rdnr. 17; Nds. OVG, Urt. v. 22.02.2012 - 7 KS 71/10 -, juris Rdnr. 28; Beschl. v. 06.03.2008 - 13 LA 143/07 (Hochwasserschutzwand Hitzacker) -, juris Rdnrn. 25, 26; Beschl v. 09.03.2011 - 13 LA 108/10 - (Hochwasserschutzmauer Bullenhausen), juris Rdnr. 10).
  • VG Augsburg, 11.07.2012 - Au 6 K 11.1381

    Planfeststellung der St ...; Klagen eigentumsbetroffener Kläger;

  • VG Ansbach, 14.07.2014 - AN 10 K 13.01578

    Planfeststellung (des Ausbaus) einer Kreisstraße; Einstufung als Bundesautobahn

  • VG Regensburg, 16.03.2016 - RO 2 K 15.841

    Planfeststellungsbeschluss betreffend eine Trassenerrichtung

  • VG Ansbach, 14.07.2014 - AN 10 K 13.01444

    Planfeststellung (des Ausbaus) einer Kreisstraße; Einstufung als Bundesautobahn

  • BVerwG, 06.03.2014 - 9 B 64.13

    Eingriff der Führung der Trasse in Troglage in grundwasserführende Schichten

  • OVG Sachsen, 05.11.2015 - 3 C 24/13

    Planfeststellung; Einwendungen; Präklusion; Abwägung; Planungsvariante

  • VG Regensburg, 18.11.2011 - RO 2 K 09.00822

    Planfeststellungsverfahren: Pflicht zur fristgerechten Geltendmachung von

  • VGH Bayern, 24.07.2014 - 8 A 13.40002

    Planfeststellung einer Umgehungsstraße; Präklusion; Abwägung; Existenzgefährdung

  • VG Aachen, 07.12.2016 - 6 K 944/12

    Planfeststellung; Landesstraße; Planrechtfertigung; Trasse; landwirtschaftlicher

  • VG Aachen, 07.12.2016 - 6 K 941/12

    Planfeststellung; Landesstraße; Planrechtfertigung; Trasse; landwirtschaftlicher

  • VG Regensburg, 17.12.2014 - RO 2 K 13.1745

    Planfeststellung; Ausbau einer Staatsstraße; Planrechtfertigung;

  • VG München, 25.09.2012 - M 2 K 11.1283

    Planfeststellung für eine Staatsstraße; Planrechtfertigung; Abwägung;

  • OVG Sachsen, 03.12.2014 - 3 C 29/13

    Planfeststellungsverfahren, straßenrechtliche Einwendungspräklurierung,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht