Rechtsprechung
   BVerwG, 23.05.1985 - 7 B 113.85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,3574
BVerwG, 23.05.1985 - 7 B 113.85 (https://dejure.org/1985,3574)
BVerwG, Entscheidung vom 23.05.1985 - 7 B 113.85 (https://dejure.org/1985,3574)
BVerwG, Entscheidung vom 23. Mai 1985 - 7 B 113.85 (https://dejure.org/1985,3574)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,3574) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Nichtzulassung einer Revision - Verpflichtung des Gesetzgebers zur Durchsetzung des Rechtsstaatsprinzips und des Demokratieprinzips

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 21.05.1999 - VII R 34/98

    Grundsätze für die Steuerberaterprüfung

    Eine genauere oder gar erschöpfende Festlegung des Prüfungsstoffes im Gesetz vorzunehmen, war jedenfalls von Verfassungs wegen nicht geboten (vgl. Urteile des BVerwG in BVerwGE 65, 323, 326, und vom 7. Oktober 1983 7 C 54.82, BVerwGE 68, 69; Beschlüsse des BVerwG vom 17. September 1987 7 B 160.87, Buchholz, Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, 421.0 Prüfungswesen Nr. 244; Beschluß vom 23. Mai 1985 7 B 113.85, Buchholz, a.a.O., 421.0 Prüfungswesen Nr. 211, sowie Beschluß vom 8. Mai 1989 7 B 58.89, Buchholz, a.a.O., 421.0 Prüfungswesen Nr. 262).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 09.07.2012 - 10 N 47.10

    Beuth Hochschule für Technik; Exmatrikulation; endgültiges Nichtbestehen;

    Die genaueren Festlegungen des Prüfungsverfahrens innerhalb dieses Rahmens gehören nicht zu den nur vom Gesetzgeber zu treffenden Leitentscheidungen, sondern dürfen der Verordnung vorbehalten bleiben (BVerfG, Beschluss vom 14. März 1989, a.a.O., S. 21 f.; BVerwG, Urteil vom 18. Mai 1982 - BVerwG 7 C 24.81 -, BVerwGE 65, 323, 326 und Beschluss vom 23. Mai 1985 - BVerwG 7 B 113.85 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 211; OVG Bln-Bbg, Urteil vom 17. Dezember 2008, a.a.O., Rn. 47; Waldeyer in Hailbronner/Geis, a.a.O., Rn. 22).

    Die Regelung des Wiederholungsverfahrens selbst gehört jedoch nicht zu den wesentlichen und daher dem Gesetzgeber vorbehaltenen Leitentscheidungen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 3. November 1982, a.a.O., Rn. 41; BVerwG, Beschluss vom 23. Mai 1985, a.a.O.; Waldeyer in: Hailbronner/Geis, a.a.O., Rn. 34), so dass die Einzelheiten hier vom Satzungsgeber im Rahmen der Prüfungsordnung festgelegt werden durften.

  • BVerwG, 12.11.1998 - 6 PKH 11.98

    Zulassung zur nochmaligen Wiederholung der zweiten juristischen Staatsprüfung;

    Die Ermöglichung eines weiteren Prüfungsversuchs wenn auch unter den Einschränkungen des § 15 Abs. 3 BlnJAG - stellt hiernach keinen unverhältnismäßigen Eingriff in verfassungsrechtlich gesicherte Rechtspositionen des Prüflings dar (vgl. BVerfG, Beschluß vom 14. März 1989 1 BvR 1033/82 u.a. - BVerfGE 80, 1, 35 f.; BVerwG, Urteil vom 27. November 1981 - BVerwG 7 C 66.78 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 156 S. 46 f.; Beschluß vom 23. Mai 1985 BVerwG 7 B 113.85 - a.a.O. Nr. 211; Beschluß vom 18. November 1985 BVerwG 7 B 11.85 - a.a.O. Nr. 221; Beschluß vom 7. März 1991 BVerwG 7 B 178.90 - a.a.O. Nr. 285 S. 169 f.).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 07.11.2011 - 10 N 21.09

    Rechtsgrundlage für Sanktion bei Täuschungsversuch; Gesetzesvorbehalt;

    Die genaueren Festlegungen des Prüfungsverfahrens innerhalb dieses Rahmens gehören nicht zu den dem Gesetzgeber vorbehaltenen Leitentscheidungen, sondern dürfen der Verordnung vorbehalten bleiben (BVerfG, Beschluss vom 14. März 1989, a.a.O., S. 21 f.; BVerwG, Urteil vom 18. Mai 1982, a.a.O. S. 326 und Beschluss vom 23. Mai 1985 - BVerwG 7 B 113.85 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 211; OVG Bln-Bbg, Urteil vom 17. Dezember 2008, a.a.O., Rn. 47), wobei der Gesetzgeber erwarten kann, dass der Verordnungsgeber bewährte Prüfungsordnungen in Betracht zieht und die allgemeinen prüfungsrechtlichen Grundsätze beachtet (BVerfG, Beschluss vom 3. November 1982 - 2 BvL 28/81 -, BVerfGE 62, 203, juris Rn. 39).
  • BVerwG, 08.05.1989 - 7 B 58.89

    Erfordernis der gesetzgeberischen Regelung einer zweiten Wiederholungsprüfung -

    Die Regelung der Einzelheiten des Prüfungsverfahrens einschließlich des Wiederholungsverfahrens gehört dagegen nicht zu den dem Gesetzgeber vorbehaltenen Leitentscheidungen (BVerwGE 65, 323 [BVerwG 18.05.1982 - 7 C 24/81] ; Senatsbeschluß vom 23. Mai 1985 - BVerwG 7 B 113.85 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 211; die Verfassungsbeschwerde gegen die letztgenannte Entscheidung wurde vom Bundesverfassungsgericht mangels hinreichender Erfolgsaussichten nicht zur Entscheidung angenommen, Beschluß vom 14. November 1985 - 1 BvR 1128/85 -).
  • VG Düsseldorf, 16.06.2010 - 15 K 1414/10

    Anforderungen an die Geltendmachung einer Prüfungsunfähigkeit; Einschränkung der

    Inwieweit bei Vorliegen dieser Voraussetzungen im Hinblick auf Art. 12 Abs. 1 GG überhaupt noch ein behördlicher Ermessensspielraum verbleibt, wenn das Vorliegen eines Ausnahmefalles als Voraussetzung für die Zulassung zu einem weiteren Wiederholungsversuch festgestellt wird, oder ob in diesem Fall das Ermessen der Prüfungsbehörde auf Null reduziert ist, vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 24. November 1998, a. a. O., BVerwG, Beschlüsse vom 6. Juli 1995, 6 B 7.95, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 353, und vom 23. Mai 1985, 7 B 113.85, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 211, kann vorliegend dahinstehen.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.08.2018 - 5 N 46.16

    Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen; (mehrfache) Exmatrikulation;

    Die Regelung des Wiederholungsverfahrens selbst gehört jedoch nicht zu den wesentlichen und daher dem Gesetzgeber vorbehaltenen Leitentscheidungen (vgl. Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 3. November 1982 - 2 BvL 28/81 -, juris Rn. 41; Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 23. Mai 1985 - BVerwG 7 B 113.85 -, juris Rn. 8), sodass die Einzelheiten hier von der Beklagten im Rahmen der Prüfungsordnung festgelegt werden durften.
  • VG Cottbus, 10.04.2018 - 1 L 597/17

    Prüfungs- und Versetzungsrecht

    Die Einzelheiten betreffend etwa die Zahl der regulären Wiederholungen oder das Verfahren sind durch Rechtsverordnung oder Satzung - wie vorliegend geschehen - normativ zu bestimmen (Niehues/Fischer/Jeremias, a.a.O., Rn. 32; BVerfG, Beschluss vom 14. März 1989 - 1 BvR 1033/82 u. 1 BvR 174/84 -, juris, Rn. 91ff.; BVerwG, Beschluss vom 23. Mai 1985 - 7 B 113/85 -, juris, Rn. 7f.; Urteil der Kammer vom 8. Mai 2013 - 1 K 932/12 -, BA S. 8; Urteil der Kammer vom 27. April 2012 - 1 K 314/10 -, juris, Rn. 18f; Urteil der Kammer vom 20. April 2012 - 1 K 83/11 -, BA S. 8; Urteil der Kammer vom 20. April 2012 - 1 K 213/10 -, BA S. 5; Urteil der Kammer vom 21. September 2012 - 1 K 48/12 -, BA S. 5).
  • OVG Bremen, 06.05.1986 - 1 BA 5/85
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht