Rechtsprechung
   BVerwG, 23.07.2013 - 20 PKH 1.13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,19405
BVerwG, 23.07.2013 - 20 PKH 1.13 (https://dejure.org/2013,19405)
BVerwG, Entscheidung vom 23.07.2013 - 20 PKH 1.13 (https://dejure.org/2013,19405)
BVerwG, Entscheidung vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 (https://dejure.org/2013,19405)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,19405) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Verlautbarung der Entscheidungserheblichkeit der Unterlagen durch das Gericht der Hauptsache als Voraussetzung für eine Entscheidung des Fachsenats nach § 99 Abs. 2 VwGO

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 99 Abs. 2
    Verlautbarung der Entscheidungserheblichkeit der Unterlagen durch das Gericht der Hauptsache als Voraussetzung für eine Entscheidung des Fachsenats nach § 99 Abs. 2 VwGO

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BVerwG, 28.05.2014 - 6 A 1.13

    Feststellungsklage; konkretes Rechtsverhältnis; strategische

    Hingegen hat das Verfahren nach § 99 Abs. 2 VwGO nicht die Funktion, dem Kläger des Hauptsacheverfahrens eine Möglichkeit an die Hand zu geben, die Vorlage von Akten zu erzwingen, deren Entscheidungserheblichkeit das Gericht der Hauptsache verneint und die es deshalb nicht von der Behörde angefordert hat (Beschluss vom 23. Juli 2013 - BVerwG 20 PKH 1.13 - juris Rn. 8).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2017 - 13a F 25/17

    Vorlage von Unterlagen wegen Entscheidungserheblichkeit bei Verweigerung der

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 31. August 2009 - 20 F 10.08 -, NVwZ 2010, 194, vom 25. Juni 2010 - 20 F 1.10 -, NVwZ 2010, 1495, vom 6. April 2011 - 20 F 20/10 -, NVwZ 2011, 880, und vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 - OVG NRW, Beschlüsse vom 5. Juni 2012 - 13a F 17/11 -, juris, und vom 8. Dezember 2015 - 13a F 42/15 -, juris; Schemmer, DVBl. 2011, 323 (325).

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1/13 -, juris, Rn. 8; OVG NRW, Beschlüsse vom 13. Mai 2014 - 13a F 10/14 -, juris, Rn. 9, und vom 8. Dezember 2015 - 13a F 42/15 -, juris, Rn. 8.

  • BVerwG, 18.06.2014 - 20 F 3.14
    Das Verfahren nach § 99 Abs. 2 VwGO ist hingegen kein den Prozessbeteiligten vom Gesetz zur Verfügung gestelltes Mittel, das Gericht der Hauptsache zu einer bestimmten, von ihnen für erforderlich gehaltenen Maßnahme der gerichtlichen Sachverhaltsaufklärung zu zwingen (vgl. Beschlüsse vom 9. November 1962 - BVerwG 7 B 91.62 - BVerwGE 15, 132 = Buchholz 310 § 99 VwGO Nr. 3 S. 4 f., vom 31. Juli 1992 - BVerwG 3 B 107.92 - Buchholz 310 § 99 VwGO Nr. 21 S. 6 m.w.N., vom 28. Februar 2007 - BVerwG 20 F 1.07 - juris Rn. 1 und vom 23. Juli 2013 - BVerwG 20 PKH 1.13 - juris Rn. 5, 8).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.05.2014 - 13a F 10/14

    Verwerfung eines Antrags als unzulässig bzgl. Rechtmäßigkeit einer Sperrerklärung

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 -, juris, vom 31. August 2009 - 20 F 10.08 -, NVwZ 2010, 194, vom 25. Juni 2010 - 20 F 1.10 -, NVwZ 2010, 1495, und vom 6. April 2011 - 20 F 20/10 -, NVwZ 2011, 880; OVG NRW, Beschluss vom 5. Juni 2012 - 13a F 17/11 -, juris; Schemmer, DVBl. 2011, 323 (325).

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.12.2015 - 13a F 42/15

    Rechtmäßige Verweigerung einer Behörder zur Vorlage von vom Gericht in der

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 31. August 2009 - 20 F 10.08 -, NVwZ 2010, 194, vom 25. Juni 2010 - 20 F 1.10 -, NVwZ 2010, 1495, vom 6. April 2011 - 20 F 20/10 -, NVwZ 2011, 880, und vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 - OVG NRW, Beschluss vom 5. Juni 2012 - 13a F 17/11 -, juris; Schemmer, DVBl. 2011, 323 (325).

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1/13 -, juris, Rn. 8; OVG NRW, Beschluss vom 13. Mai 2014 - 13a F 10/14 -, juris, Rn. 9.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 17.01.2018 - 95 A 1.14

    Ablehnungsgesuch gegen einen Richter; "in-camera"-Verfahren; Besorgnis der

    Der Fachsenat nach § 189 VwGO entscheidet im Zwischenverfahren gemäß § 99 Abs. 2 Satz 1 VwGO nur darüber, ob die Verweigerung der Aktenvorlage, die das Gericht der Hauptsache als entscheidungserheblich beiziehen will, rechtmäßig ist oder nicht (vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 - juris Rn. 8; OVG Münster, Beschluss vom 20. September 2017 - 13a F 25/17 - juris Rn. 5; Bamberger, in: Wysk, VwGO, Kommentar, 2. Aufl. 2016, § 99 Rn. 20; s. auch Rudisile, in Schoch/Schneider/Bier, VwGO, Loseblatt-Kommentar, Stand: Oktober 2016, § 99 Rn. 35).
  • OVG Saarland, 01.08.2016 - 8 F 173/16

    Entscheidungserheblichkeit beim "in-camera"-Verfahren

    Hingegen hat das Verfahren nach § 99 Abs. 2 VwGO nicht die Funktion, dem Kläger des Hauptsacheverfahrens eine Möglichkeit an die Hand zu geben, die Vorlage von Akten zu erzwingen, deren Entscheidungserheblichkeit das Gericht der Hauptsache verneint und die es deshalb nicht von der Behörde angefordert hat.(Vgl. BVerwG, Urteil vom 28.5.2014 - 6 A 1/13 - (juris)) Ob das Gericht der Hauptsache die Behörde zur Vorlage bestimmter Akten oder sonstiger Unterlagen auffordern müsste und ob es durch eine unterbleibende Anforderung der Akten oder Unterlagen seine Pflicht zur Aufklärung des Sachverhalts (§ 86 Abs. 1 VwGO), das rechtliche Gehör des Klägers oder den Grundsatz fairen Verfahrens verletzt, ist nicht in einem Verfahren nach § 99 Abs. 2 VwGO zu klären, sondern kann nur gegebenenfalls mit einem Rechtsmittel gegen die Sachentscheidung im Hauptsacheverfahren geltend gemacht werden.(Vgl. BVerwG, Beschluss vom 23.7.2013 - 20 PKH 1/13 - (juris)).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.03.2015 - 13a F 11/15

    Prozesskostenhilfe hinsichtlich Verpflichtung zur Vorlage der sog. Prüfervermerke

    vgl. hierzu die Verfahren gleichen Rubrums: BVerwG, Beschluss vom 23. Juli 2013 - 20 PKH 1.13 -, juris, Rn. 5 ff.; OVG NRW, Beschlüsse vom 25. Juni 2013 - 13a F 14/13 - und vom 7. März 2013 - 13a F 7/13 -, juris, Rn. 2 ff.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht