Rechtsprechung
   BVerwG, 24.11.1994 - 8 B 176.94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,4242
BVerwG, 24.11.1994 - 8 B 176.94 (https://dejure.org/1994,4242)
BVerwG, Entscheidung vom 24.11.1994 - 8 B 176.94 (https://dejure.org/1994,4242)
BVerwG, Entscheidung vom 24. November 1994 - 8 B 176.94 (https://dejure.org/1994,4242)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,4242) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision durch das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht - Zur Anfechtungsklage gegen einen Kostenbescheid - Anforderungen an die gerichtliche Aufklärungspflicht - Zur Prüfung der Erheblichkeit der Beweiserhebung - Zum Verzicht auf eine Vorabentscheidung über einen Beweisantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BVerwG, 25.08.1999 - 8 C 12.98

    Prüfung einer Emissionserklärung; landesrechtliche Verwaltungsgebühr;

    Deshalb ist es grundsätzlich geboten, durch eine erneute Anhörungsmitteilung auf die unverändert beabsichtigte Verfahrensweise hinzuweisen, wenn das Gericht den Sachvortrag oder die Beweisanträge, die nach der ersten Anhörungsmitteilung geltend gemacht worden sind, für unerheblich hält (vgl. Beschlüsse vom 3. Februar 1993 - BVerwG 11 B 12.92 - Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 10 S. 10 , vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 12 S. 3, vom 18. Juni 1996 - BVerwG 9 B 140.96 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 16 S. 9 und vom 28. April 1997 - BVerwG 6 B 6.97 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 380 S. 178 ).
  • BVerwG, 29.06.2001 - 1 B 131.00

    Ablehnung von Beweisanträgen; Substantiierung Zeugenbeweisantrag; Ermittlung

    Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs verlangt insoweit nur, dass der Berufungsführer durch eine erneute Anhörungsmitteilung gemäß § 130 a Satz 2, § 125 Abs. 2 Satz 3 VwGO über die unveränderte Absicht einer Entscheidung im vereinfachten Berufungsverfahren und damit darauf hingewiesen wird, dass das Gericht seinen Beweisanträgen nicht durch förmliche Beweisbeschlüsse nachgehen werde (vgl. zuletzt etwa Beschluss vom 10. August 2000 - BVerwG 9 B 388.00 - unter Hinweis auf die Beschlüsse vom 10. April 1992 - BVerwG 9 B 142.91 -, vom 3. Februar 1993 - BVerwG 11 B 12.92 - und vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - alle in Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 5, 7 und 12 sowie den Beschluss vom 6. Juli 1999 - BVerwG 2 B 45.99 - ; vgl. ferner Beschluss vom 18. Juni 1996 - BVerwG 9 B 140.96 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 16; Beschluss vom 15. Oktober 1998 - BVerwG 9 B 142.98 - ; Beschluss vom 19. April 1999 - BVerwG 8 B 150.98 - NVwZ-RR 1999, 537; Beschluss vom 7. Juni 1999 - BVerwG 9 B 242.99 - InfAuslR 1999, 475).
  • BVerwG, 28.04.1997 - 6 B 6.97

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Erneute Zulassung

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Beschluß vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 12 m.w.N.) bedarf es in der Regel einer weiteren Anhörungsmitteilung, wenn sich ein Berufungskläger auf eine Anhörungsmitteilung hin, es sei beabsichtigt, ohne mündliche Verhandlung zu entscheiden, in einem daraufhin vorgelegten Schriftsatz gegen diese Absicht wendet und Beweisanträge stellt.
  • BVerwG, 15.02.2008 - 5 B 196.07

    Ablehnung; Ausforschungsbeweis; ausländisches Recht; Beweisantrag; rechtliches

    3 Es ist hier mangels entsprechender Rüge nicht zu vertiefen, ob dieser und die weiteren Beweisanträge das Berufungsgericht vor einer Entscheidung nach § 133a VwGO zu dem Hinweis hätten veranlassen müssen, dass es unverändert beabsichtige, durch Beschluss zu entscheiden und den Beweisanträgen nicht nachzugehen (s. dazu Beschlüsse vom 10. April 1992 - BVerwG 9 B 142.91 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 5, vom 3. Februar 1993 - BVerwG 11 B 12.92 - Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 10 und vom 22. Juni 2007 - BVerwG 10 B 56.07 ; stRspr) oder ob es verfahrensfehlerfrei von einer erneuten Anhörung hat absehen können (Beschlüsse vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 12 und vom 22. Juni 2007 - BVerwG 10 B 56.07 ).
  • BVerwG, 03.09.2015 - 2 B 29.14

    Verwendungseinkommen bei Beschäftigung bei einem privatrechtlich organisierten

    Will das Berufungsgericht hieran auch angesichts entscheidungserheblicher Beweisanträge festhalten, wird dem Gebot der Gewährung rechtlichen Gehörs stets genügt, wenn der Beteiligte durch eine erneute Anhörungsmitteilung i.S.d. § 130a Satz 2 i.V.m. § 125 Abs. 2 Satz 3 VwGO über das unverändert beabsichtigte Verfahren darauf hingewiesen wird, dass das Berufungsgericht seinen Beweisanträgen nicht durch förmliche Beweisbeschlüsse nachgehen wird (stRspr, BVerwG, Beschlüsse vom 24. November 1994 - 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 12 m.w.N., vom 6. Juli 1999 - 2 B 45.99 - juris Rn. 2 und vom 2. März 2010 - 6 B 72.09 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 80 Rn. 7).
  • BVerwG, 22.06.2007 - 10 B 56.07

    Abschiebungsverbot; Anhörungsmitteilung; Anhörungspflicht; Berufung; Beschluss;

    Insoweit korrespondiert der Verzicht auf eine Vorabentscheidung über einen Beweisantrag mit der Pflicht des Berufungsgerichts, die Erheblichkeit der Beweiserhebung vor der Entscheidung zu prüfen und sich in den Entscheidungsgründen damit auseinanderzusetzen (Beschluss vom 24. November 1994 BVerwG 8 B 176.94 Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 12).
  • BVerwG, 26.11.2003 - 4 B 89.03

    Voraussetzungen der Entscheidung über eine Berufung ohne mündliche Verhandlung -

    Stellt ein Beteiligter nach Zugang der Anhörungsmitteilung Beweisanträge, so ist diese auf das Verfahren mit mündlicher Verhandlung zugeschnittene Vorschrift nicht anwendbar (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - und vom 18. Juni 1996 - BVerwG 9 B 140.96 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nrn. 12 und 16).
  • BVerwG, 21.04.1997 - 5 PKH 2.97

    Streit über den Beginn der Sozialhilfe - Voraussetzungen des "Bekanntwerdens"

    Im Rahmen des § 130 a VwGO bedarf es nämlich nicht zwingend einer Vorabentscheidung über einen gestellten Beweisantrag; vielmehr genügt es, wenn aus den Entscheidungsgründen des Beschlusses ersichtlich ist, daß das Berufungsgericht - wenn es an einer Entscheidung ohne mündliche Verhandlung festhält - die Ausführungen der Beteiligten zur Kenntnis genommen und ihre Beweisanträge vorher auf ihre Rechtserheblichkeit geprüft hat (BVerwG, Beschluß vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - ).
  • BVerwG, 02.05.2018 - 6 B 69.17

    Ausnahme vom Erfordernis einer zweiten Anhörungsmitteilung nach Stellung von

    Insoweit korrespondiert der Verzicht auf eine Vorabentscheidung über einen Beweisantrag mit der Pflicht des Berufungsgerichts, die Erheblichkeit der Beweiserhebung vor der Entscheidung zu prüfen und sich in den Entscheidungsgründen damit auseinanderzusetzen (BVerwG, Beschlüsse vom 24. November 1994 - 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 12 und vom 22. Juni 2007 - 10 B 56.07 - juris Rn. 10).
  • BVerwG, 23.04.1997 - 8 B 18.97

    Bauplanungsrecht - Erschließungsbeitragsrecht, Nachholung der Entscheidung zur

    Zwar ist richtig, daß eine Anhörungsmitteilung gemäß § 130 a Satz 2 i.V.m. § 125 Abs. 2 Satz 3 VwGO regelmäßig wiederholt werden muß, wenn nach dem ersten Hinweis auf die beabsichtigte Verfahrensweise neuer erheblicher Sachvortrag oder ein substantiierter Beweisantrag bei Gericht eingeht (vgl. Beschluß vom 24. November 1994 - BVerwG 8 B 176.94 - Buchholz 310 § 130 a VwGO Nr. 12 S. 3 m.w.N.); die Anhörungsmitteilung ist auch zustellungsbedürftig (§ 56 Abs. 1 und 2 VwGO), und die Zustellung mußte hier gemäß § 8 Abs. 1 Satz 2 VwZG an den Prozeßbevollmächtigten des Klägers gerichtet werden.
  • BVerwG, 10.08.2000 - 9 B 388.00

    Darlegung der Rüge der Verletzung des Anspruches auf rechtliches Gehör als

  • BVerwG, 22.06.2000 - 9 B 55.00

    Verletzung des Anspruchs auf Gewährung rechtlichen Gehörs durch ein mangelhaftes

  • BVerwG, 13.04.2015 - 7 B 31.14

    Verpflichtung eines Landkreises zur Genehmigung einer Änderung seines

  • BVerwG, 14.04.2000 - 9 B 92.00

    Verletzung des Grundsatzes der Gewährung rechtlichen Gehörs - Unterlassene

  • BVerwG, 03.01.2002 - 1 B 351.01

    Revisionsbegründende Verletzung rechtlichen Gehörs bei Ablehnung von

  • BVerwG, 26.10.2000 - 9 B 445.00

    Verletzung des Anspruchs auf Gewährung rechtlichen Gehörs - Entscheidung ohne

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.06.1996 - 10 A 188/96

    Nicht beabsichtigte Härte; Genehmigungsfähiges Vorhaben; Festsetzungen eines

  • BVerwG, 06.03.1996 - 11 B 151.95

    Aussichtslosigkeit einer Amtshaftungsklage wegen fehlenden Verschuldens des

  • BVerwG, 22.07.1998 - 2 B 51.98

    Unterlassene Erhebung eines schriftsätzlich angebotenen Zeugenbeweis im Sinne

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht