Rechtsprechung
   BVerwG, 25.05.1972 - I WB 91.71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,1398
BVerwG, 25.05.1972 - I WB 91.71 (https://dejure.org/1972,1398)
BVerwG, Entscheidung vom 25.05.1972 - I WB 91.71 (https://dejure.org/1972,1398)
BVerwG, Entscheidung vom 25. Mai 1972 - I WB 91.71 (https://dejure.org/1972,1398)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,1398) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BVerwG, 06.07.1973 - I WB 217.72

    Rechtsmittel

    In Ermangelung genügender tatsächlicher Anhaltspunkte für eine Schätzung und bei nicht vermögensrechtlichen Gegenständen ist er auf 3.000 DM, nach Lage des Falles in bestimmten Grenzen niedriger oder höher anzunehmen (vgl. BVerwG Beschlüsse vom 25. Mai 1972 - I WB 91/71 - undvom 14. Juni 1972 - I WB 54/71).
  • BVerwG, 22.08.1973 - I WB 26.73

    Rechtsmittel

    Nach § 10 Abs. 1 BRAGebO setzt das Gericht des Rechtszuges den Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit auf Antrag durch Beschluß selbständig fest, wenn sich die Gebühren für die anwaltliche Tätigkeit in einem gerichtlichen Verfahren nicht nach dem für die Gerichtsgebühr maßgebenden Wert richten oder wenn es an einem solchen Wert fehlt, etwa weil das Verfahren, wie hier, gerichtsgebührenfrei ist (BVerwG Beschlüsse vom 25. Mai 1972 - I WB 91/71 - undvom 30. Juli 1973 - I WB 48/72).
  • BVerwG, 30.07.1973 - I WB 48.72

    Rechtsmittel

    Nach § 10 Abs. 1 BRAGebO setzt das Gericht des Rechtszuges den Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit auf Antrag durch Beschluß selbständig fest, wenn sich die Gebühren für die anwaltliche Tätigkeit in einem gerichtlichen Verfahren nicht nach dem für die Gerichtsgebühr maßgebenden Wert richten, oder wenn es an einem solchen Wert fehlt, etwa weil das Verfahren, wie hier, gerichtsgebührenfrei ist (BVerwG Beschluß vom 25. Mai 1972 - I WB 91/71).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht