Rechtsprechung
   BVerwG, 25.10.1961 - V C 134.60   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1961,93
BVerwG, 25.10.1961 - V C 134.60 (https://dejure.org/1961,93)
BVerwG, Entscheidung vom 25.10.1961 - V C 134.60 (https://dejure.org/1961,93)
BVerwG, Entscheidung vom 25. Januar 1961 - V C 134.60 (https://dejure.org/1961,93)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,93) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Revisibilität von bundesrechtlichen und landesrechtlichen Vorschriften i.R.e. Verweises vom maßgebenden Landesrecht auf Bundesrecht - Ansprüche eines Fürsorgeverbandes auf Erstattung von Leistungen der Kriegsfolgehilfe durch das Land nach Art. 120 GG und den ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1962, 245
  • DVBl 1962, 370
  • DÖV 1962, 107
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • BVerwG, 04.11.1976 - V C 73.74

    Gewährung von Weihnachtsbeihilfen - Leistungen der Kriegsopferfürsorge

    Daß die hier maßgebenden Bestimmungen, soweit sie auf Bundesrecht verweisen, revisibel sind, steht auch nicht in Widerspruch zu den Entscheidungen des erkennenden Senats vom 25. Oktober 1961 - BVerwG V C 134.60 - (Buchholz 310 § 137 VwGO Nr. 11 = DÖV 1962, 107) und vom 10. November 1965 (BVerwGE 22, 314 [318]).

    Gegenstand der Entscheidung vom 25. Oktober 1961 (a.a.O.) waren Ansprüche, für die das Gesetz über den Finanzausgleich in Schleswig-Holstein vom 25. Mai 1955 (GVOBl. Schi.-H. S. 113) maßgebend war.

  • BVerfG, 24.07.1962 - 2 BvL 15/61

    Fremdrenten

    Der Sinn der Vorschrift erschöpft sich darin, eine bundesstaatliche Regelung über die finanziellen Verhältnisse von Bund und Ländern zu treffen (ebenso BVerwG in DÖV 1962, 107 und KommStZ 1959, 207).
  • KG, 14.05.2009 - 8 U 106/08

    Belastung eines Grundstücks mit Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg:

    Allerdings gilt Art. 120 Abs. 1 S. 1 GG nur im Verhältnis zwischen dem Bund und den Ländern, begründet jedoch nach allgemeiner Ansicht keine Ansprüche Dritter, was sich nach aktueller Fassung auch aus Art. 120 Abs. 1 S. 5 GG ergibt (vgl. BVerfGE 113, 167, 211; BVerfGE 14, 221; BVerwG DÖV 1962, 107; BVerwG KStZ 1959, 207, 209; Siekmann in Sachs, GG, 5. Aufl. 2009, Art. 120 Rn. 6, 8; Schenke in Sodan, GG, 2009, Art. 120 Rn. 2; Kaltenborn in Epping/Hillgruber, Beck'scher Online-Kommentar zum GG, Stand 01.02.2009, Edition 3, Art. 120 Rn. 3; Masing in Dreier, GG, 2. Aufl. 2008, Art. 120 Rn. 8; Rodenbach in Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Hopfauf, GG, 11. Aufl. 2008, Art. 120 Rn. 3; Ruhe in Hömig, GG, 8. Aufl. 2007, Art. 120 Rn. 1; Leibholz/Rinck, GG, Stand 47. Lieferung November 2007, Art. 120 Rn. 1; Muckel in von Mangoldt/Klein/Starck, GG, 5. Aufl. 2005, Art. 120 Rn. 4, 22; Schaefer in von Münch/Kunig, GG, 5. Aufl. 2003, Art. 120 Rn. 1, 3; Axer in Friauf/Höfling, Berliner Kommentar zum GG, Stand 8. Ergänzungslieferung April 2003, Art. 120 Rn. 3, 19; Umbach in Umbach/Clemens, GG, 2002, Art. 120 Rn. 5; Maunz/Dürig, GG, Stand 8. Lieferung März 1966, Art. 120 Rn. 4 f., 18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht