Rechtsprechung
   BVerwG, 25.11.2010 - 2 WD 28.09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,8452
BVerwG, 25.11.2010 - 2 WD 28.09 (https://dejure.org/2010,8452)
BVerwG, Entscheidung vom 25.11.2010 - 2 WD 28.09 (https://dejure.org/2010,8452)
BVerwG, Entscheidung vom 25. November 2010 - 2 WD 28.09 (https://dejure.org/2010,8452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,8452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 102 Abs 1 S 2 WDO 2002, § 138 Abs 1 S 1 Halbs 2 WDO 2002, § 140 Abs 2 S 1 WDO 2002
    Kostenentscheidung; Widerspruch gegen Ankündigung eines Disziplinargerichtsbescheids

  • Wolters Kluwer

    Umfang der Überprüfung des Prozessstoffes bei einer auf die Bemessung der Disziplinarmaßnahme beschränkten Berufung; Unwürdigende, demütigende oder ehrverletzende Behandlung Untergebener als Verstoß gegen die Wehrverfassung der Bundesrepublik Deutschland und gegen die Prinzipien der Inneren Führung der Bundeswehr; Tatmilderungsgrund einer einmaligen persönlichkeitsfremden Augenblickstat eines ansonsten tadelfreien und im Dienst bewährten Soldaten bei einem Dienstvergehen des Soldaten als Dauerdelikt von etwa 25 Minuten; Milderungsgrund einer unzureichenden Dienstaufsicht bei Schwächen im Bereich "Menschenführung"; Berücksichtigung mildernder Umstände bei einem strafrechtlich und disziplanerrechtlich nicht vorbelasteten Soldaten infolge erstmaligen und einmaligen Fehlverhaltens ohne böswillige und schikanöse Gesinnung sowie bei Mitverschulden der Vorgesetzen; Belastung eines Soldaten mit den Kosten einer disziplinargerichtlichen Hauptverhandlung als Folge einer Verletzung von Dienstpflichten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Umfang der Überprüfung des Prozessstoffes bei einer auf die Bemessung der Disziplinarmaßnahme beschränkten Berufung; Unwürdigende, demütigende oder ehrverletzende Behandlung Untergebener als Verstoß gegen die Wehrverfassung der Bundesrepublik Deutschland und gegen die Prinzipien der Inneren Führung der Bundeswehr; Tatmilderungsgrund einer einmaligen persönlichkeitsfremden Augenblickstat eines ansonsten tadelfreien und im Dienst bewährten Soldaten bei einem Dienstvergehen des Soldaten als Dauerdelikt von etwa 25 Minuten; Milderungsgrund einer unzureichenden Dienstaufsicht bei Schwächen im Bereich "Menschenführung"; Berücksichtigung mildernder Umstände bei einem strafrechtlich und disziplanerrechtlich nicht vorbelasteten Soldaten infolge erstmaligen und einmaligen Fehlverhaltens ohne böswillige und schikanöse Gesinnung sowie bei Mitverschulden der Vorgesetzen; Belastung eines Soldaten mit den Kosten einer disziplinargerichtlichen Hauptverhandlung als Folge einer Verletzung von Dienstpflichten

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2011, 455
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 13.01.2011 - 2 WD 20.09

    Dienstvergehen; Bereich der Beschaffung und Materialbewirtschaftung;

    Insbesondere kommt dem Soldaten nicht der Tatmilderungsgrund einer einmaligen persönlichkeitsfremden Augenblickstat eines ansonsten tadelfreien und im Dienst bewährten Soldaten zugute (vgl. dazu zuletzt Urteil vom 25. November 2010 - BVerwG 2 WD 28.09 - m.w.N.).
  • BVerwG, 16.03.2011 - 2 WD 40.09

    Aneignung; Aussonderung; Bundeswehr; Dienstgradherabsetzung;

    Ein Vorgesetzter, der die Rechte, die Ehre oder die Würde seiner Kameraden verletzt, untergräbt den dienstlichen Zusammenhalt, stört den Dienstbetrieb und beeinträchtigt damit letztlich auch die Einsatzbereitschaft der Truppe; zugleich disqualifiziert er sich in seiner Vorgesetztenstellung (ständige Rechtsprechung, z.B. Urteil vom 25. November 2010 - BVerwG 2 WD 28.09 - mit weiteren Nachweisen).
  • BVerwG, 30.03.2011 - 2 WD 5.10

    Rechtswidriger Umgang mit Waffen; Maßnahmebemessung; Milderungsgründe in den

    Die davon abweichenden Erwägungen des Truppendienstgerichts können aus dem bereits im Urteil des Senats vom 25. November 2010 - BVerwG 2 WD 28.09 - dargelegten Gründen keinen Bestand haben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht