Rechtsprechung
   BVerwG, 26.04.1974 - VII C 42.71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,292
BVerwG, 26.04.1974 - VII C 42.71 (https://dejure.org/1974,292)
BVerwG, Entscheidung vom 26.04.1974 - VII C 42.71 (https://dejure.org/1974,292)
BVerwG, Entscheidung vom 26. April 1974 - VII C 42.71 (https://dejure.org/1974,292)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,292) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Genehmigungsverpflichtung für die Einrichtung eines Verkehrsunfallhilfsdienstes - Voraussetzungen der Rechtmäßigkeit der Tätigkeit eines Verkehrsunfalldienstes - Voraussetzungen der Errichtung eines Unfalldienstes - Genehmigungspflichtigkeit des Anbietens von Leistungen auf der Straße - Verfassungsmäßige Rechtfertigung von Berufsausübungsregeln - Anbieten weiterer Leistungen durch ein Abschleppunternehmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 45, 147
  • BVerwGE 47, 147
  • NJW 1974, 1781
  • MDR 1974, 959
  • DVBl 1975, 219



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • VGH Bayern, 30.04.2015 - 11 ZB 14.2563

    Werbeanlage neben der Autobahn; Möglichkeit der Ablenkung von

    Ausreichend ist die Möglichkeit einer Gefährdung und Erschwerung des Verkehrs (BVerwG, U.v. 26.4.1974 - VII C 42.71 - BVerwGE 45, 147/151; U.v. 20.10.1993 - 11 C 44.92 - BVerwGE 94, 234/237 f.).

    Vielmehr entspricht es dem Sinn und Zweck der Norm, bei verkehrsgefährdenden Werbeanlagen von der Ausnahmemöglichkeit nur zurückhaltend und in besonders gelagerten Einzelfällen Gebrauch zu machen (BVerwG, U.v. 26.6.1970 - VII C 143.66 - BVerwGE 35, 319/325 f.; U.v. 26.4.1974 - VII C 42.71 - BVerwGE 45, 147/151; BayVGH, B.v. 18.7.2008 - 9 ZB 05.365 - juris Rn. 6; Koehl in NK-GVR, § 33 StVO Rn. 16 f.; König in Hentschel/König/Dauer, § 33 StVO Rn. 13).

  • BGH, 29.09.1992 - VI ZR 286/91

    Ausnahmen vom Mitverschulden bei Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes

    Sie erinnern daran, daß generell Ausnahmen von den Geboten der Straßenverkehrsordnung nur in besonders dringenden Fällen und unter strengen Anforderungen an den Nachweis ihrer Voraussetzungen zulässig sind (BVerwG, Urt. v. 26. April 1974 - VII C 42/71 - NJW 1974, 1781, 1782).
  • VGH Bayern, 28.07.2015 - 11 B 15.76

    Werbeanlage neben der Autobahn; Zuständigkeit der Autobahndirektion;

    Auch der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (U.v. 26.4.1974 - VII C 42.71 - BVerwGE 45, 147/151; U.v. 20.10.1993 - 11 C 44.92 - BVerwGE 94, 234/237 f.; U.v. 26.6.1970 - VII C 143.66 - BVerwGE 35, 319/321) zu § 33 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 StVO und der Vorgängerregelung des § 42 StVO in der Fassung vom 29. März 1956 (BGBl. I S. 327) kann kein anderer Maßstab entnommen werden.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.03.1991 - 5 S 1791/90

    Erteilung einer straßenverkehrsrechtlichen Ausnahmegenehmigung

    Damit ergibt sich schon aus dem Wortlaut dieser Vorschrift, daß die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nur beim Vorliegen eines besonderen Ausnahmefalls zulässig ist (BVerwG, Urt.v. 26.4.1974 -- VII C 42.71 -- NJW 1974, 1781; VGH Bad.-Württ., Beschl.v. 5.2.1991 -- 5 S 1052/90 --).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 21.02.2008 - L 23 SO 269/06

    Sozialhilfe - Grundsicherung bei Erwerbsminderung - Einkommenseinsatz -

    Andererseits dient die Vorschrift dazu, Doppelleistungen aus öffentlichen Kassen für e i n e n Zweck zu vermeiden (vgl. zur gleichlautenden Vorschrift des § 77 Abs. 1 Bundessozialhilfegesetz - BSHG - BVerwGE 45, 147, BVerwGE 69, 177).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 21.02.2008 - L 23 SO 117/07

    Sozialhilfe - kein Einkommenseinsatz - Ausbildungsgeld gem §§ 104 Abs 1 Nr 2, 107

    Andererseits dient die Vorschrift dazu, Doppelleistungen aus öffentlichen Kassen für e i n e n Zweck zu vermeiden (vgl. zur gleichlautenden Vorschrift des § 77 Abs. 1 Bundessozialhilfegesetz - BSHG - BVerwGE 45, 147, BVerwGE 69, 177).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 27.02.2007 - L 23 SO 117/07

    Leistungen der Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch - Keine

    Andererseits dient die Vorschrift dazu, Doppelleistungen aus öffentlichen Kassen für e i n e n Zweck zu vermeiden (vgl. zur gleichlautenden Vorschrift des § 77 Abs. 1 Bundessozialhilfegesetz - BSHG - BVerwGE 45, 147, BVerwGE 69, 177).
  • VG Berlin, 01.10.1996 - 11 A 601.95

    Erteilung einer Ausnahmegenehmigung von der Parkgebührenpflicht (sog.

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 20.01.1983 - 4 B 217.82

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Erlass eines

    Soweit die Beschwerde vorbringt, das Berufungsgericht weiche mit der von ihm vorgenommenen Gleichsetzung der Begriffe "Leichtigkeit" und "Sicherheit" des Verkehrs von der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwGE 16, 116; 17, 315 [BVerwG 19.12.1963 - I C 77/60]; 19, 238 [BVerwG 31.08.1964 - VIII C 350/63]; 35, 319 [BVerwG 25.06.1970 - I C 10/69]; 45, 147 [BVerwG 24.04.1974 - VIII C 42/73]; 56, 56) [BVerwG 07.06.1978 - 7 C 63/76]ab und deshalb müsse die Revision gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO zugelassen werden, kann sie damit nicht durchdringen.
  • BVerwG, 17.02.1975 - 7 B 15.75

    Beschwer des Ausgleichsfonds durch Zurückverweisung der Sache durch einen

    Der Senat hat bereits in seinem Urteil vom 26. April 1974 - BVerwG VII C 42.71 - (NJW 1974, 1781 [1782]) betont, daß eine Ausnahmegenehmigung nur in besonders dringenden Fällen zu erteilen ist, was insbesondere bei einem überwiegenden Interesse der Allgemeinheit der Fall sein wird (vgl. auch die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung [VkBl. 1970, 758] zu § 46 Abs. 1 Nr. 9 StVO); darin kommt der Ausnahmecharakter der in § 46 Abs. 1 Nr. 9 StVO vorgesehenen Genehmigung sinnfällig zum Ausdruck.
  • VG Münster, 08.12.2006 - 8 K 99/06

    Keine Ausnahmegenehmigung zum Parken vor einer Spielhalle

  • VG Osnabrück, 07.11.2003 - 2 A 15/03

    Ausnahmegenehmigung nach der StVO, hier:Befahren einer Fußgängerzone

  • VGH Baden-Württemberg, 05.02.1991 - 5 S 1052/90

    Zur Ausnahmegenehmigung vom Halteverbot für eine Apotheke

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht