Rechtsprechung
   BVerwG, 26.10.2016 - 10 C 3.15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,35118
BVerwG, 26.10.2016 - 10 C 3.15 (https://dejure.org/2016,35118)
BVerwG, Entscheidung vom 26.10.2016 - 10 C 3.15 (https://dejure.org/2016,35118)
BVerwG, Entscheidung vom 26. Januar 2016 - 10 C 3.15 (https://dejure.org/2016,35118)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,35118) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Bundesverwaltungsgericht

    AEUV Art. 107 Abs. 1, Art. 108 Abs. 2 und 3, Art. 165 und 267
    Anmeldepflicht von Beihilfen; Amateursport; Beihilfe; Bindungswirkung von Kommissionsentscheidungen, Binnenmarktrelevanz; Dienstleistungsfreiheit; De-minimis-Beihilfen; Durchführungsverbot; effektiver Rechtsschutz; Feststellungsinteresse; formelles Prüfverfahren; Gemeinschaftsakt; Klagebefugnis; Kletterhalle; Kommissionsentscheidung; Loyalitätspflicht; Profisport; Prüfungsdichte; Rechtskraft von Kommissionsentscheidungen; Selektivität von Beihilfen; Sportinfrastruktureinrichtung; Subvention; unionsrechtliches Durchführungsverbot; Unternehmensgruppe; Vermutung der Rechtmäßigkeit von Gemeinschaftsakten; Vorlagepflicht; Wettbewerbsverzerrung.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 107 Abs 1 AEUV, Art 108 Abs 2 AEUV, Art 108 Abs 3 AEUV, Art 165 AEUV, Art 267 AEUV
    Maßnahme der Sportförderung; Beihilfe; Prüfungsumfang nationaler Gerichte

  • Jurion

    Eigenständige und umfassende Prüfung des Vorliegens einer anmeldepflichtigen Beihilfe durch die nationalen Gerichte bei der Anwendung des Durchführungsverbots nach Art. 108 Abs. 3 S. 3 AEUV

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anmeldepflicht von Beihilfen; Amateursport; Beihilfe; Bindungswirkung von Kommissionsentscheidungen, Binnenmarktrelevanz; Dienstleistungsfreiheit; De-minimis- Beihilfen; Durchführungsverbot; effektiver Rechtsschutz; Feststellungsinteresse; formelles Prüfverfahren; Gemeinschaftsakt; Klagebefugnis; Kletterhalle; Kommissionsentscheidung; Loyalitätspflicht; Profisport; Prüfungsdichte; Rechtskraft von Kommissionsentscheidungen; Selektivität von Beihilfen; Sportinfrastruktureinrichtung; Subvention; unionsrechtliches Durchführungsverbot; Unternehmensgruppe; Vermutung der Rechtmäßigkeit von Gemeinschaftsakten; Vorlagepflicht; Wettbewerbsverzerrung

  • rechtsportal.de

    AEUV Art. 108 Abs. 3 S. 3
    Eigenständige und umfassende Prüfung des Vorliegens einer anmeldepflichtigen Beihilfe durch die nationalen Gerichte bei der Anwendung des Durchführungsverbots nach Art. 108 Abs. 3 S. 3 AEUV

  • datenbank.nwb.de

    Maßnahme der Sportförderung; Beihilfe; Prüfungsumfang nationaler Gerichte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundesverwaltungsgericht (Pressemitteilung)

    Rückabwicklung einer Sportförderung für den Betrieb einer Kletterhalle wegen Verletzung von Unionsrecht?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Sportförderung für eine Kletterhalle?

  • Jurion (Kurzinformation)

    Rückabwicklung einer Sportförderung für den Betrieb einer Kletterhalle wegen Verletzung von Unionsrecht?

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Rückabwicklung einer Beihilfe wegen Verletzung des unionsrechtlichen Durchführungsverbots

Papierfundstellen

  • NVwZ 2017, 974
  • EuZW 2017, 355
  • DÖV 2017, 349



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 09.02.2017 - I ZR 91/15

    Zur Rückforderung angeblicher Beihilfen für Ryanair am Flughafen Lübeck

    Eine mit der Unabhängigkeit nationaler Gerichte schwerlich vereinbare Bindung an die vorläufige Auffassung einer - wenn auch auf Unionsebene errichteten - Verwaltungsbehörde ist der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union nicht zu entnehmen (BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3/15 Rn. 18 ff., juris; kritisch zu einer solchen Bindungswirkung etwa auch Rennert, DVBl 2014, 669, 674; Engel, EnWZ 2014, 22, 23; Giesberts/Kleve, NVwZ 2014, 643, 645; Traupel/Jennert, EWS 2014, 1, 3; Sonder, ZEuS 2014, 361, 371).

    Die Befugnis, an der vorläufigen beihilferechtlichen Beurteilung durch die Kommission zu zweifeln, ergibt sich ohne weiteres bereits aus der Funktion der nationalen Gerichte, deren Verpflichtung zur unabhängigen Rechtsanwendung und Rechtsprechung nicht mit Bindungswirkung durch vorläufige Bewertungen der als Verwaltungsbehörde handelnden Kommission beschränkt werden kann (vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3/15 Rn. 30, juris).

    Vielmehr besteht dann Anlass, bei der Kommission eine Stellungnahme einzuholen, ob diese Umstände eine gegenüber dem Eröffnungsbeschluss abweichende beihilferechtliche Beurteilung erlauben (vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3/15 Rn. 37, juris; Kamann, ZWeR 2014, 60, 78).

    Hält die Kommission weiter an ihrer Auffassung fest, erscheinen dem Gericht die dafür angeführten Gründe jedoch nicht überzeugend, so hat das Gericht den Gerichtshof der Europäischen Union um eine Vorabentscheidung gemäß Art. 267 AEUV zu ersuchen (vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3/15 Rn. 26, juris; Kamann, ZWeR 2014, 60, 78 f.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 18.12.2017 - 6 B 3.17

    Unzulässige Sportförderung für den Betrieb einer Kletterhalle des Deutschen

    Senatsurteil vom 18. Februar 2015 - OVG 6 B 24.14 - und BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3.15 -.

    Auf die Revision des Beigeladenen hat das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 26. Oktober 2016 - 10 C 3.15 - das Urteil des Senats aufgehoben und die Sache zur anderweitigen Verhandlung und Entscheidung an diesen zurückverwiesen.

  • VG Köln, 14.02.2019 - 6 K 4318/18

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: FDP-Bundestagsabgeordnete scheitern mit vorbeugender

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 09.10.1984 - 7 B 187.84 -, juris, Rz. 10; Urteile vom 31.08.2011 - 8 C 8.10 -, juris, Rz. 14 und vom 26.10.2016 - 10 C 3.15 -, juris, Rz. 13.
  • OLG Frankfurt, 24.01.2017 - 20 W 290/14

    Erforderlicher Inhalt einer Zwangsgeldandrohung

    In diesem Sinne hat auch das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil vom 26.10.2016 (Az. 10 C 3/15, zitiert nach juris, Rn. 44) betreffend eine andere Sektion des Deutschen Alpenvereins die Auffassung vertreten, dass eine wirtschaftliche Betätigung vorliege, wenn die Kletterwände zumindest teilweise der allgemeinen Öffentlichkeit gegen Eintrittspreise zur Verfügung stünden, denn dann verhalte sich der Deutsche Alpenverein wie ein gewerblicher Kletterhallenbetreiber und sei als Dienstleistungserbringer auf dem Freizeitmarkt tätig.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 07.08.2017 - 6 B 3.17

    Beiladung der Europäischen Kommission; Beteiligungsfähigkeit;

    Auf die Revision des Beigeladenen hat das Bundesverwaltungsgericht das Senatsurteil vom 18. Februar 2015 aufgehoben und die Sache zur anderweitigen Verhandlung und Entscheidung an das Oberverwaltungsgericht mit der Begründung zurückverwiesen, der erkennende Senat sei zu Unrecht von einer Bindungswirkung an die Entscheidung der Kommission ausgegangen (Urteil vom 26. Oktober 2016 - BVerwG 10 C 3.15 -, EuZW 2017, S. 355 ff.).
  • OVG Bremen, 20.11.2018 - 2 B 266/18

    Kaufvertrag über das Hochbunker-Grundstück Hans-Böckler-Straße /

    Entsprechend ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts und des Bundesgerichtshofs die individualschützende Funktion des Durchführungsverbotes anerkannt worden (BVerwG, Urteile vom 26.10.2016 - 10 C 3/15 -, BVerwGE 156, 199 -214, Rn. 13; vom 16.12.2010 - 3 C 44.09 - BVerwGE 138, 322 , Rn. 13; BGH, Urteile vom 10.02.2011 - I ZR 213/08 -, Rn. 27, juris m.w.N.; vom 05.12.2012 - I ZR 92/11 - BGHZ 196, 254 , Rn. 14 m.w.N.), wobei sich die materiell-rechtlichen Folgen nach dem jeweiligen Fachrecht richten, auf dessen Grundlage der Zufluss erfolgt (vgl. Bungenberg/Motzkus, GewArch Beilage WiVerw Nr. 02/2013, 76, 113).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht