Rechtsprechung
   BVerwG, 27.09.2012 - 2 B 92.11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,32079
BVerwG, 27.09.2012 - 2 B 92.11 (https://dejure.org/2012,32079)
BVerwG, Entscheidung vom 27.09.2012 - 2 B 92.11 (https://dejure.org/2012,32079)
BVerwG, Entscheidung vom 27. September 2012 - 2 B 92.11 (https://dejure.org/2012,32079)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,32079) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    BeamtVG § 53 Abs. 7 Satz 2; BBesG § 17; BeamtStG § 5 Abs. 1; EStG § 3 Abs. 1 Nr. 12, § 18 Abs. 1 Nr. 3
    Aufwandsentschädigung; Erwerbseinkommen; Ehrenamtliche Tätigkeit; Unentgeltlichkeit; Sitzungsgeld; Verschleiertes Entgelt; Versorgungsbezüge

  • Bundesverwaltungsgericht

    BeamtVG § 53 Abs. 7 Satz 2
    Aufwandsentschädigung; Erwerbseinkommen; Ehrenamtliche Tätigkeit; Unentgeltlichkeit; Sitzungsgeld; Verschleiertes Entgelt; Versorgungsbezüge.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 53 Abs 1 BeamtVG vom 15.12.2004, § 53 Abs 7 BeamtVG vom 15.12.2004, § 17 BBesG, § 5 Abs 1 BeamtStG, § 3 Abs 1 Nr 12 S 2 EStG
    Rückforderung von Versorgungsbezügen; Aufwandsentschädigung

  • Jurion

    Ausgleich der mit einer Tätigkeit verbundenen finanziellen Einbußen und Beschwernisse als Zweck von Aufwandsentschädigungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BeamtVG § 53 Abs. 7 S. 2
    Ausgleich der mit einer Tätigkeit verbundenen finanziellen Einbußen und Beschwernisse als Zweck von Aufwandsentschädigungen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Sitzungsgelder und die Rückforderung von Versorgungsbezügen

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2013, 58



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BVerwG, 09.04.2014 - 2 B 107.13

    Divergenz; Gesetzesfassung; Neufassung; Gesetzesänderung; Übergangsgebührnisse;

    Ausgenommen hiervon sind nur Aufwandsentschädigungen (vgl. hierzu Beschluss vom 27. September 2012 - BVerwG 2 B 92.11 - NVwZ-RR 2013, 58).
  • OVG Niedersachsen, 26.04.2016 - 5 LC 10/15

    Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Einkommen aus einer Sekundierung

    Nur wenn der in den Ruhestand versetzte Beamte ein die staatliche Alimentation ersetzendes Einkommen erhält, ist dieses nach § 53 Abs. 1 BeamtVG bzw. § 64 Abs. 1 NBeamtVG "abzuschöpfen" bzw. die Zahlung der Versorgungsbezüge (teilweise) einzustellen (BVerwG, Beschluss vom 27.9.2012 - BVerwG 2 B 92.11 -, juris Rn 8).

    Stattdessen ist nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts auf die gesetzliche Begriffsbestimmung in § 17 BBesG zurückzugreifen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 27.9.2012 - BVerwG 2 B 92.11 -, juris Rn 7).

    Der Aufwandsentschädigung liegt daher "in einem weitgefassten Sinne der Gedanke der Unkostenerstattung zugrunde" (BVerwG, Beschluss vom 27.9.2012, a. a. O., Rn 8; Kümmel, a. a. O., § 53 Rn 67).

    Es ist deshalb für die Einordnung von Zahlungen als Aufwandsentschädigungen im Sinne des § 53 Abs. 7 Satz 2 BeamtVG auch die Höhe der Beträge in den Blick zu nehmen (BVerwG, Beschluss vom 27.9.2012, a. a. O., Rn 10 f.).

    In der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist geklärt, was Erwerbseinkommen, insbesondere "Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit", nach § 53 Abs. 7 Satz 1 BeamtVG und nicht zu berücksichtigende Aufwandsentschädigungen gemäß § 53 Abs. 7 Satz 2 BeamtVG sind (vgl. BVerwG, Beschluss vom 27.9.2012 , a. a. O., Rn 7 ff.; Urteil vom 31.5.2012, a. a. O., Rn 13; Urteil vom 26.5.2011, a. a. O., Rn 11, 13).

  • VG Düsseldorf, 26.01.2015 - 23 K 5282/13

    Beamtenversorgung; Ruhegehalt; Ruhensregelung; Anrechnung von Einkommen;

    So auch Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 27. September 2012 - 2 B 92/11 -, NVwZ-RR 2013, 58 f. (Juris Rn. 7); OVG NRW, Urteil vom 4. April 2011 - 1 A 1521/09 -, ZBR 2012, 55 ff. (Juris Rn. 59), und Beschluss vom 22. September 2011 - 1 A 2171/09 -, Juris Rn. 14; a.A. für Aufwandsentschädigungen auf Grundlage privatrechtlicher Vereinbarungen GKÖD, Teil 3c, BeamtVG, Stand Dezember 2014, § 53 Rn. 31.

    vgl. zu Zulagen, die nicht als Aufwandsentschädigungen eingeordnet werden dürfen, Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg, Beschluss vom 20. September 2005 - 2 LA 928/04 -, DÖD 2006, 225 ff.; Kümmel/Ritter, BeamtVG, Stand Juni 2010, § 53 Rn. 67; zum Verbot, faktische Tätigkeitszulagen als Aufwandsentschädigung zu gewähren, BVerwG, Urteil vom 13. September 1984 - 2 C 68/81 -, BVerwGE 70, 106 ff., und vom 8. Juli 1994 - 2 C 3/93 -, BVerwGE 96, 224 ff.; Verwaltungsgericht (VG) Freiburg, Urteil vom 14. Oktober 1999 - 9 K 1128/99 -, ZTR 2000, 144; zum Fall einer pauschalen Aufwandsentschädigung von 500 Euro für die Tätigkeit des Vorsitzenden eines Prüfungsausschusses an einem Sitzungstag BVerwG, Urteil vom 27. September 2012 - 2 B 92/11 -, NVwZ-RR 2013, 58 f.; zu einem solchen "Etikettenschwindel" VG Hamburg, Urteil vom 27. November 2001- 10 VG 0981/2001 -, Juris.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 27. September 2012 - 2 B 92/11 -, NVwZ-RR 2013, 58 f. (Juris Rn. 8), und vom 13. Juli 2000 - 2 C 30/99 -, BVerwGE 111, 313 ff. (Juris Rn. 13); Kazmaier, in: Stegmüller/Schmalhofer/Bauer, BeamtVG, Kommentar, Hauptband II, Stand August 2014, Rn. 194 ff.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 27. September 2012 - 2 B 92/11 -, NVwZ-RR 2013, 58 f. (Juris Rn. 9 f.), vom 13. Juli 2000 - 2 C 30/99 -, BVerwGE 111, 313 ff. (Juris Rn. 13); Plog/Wiedow, BeamtVG, Stand November 2009, § 53 Rn. 42 a.

  • BVerwG, 24.01.2013 - 5 C 12.12

    Alimentation; Alimentationsgrundsatz; Arbeitszimmer; häusliches Arbeitszimmer;

    Der Aufwandsentschädigung liegt daher in einem weitgefassten Sinne der Gedanke der "Unkostenerstattung" zugrunde (Beschlüsse vom 10. Juli 1979 - BVerwG 6 B 45.79 - ZBR 1980, 25 und vom 27. September 2012 - BVerwG 2 B 92.11 - juris Rn. 10).
  • BVerwG, 24.01.2013 - 5 C 11.12

    Kein Anspruch von beamteten Lehrern auf Aufwendungsersatz für häusliches

    Der Aufwandsentschädigung liegt daher in einem weitgefassten Sinne der Gedanke der "Unkostenerstattung" zugrunde (Beschlüsse vom 10. Juli 1979 - BVerwG 6 B 45.79 - ZBR 1980, 25 und vom 27. September 2012 - BVerwG 2 B 92.11 - juris Rn. 10).
  • BVerwG, 24.01.2013 - 5 C 13.12

    Kein Anspruch von beamteten Lehrern auf Aufwendungsersatz für häusliches

    Der Aufwandsentschädigung liegt daher in einem weitgefassten Sinne der Gedanke der "Unkostenerstattung" zugrunde (Beschlüsse vom 10. Juli 1979 - BVerwG 6 B 45.79 - ZBR 1980, 25 und vom 27. September 2012 - BVerwG 2 B 92.11 - juris Rn. 10).
  • VG Bayreuth, 15.02.2018 - B 5 E 17.994

    Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs - Auseinanderhalten von Statusamt

    Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 52 Abs. 6 Satz 4 des Gerichtskostengesetzes (GKG) i.V.m. § 52 Abs. 6 Satz 1 - 3 GKG i.V.m. Nr. 1.4 des Streitwertkatalogs 2013 (NVwZ-RR 2013, 58 ff.) und beträgt daher ein Viertel der für ein Kalenderjahr in dem angestrebten Amt zu zahlenden Bezüge nach Maßgabe von § 52 Abs. 6 Sätze 1 bis 3 GKG (vgl. BayVGH, B.v. 24.10.2017 - 6 C 17.1429 - juris Rn. 9).
  • VG Köln, 03.05.2013 - 9 K 5087/11

    Erwerbseinkommen als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit einschließlich

    Beschluss vom 27. September 2012 - 2 B 92/11 -, NVwZ-RR 2013, 58 f. = juris Rn. 7.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht