Rechtsprechung
   BVerwG, 28.02.1986 - 7 C 22.85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,1344
BVerwG, 28.02.1986 - 7 C 22.85 (https://dejure.org/1986,1344)
BVerwG, Entscheidung vom 28.02.1986 - 7 C 22.85 (https://dejure.org/1986,1344)
BVerwG, Entscheidung vom 28. Februar 1986 - 7 C 22.85 (https://dejure.org/1986,1344)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,1344) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rechtsgültigkeit - Zustellung einer Paketsendung - Empfänger - Zustellgebühr

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    PostO § 50 Abs. 5 S. 1; PostVerwG § 14

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 74, 67
  • NJW 1986, 1702
  • NJW 1986, 2813
  • NVwZ 1986, 654 (Ls.)
  • DVBl 1985, 729
  • DVBl 1986, 729
  • DB 1986, 1818
  • DÖV 1986, 654
  • JR 1986, 277
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 19.06.1986 - III ZR 177/84

    Einführung eines Funkkanalzuschlags für Autotelefone

    Diese Vorschrift, die zum Erlaß von Rechtsverordnungen über die Gebühren für die Benutzung der Einrichtungen des Post- und Fernmeldewesens ermächtigt, genügt den Anforderungen des Artikels 80 Abs. 1 Satz 2 GG (BVerfGE 28, 66, 84 ff.; vgl. auch BVerfG NJW 1984, 1871 [BVerfG 22.03.1984 - 2 BvR 849/82]; BVerwGE 28, 36, 38 ff.; BVerwG NJW 1986, 1702 [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85]).

    Das macht das Wesen der Gebühr aus (BVerfGE 50, 217, 226; BVerfG NJW 1984, 1871 [BVerfG 22.03.1984 - 2 BvR 849/82]; BVerwGE 12, 162, 165 m. w. Nachw.; 13, 214, 219; vgl. auch BVerwG NJW 1986, 1702 [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85]).

    Es gibt aber auch keinen allgemeinen Rechtsgrundsatz, daß Gebühren nur dem Veranlasser einer Verwaltungsleistung auferlegt werden dürfen (BVerwG NJW 1986, 1702 [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85] m. w. Nachw.).

    Dem entspricht es, daß das Bundesverwaltungsgericht auch die Erhebung einer Paketzustellgebühr vom Empfänger der Sendung als rechtmäßig angesehen hat (NJW 1986, 1702 f. [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85] mit weiteren Beispielen für Empfängergebühren).

  • VG Stuttgart, 11.01.1989 - 3 K 795/88
    Dabei kann es die Kammer offen lassen, ob es sich hierbei nur um eine "sekundäre Rechtsbeziehung" handelt (so noch BVerwG, NJW 1985, 2436 = JZ 1985, 792 mit Hinweis auf BVerwGE 29, 318 = NJW 1968, 1394 f.) oder nicht eher ebenfalls um ein gleichgeordnetes Postbenutzungsverhältnis wie zwischen der Post und dem Absender (vgl. hierzu einmal bereits BVerfGE 18, 310, ferner neuerdings die weiterführenden Ausführungen hierzu in BVerwG, NJW 1986, 1702 m. w. Nachw.).

    Immerhin enthält die Postordnung, auf die sich die Bekl. zur Begründung ihres Standpunkts beruft, erlassen auf Grund § 14 PostVerwG vom 24.7.1953, im VI. Abschnitt ("Auslieferung", vgl. §§ 45 ff. PostO) auch zahlreiche Regelungen über die Postzustellung (Zustellung in Form der Auslieferung, Abholung, Nachsendung usw.) an Empfänger, aus denen im Zusammenhang mit anderen postrechtlichen Vorschriften - etwa der PostGebührenordnung - u. a. sogar Leistungspflichten der Empfänger hergeleitet worden sind (vgl. für die Paketzustellgebühr BVerwG, NJW 1986, 1702, für die Nachgebühr bei nicht ausreichend freigemachten Sendungen schon BVerwG, Buchholz 442.05 § 51 Postordnung Nr. 1, zum Erstattungsanspruch gegenüber dem rechtsgrundlosen Empfänger einer Postanweisung BVerwG, NJW 1985, 2436; zur Gültigkeit des § 14 PostVerwG als Ermächtigungsvorschrift neben der Rechtsprechung des BVerwG in einigen der angeführten Entscheidungen vor allem das BVerfG, BVerfGE 28, 66 = NJW 1970, 892 und NJW 1984, 1871).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.04.1990 - 10 S 560/89

    Annahmeverweigerung von Postwurfsendungen

    In der Rechtsprechung ist geklärt, daß die genannten Ermächtigungsgrundlagen den Anforderungen des Art. 80 Abs. 1 GG genügen (vgl. BVerwG, Urt. v. 28.2.1986, BVerwGE 74, 67).
  • BVerwG, 20.02.1987 - 7 C 25.85

    Fernmeldeordnung - Selbstverwaltungsrecht der Gemeinden - Nahdienst

    § 14 PostVerwG ist, wie Bundesverfassungsgericht und Bundesverwaltungsgericht in ständiger Rechtsprechung festgestellt haben, verfassungsgemäß (vgl. BVerfGE 28, 66 und BVerwGE 28, 36 , zuletzt BVerfG, Beschluß des Vorprüfungsausschusses vom 22. März 1984 - 2 BvR 849/82 - NJW 1984, 1871 und BVerwGE 71, 99 sowie BVerwGE 74, 67 ).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 15.03.1988 - 10 A 14/87

    Gesetzesvorbehalt; Leistungsbescheid; Anspruch; Entgelt; Behörde

    Diese Ausführungen legen die Schlußfolgerung nahe, daß der 8. Senat zumindest für feststellende Verwaltungsakte den bisher auf die materiellrechtliche Seite des Verwaltungshandelns beschränkten Grundsatz des Vorbehalts des Gesetzes auf die verfahrensrechtliche Befugnis der Verwaltung, die gesetzl. Rechtslage durch Verwaltungsakt festzustellen, ausgedehnt hat (so Drescher, DVBl 1986, 729; Bauer, NVwZ 1987, 112).
  • OLG Köln, 22.03.1990 - 7 U 186/89

    Heranziehung zu zusätzlichen Gebührenzahlungen für bereitgestellte

    Denn sowohl die Fernmeldeordnung (FO) vom 05.05.1971 (BGBl I, S. 541), zuletzt in der Fassung der 28. Änderungsverordnung vom 31.10.1985 (BGBl I, S. 2046), als auch die am 01.01.1988 in Kraft getretene Telekommunikation Ordnung (TKO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.07.1987 (BGBl I, S. 1761) sind Benutzungsverordnungen im Sinne des § 14 des Postverwaltungsgesetzes (zur Verfassungsgemäßheit dieser Vorschrift vgl. z.B. BVerwGE 74, 67, 68 [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85] = NJW 1986, 1702 [BVerwG 28.02.1986 - 7 C 22/85] m.w.N.), die die Bedingungen und Gebühren für die Benutzung der Einrichtungen des Fernmeldewesens, mithin öffentlich-rechtliche Benutzungsverhältnisse regeln (vgl. §§ 10 Abs, 1 FO, 361 TKO; so auch ausdrücklich BVerwG NJW 1989, 1817 f.).
  • VG Göttingen, 23.05.1995 - 4 A 4353/93

    Heranziehung zu endgültigen Wasserentnahmegebühren ; Materieller Gehalt von

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht