Rechtsprechung
   BVerwG, 28.02.1986 - 7 C 58.85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2914
BVerwG, 28.02.1986 - 7 C 58.85 (https://dejure.org/1986,2914)
BVerwG, Entscheidung vom 28.02.1986 - 7 C 58.85 (https://dejure.org/1986,2914)
BVerwG, Entscheidung vom 28. Februar 1986 - 7 C 58.85 (https://dejure.org/1986,2914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Arztrecht - Approbationsordnung - Prüfungsbenotung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 723
  • NVwZ 1987, 319 (Ls.)
  • DVBl 1986, 622
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.12.1986 - 22 A 2790/84
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 22.01.1987 - 7 B 16.87

    Fortgeltung des alten Rechts für Prüfungswiederholer

    Der Normgeber ist hiernach gehalten, die Chancengleichheit auch der "Übergangsprüflinge" soweit wie möglich abzusichern, und dann, wenn eine unterschiedliche Behandlung unvermeidbar wird, jedenfalls übermäßige, unzumutbare Benachteiligungen auszuschließen (vgl. Senatsurteil vom 28. Februar 1986 - BVerwG 7 C 58.85 - <DVBl. 1986, 622> m.w.N.).
  • OVG Sachsen, 22.11.2001 - 4 BS 262/01

    Ablehnungsgesuch wegen Besorgnis der Befangenheit; Anforderungen an

    Die Prüfungsbehörde hat zwar soweit wie möglich zu gewährleisten, dass dann, wenn eine unterschiedliche Behandlung unvermeidbar wird, jedenfalls übermäßige, unzumutbare Benachteiligungen ausgeschlossen werden (vgl. BVerwG, Urt. v. 28.2.1986 - 7 C 58.85 - DVBl. 1986, 622 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht