Rechtsprechung
   BVerwG, 28.04.2016 - 4 A 2.15   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    VerkPBG § 1 Abs. 1 Nr. 3, § 5 Abs. 1; VwVfG § 48 Abs. 1, § 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und 5, §§ 51, 72 Abs. 1, § 75 Abs. 2 Satz 2
    Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz; gerichtliche Zuständigkeit; Rücknahme eines Planfeststellungsbeschlusses; Bestandskraft; Rechtskraft; Widerruf eines Planfeststellungsbeschlusses; Vorrang nachträglicher Schutzauflagen; Wiederaufgreifen des Verfahrens.

  • Bundesverwaltungsgericht

    VerkPBG § 1 Abs. 1 Nr. 3, § 5 Abs. 1
    Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz; gerichtliche Zuständigkeit; Rücknahme eines Planfeststellungsbeschlusses; Bestandskraft; Rechtskraft; Widerruf eines Planfeststellungsbeschlusses; Vorrang nachträglicher Schutzauflagen; Wiederaufgreifen des Verfahrens.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 5 Abs 1 VerkPBG, § 1 Abs 1 S 1 VerkPBG, Art 2 Abs 2 S 1 GG, § 48 Abs 1 VwVfG, § 49 Abs 2 S 1 Nr 3 VwVfG
    Lärm durch Luftverkehr; Voraussetzungen der nachträglichen Änderung eines Planfeststellungsbeschlusses aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse

  • Jurion

    Aufhebungsbegehren bzgl. der im Jahr 2007 planfestgestellten Betriebsregelungen für den Nachtflugbetrieb auf dem Verkehrsflughafen Leipzig/Halle; Anwendung des § 49 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) auf luftverkehrsrechtliche Planfeststellungsbeschlüsse; Verpflichtungsklage betreffend die teilweise Aufhebung eines Planfeststellungsbeschlusses; Beschränkung des durch eine frühere luftrechtliche Genehmigung zugelassenen Betriebs für die Nachtzeit; Erhöhte Bestandskraft von Planfeststellungsbeschlüssen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz; gerichtliche Zuständigkeit; Rücknahme eines Planfeststellungsbeschlusses; Bestandskraft; Rechtskraft; Widerruf eines Planfeststellungsbeschlusses; Vorrang nachträglicher Schutzauflagen; Wiederaufgreifen des Verfahrens

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundesverwaltungsgericht (Pressemitteilung)

    Flughafen Leipzig/Halle: Kein Anspruch auf Änderung der bereits gerichtlich gebilligten Nachtflugregelungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Änderung bestehender Nachtflugregelungen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Flughafen Leipzig/Halle - Kein Anspruch auf Änderung der bereits gerichtlich gebilligten Nachtflugregelungen

Papierfundstellen

  • BVerwGE 155, 81
  • NVwZ 2016, 1325



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 12.06.2018 - KVR 38/17  

    Zur Wiederaufnahme eines durch Verpflichtungszusagen beendeten

    Allerdings kann, worauf das Beschwerdegericht zutreffend hinweist, die geänderte Bewertung von Sachverhalten eine Änderung von Tatsachen im Sinne von § 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 VwVfG sein, wenn sie auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht (BVerwG, NVwZ 1984, 102, 103; NVwZ 2016, 323 Rn. 11 f.; BVerwGE 155, 81 Rn. 36).

    Insoweit verhält es sich ähnlich wie bei einer geänderten Bewertung objektiv unveränderter Sachverhalte, die auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und der Behörde erst durch diesen, von ihr nicht beeinflussbaren Erkenntnisfortschritt zugänglich gemacht wurde (vgl. hierzu BVerwG, NVwZ 1984, 102, 103; NVwZ 2016, 323 Rn. 11 f.; BVerwGE 155, 81 Rn. 36).

  • VGH Baden-Württemberg, 04.07.2018 - 5 S 2117/16  
    Die erstinstanzliche Zuständigkeit des Verwaltungsgerichtshofs folgt aus § 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 VwGO, da auch die Klage gegen den Teilwiderruf eines Planfeststellungsbeschlusses für den Bau oder die Änderung von Strecken von öffentlichen Eisenbahnen eine das Planfeststellungsverfahren betreffende Klage im Sinne dieser Vorschrift darstellt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 12.9.1996 - 8 S 1511/96 - NVwZ-RR 1997, 682, juris Rn. 14; BVerwG, Urteil vom 28.4.2016 - 4 A 2.15 - NVwZ 2016, 1325, juris Rn. 14 f.).

    Die erhöhte Bestandskraft von Planfeststellungsbeschlüssen liegt vielmehr gerade darin begründet, dass Dritte einen Widerruf nur verlangen können, wenn Schutzauflagen nach § 75 Abs. 2 Satz 2 LVwVfG nicht als Abhilfe ausreichen (BVerwG, Urteil vom 28.4.2016 - 4 A 2/15 - NVwZ 2016, 1325, juris Rn.31).

  • VGH Bayern, 11.06.2018 - 8 ZB 16.2559  

    Planfeststellung für den Bau einer Ortsteilumgehung

    1.2 Der Einwand des Klägers, es habe im September 2014 bauliche Veränderungen an der St 2192 gegeben, die nicht berücksichtigt worden seien, ist schon deshalb irrelevant, weil es im Planfeststellungsrecht für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit auf die Sach- und Rechtslage im Erlasszeitpunkt des Verwaltungsakts ankommt (stRspr., vgl. BVerwG, U.v. 28.4.2016 - 4 A 2.15 - BVerwGE 155, 81 Rn. 27 f.; BayVGH, U.v. 27.7.2017 - 8 A 16.40019 - juris Rn. 83 jeweils m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 29.11.2016 - 5 S 2137/16  

    (Beweislast bei Teilwiderruf eines Planfeststellungsbeschlusses

    Auch die gegen den Teilwiderruf des Planfeststellungsbeschlusses des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr Baden-Württemberg vom 10.01.1978 erhobene Klage ist eine ein Planfeststellungsverfahren betreffende Streitigkeit i. S. des § 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 VwGO (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 12.09.1996 - 8 S 1511/96 -, NVwZ-RR 1997, 682; Senatsbeschl. v. 22.10.1996 - 5 S 1848/96 -, juris; auch BVerwG, Urt. v. 28.04.2016 - 4 A 2.15 -, NVwZ 2016, 1325).

    Nach §§ 72 Abs. 1, 49 Abs. 2 Satz 1 LVwVfG kann auch ein rechtmäßiger, den Vorhabenträger begünstigender Planfeststellungsbeschluss (teilweise) widerrufen werden (vgl. BVerwG, Urt. v. 21.05.1997 - 11 C 1.96 -, BVerwGE 105, 6; Urt. v. 28.04.2016, a.a.O.).

  • BVerwG, 19.12.2017 - 3 A 8.15  

    Auslegung; Bestandskraft; Eisenbahnrechtlicher Planfeststellungsbeschluss;

    Sie ist aber auch für das den Planfeststellungsbeschluss unmittelbar betreffende Begehren gegeben, diesen nachträglich im Rahmen einer Rücknahme oder eines Widerrufs zu ändern (vgl. BVerwG, Urteil vom 28. April 2016 - 4 A 2.15 [ECLI:DE:BVerwG:2016:280416U4A2.15.0] - BVerwGE 155, 81 Rn. 15 f.).

    Ein auf diese Vorschriften gestützter Anspruch kann allerdings nicht weiter gehen als der durch den Planerhaltungsgrundsatz modifizierte Aufhebungsanspruch bei fristgerechter Anfechtung (BVerwG, Urteil vom 28. April 2016 - 4 A 2.15 - BVerwGE 155, 81 Rn. 22, 31 m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.03.2017 - 20 D 30/14  

    Flughafen Düsseldorf: Keine weiteren Einschränkungen des nächtlichen Flugverkehrs

    vgl. BVerwG, Urteile vom 28. April 2016 - 4 A 2.15 -, BVerwGE 155, 81, und vom 31. Juli 2012 - 4 A 7001.11 u. a. -, BVerwGE 144, 44.
  • VGH Bayern, 27.07.2017 - 8 A 16.40019  

    Abwassertechnische Erschließung einer Tank- und Rastanlage

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit ist im Planfeststellungsrecht die Beschlussfassung über den Plan (stRspr.; BVerwG, U.v. 28.4.2016 - 4 A 2.15 - BVerwGE 155, 81 Rn. 27 f.; U.v. 1.4.2004 - 4 C 2.03 - BVerwGE 120, 276/283).
  • BVerwG, 15.12.2016 - 3 VR 4.16  

    Planfeststellung; Planänderung; Eisenbahn; Tunnel; Rettungsplatz; Feuerwehr;

    Sie erfasst alle Verwaltungsstreitsachen, die einen unmittelbaren Bezug zu konkreten Planfeststellungs- oder Plangenehmigungsverfahren nach § 1 VerkPBG haben (BVerwG, Urteil vom 28. April 2016 - 4 A 2.15 [ECLI:DE:BVerwG:2016:280416U4A2.15.0] - juris Rn. 15 m.w.N.).
  • VG Freiburg, 21.10.2016 - 7 K 72/15  

    Klagen gegen Planergänzungsbeschluss zum Polder Elzmündung erfolglos

    Die Bestimmung des § 72 Abs. 1 VwVfG zur Nichtanwendbarkeit des § 51 VwVfG schließt vor dem Hintergrund insbesondere der Sonderregelungen des § 75 Abs. 2 LVwVfG zu der erhöhten Bestandskraft und den nachträglichen Anordnungen den Anspruch eines Drittbetroffenen auf eine im Wege des Wiederaufgreifens veranlasste erneute Sachentscheidung aus, hindert aber nicht die Möglichkeit der Behörde, ein Verfahren von sich aus wiederaufzugreifen und die erste Entschei-dung mit der Folge der erneuten Eröffnung eines Rechtsweges durch eine zweite (ggfs. sogar gleichlautende) Entscheidung zu ersetzen (unklar insoweit BVerwG, Urt. v. 28.04.2016 - 4 A 2/15 -, NVwZ 2016, 1325 Rn. 42).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.07.2017 - 6 A 2.16  

    Flughafen BER; Lärmschutz; Planfeststellungsbeschluss; Planergänzungsbeschluss;

    c) Etwas anderes gilt auch nicht etwa deshalb, weil die VDI Richtlinie 3722-2 als Ausdruck neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse anzusehen wäre und das dem Planfeststellungsbeschluss zugrunde liegende Verfahren verdrängen würde (dazu: BVerwG, Urteil vom 28. April 2016 - 4 A 2/15 -, BVerwGE 155, 81 ff., Rn. 32 und 36 bei juris).
  • VG München, 07.03.2018 - M 7 K 17.3914  

    Unzulässiges Bürgerbegehren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht