Rechtsprechung
   BVerwG, 28.09.2018 - 2 WD 14.17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,42343
BVerwG, 28.09.2018 - 2 WD 14.17 (https://dejure.org/2018,42343)
BVerwG, Entscheidung vom 28.09.2018 - 2 WD 14.17 (https://dejure.org/2018,42343)
BVerwG, Entscheidung vom 28. September 2018 - 2 WD 14.17 (https://dejure.org/2018,42343)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,42343) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Bundesverwaltungsgericht
  • Wolters Kluwer

    Schwere Beschädigung des Vertrauens in die Integrität und Zuverlässigkeit eines Soldaten bei Ungehorsam; Ahndung der Verletzung der Gehorsamspflicht mit einer Gehaltskürzung, einem Beförderungsverbot oder auch einer Dienstgradherabsetzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schwere Beschädigung des Vertrauens in die Integrität und Zuverlässigkeit eines Soldaten bei Ungehorsam; Ahndung der Verletzung der Gehorsamspflicht mit einer Gehaltskürzung, einem Beförderungsverbot oder auch einer Dienstgradherabsetzung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Halle, 27.03.2019 - 5 A 519/16

    Beamtin hat wegen Mobbing Anspruch auf Entschädigung

    Mobbing ist ein systematisches Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Beschäftigten untereinander oder durch Vorgesetzte (vgl. BVerwG, Urteile vom 28. September 2018 - 2 WD 14.17 - Rn. 86, vom 11. Juni 2002 - 2 WD 38.01 - Buchholz 236.1 § 10 SG Nr. 51, vom 17. September 2003 - 2 WD 49.02 - Buchholz 235.01 § 38 WDO 2002 Nr. 12 und vom 24. Juli 2013 - 2 WD 11.12 - Rn. 43).
  • VG Würzburg, 26.11.2019 - W 1 K 18.1029

    Schadensersatzansprüche, Ruhestandsversetzung, Fürsorgepflichtverletzung,

    Die Grenze zum nicht rechts- bzw. sozialadäquaten Verhalten ist erst dann überschritten, wenn Verhaltensweisen bezwecken oder bewirken, dass die Würde des Arbeitnehmers verletzt und ein durch Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird (BAG, U.v. 15.09.2016, - 8 AZR 351/15 -, juris-Rn. 36, BVerwG, U.v. 28.09.2018 - 2 WD 14/17 - juris).
  • BVerwG, 08.11.2018 - 2 WRB 1.18

    Disziplinararrest; Disziplinarmaß; Generalprävention; Maßnahmebemessung;

    Eine objektive und ausgewogene Zumessungsentscheidung setzt voraus, dass diese Bemessungskriterien mit dem ihnen im Einzelfall zukommenden Gewicht ermittelt und in die Entscheidung eingestellt werden (vgl. BVerwG, Urteile vom 20. Oktober 2005 - 2 C 12.04 - BVerwGE 124, 252 und vom 28. September 2018 - 2 WD 14.17 - Rn. 99).
  • BVerwG, 25.04.2019 - 2 WNB 1.19

    Neufassung der Disziplinarformel durch das Truppendienstgericht

    Denn bei der Festlegung der Tatzeit nach § 37 Abs. 3 Satz 2 WDO ist ähnlich wie bei der Anschuldigung in § 99 Abs. 1 Satz 2 WDO eine zeitliche Eingrenzung durch Angabe einer Zeitspanne zulässig, wenn eine genauere Bestimmung der Tatzeit nach dem Ergebnis der Ermittlungen nicht möglich ist (vgl. Dau/Schütz, WDO, 7. Aufl. 2017, § 37 Rn. 24 und BVerwG, Urteil vom 28. September 2018 - 2 WD 14.17 - juris Rn. 62).
  • BVerwG, 17.04.2019 - 2 WNB 2.19
    Denn es ist anerkannt, dass bei der Festlegung der Tatzeit nach § 37 Abs. 3 Satz 2 WDO ähnlich wie bei der Anschuldigung in § 99 Abs. 1 Satz 2 WDO eine zeitliche Eingrenzung durch die bloße Angabe des Datums zulässig ist, wenn eine genauere Bestimmung der Tatzeit nach dem Ergebnis der Ermittlungen nicht möglich ist (vgl. Dau/Schütz, WDO, 7. Aufl. 2017, § 37 Rn. 24 und BVerwG, Urteil vom 28. September 2018 - 2 WD 14.17 - juris Rn. 62).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht