Rechtsprechung
   BVerwG, 29.04.2019 - 6 B 141.18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,14227
BVerwG, 29.04.2019 - 6 B 141.18 (https://dejure.org/2019,14227)
BVerwG, Entscheidung vom 29.04.2019 - 6 B 141.18 (https://dejure.org/2019,14227)
BVerwG, Entscheidung vom 29. April 2019 - 6 B 141.18 (https://dejure.org/2019,14227)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,14227) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 7 Abs. 3 und 4; VwGO § 43 Abs. 1; PSchG BW §§ 5, 10
    Keine Verpflichtung privater Ersatzschulen zum Angebot von Religionsunterricht

  • rechtsprechung-im-internet.de
  • Wolters Kluwer

    Verpflichtung privater Ersatzschulen zum Angebot von Religionsunterricht als Lehrziel; Sinn und Zweck der verfassungsrechtlichen Privatschu...

  • doev.de PDF

    Keine Verpflichtung privater Ersatzschulen zum Angebot von Religionsunterricht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 7 Abs. 4 S. 3
    Verpflichtung privater Ersatzschulen zum Angebot von Religionsunterricht als Lehrziel; Sinn und Zweck der verfassungsrechtlichen Privatschulfreiheit

  • rechtsportal.de

    Privatschule; Berufskolleg; Genehmigung; Lehrziele; Zurückstehen; Gleichwertigkeit; Privatschulfreiheit; staatliche Anerkennung; Wartezeit; Religionsunterricht; Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften; Feststellungsklage; Feststellungsinteresse; vorbeugender ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2019, 686
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BVerwG, 13.11.2019 - 6 B 164.18

    Bindungswirkung der Ablehnung einer Anordnung nach § 25 TKG durch die

    Daher kann aus dem Umstand, dass das Gericht einen Aspekt des Vorbringens eines Beteiligten in den Urteilsgründen nicht erwähnt hat, nur dann geschlossen werden, es habe diesen Aspekt nicht in Erwägung gezogen, wenn er nach dem materiell-rechtlichen Rechtsstandpunkt des Gerichts eine Frage von zentraler Bedeutung betrifft (vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. April 2019 - 6 B 141.18 [ECLI:DE:BVerwG:2019:290419B6B141.18.0] - NVwZ-RR 2019, 686 Rn. 21).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht