Rechtsprechung
   BVerwG, 29.08.2000 - 11 B 48.00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,1394
BVerwG, 29.08.2000 - 11 B 48.00 (https://dejure.org/2000,1394)
BVerwG, Entscheidung vom 29.08.2000 - 11 B 48.00 (https://dejure.org/2000,1394)
BVerwG, Entscheidung vom 29. August 2000 - 11 B 48.00 (https://dejure.org/2000,1394)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1394) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    BauGB § 123 Abs. 2
    Erschließungsanlage; Privatstraße; Bestimmung zum Anbau; Erschließungseignung; selbständiger Erschließungscharakter; grundbuchmäßige Selbständigkeit.

  • Judicialis

    Erschließungsanlage; Privatstraße; Bestimmung zum Anbau; Erschließungseignung; selbständiger Erschließungscharakter; grundbuchmäßige Selbständigkeit.

  • Wolters Kluwer

    Erschließungsanlage - Privatstraße - Bestimmung zum Anbau - Erschließungseignung - Selbständiger Erschließungscharakter - Grundbuchmäßige Selbständigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BauGB § 123 Abs. 2
    Erschließungsanlage; Privatstraße; Bestimmung zum Anbau; Erschließungseignung; selbständiger Erschließungscharakter; grundbuchmäßige Selbständigkeit

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Selbständige Privatstraße auch Erschließungsanlage?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2001, 180
  • DÖV 2001, 37
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)

  • BGH, 11.11.2008 - KZR 43/07

    Neue Trift

    Ein Weg, der tatsächlich wie rechtlich die Möglichkeit eröffnet, an die einzelnen Grundstücke heranzufahren, kann für die verkehrsmäßige Erschließung ausreichen (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.8.2000 - 11 B 48/00, NVwZ-RR 2001, 180 m.w.N.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 09.02.2011 - 6 A 11029/10

    Anlieger der Straße Sonneneck in Koblenz-Ehrenbreitstein müssen vorerst keine

    Nach § 131 Abs. 1 S. 1 BauGB ist der ermittelte beitragsfähige Erschließungsaufwand für eine Erschließungsanlage auf die durch die Anlage erschlossenen Grundstücke zu verteilen, wobei für ein Grundstück grundsätzlich die nächste von ihm aus erreichbare selbständige Erschließungsanlage maßgeblich ist (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - 11 B 48.00 -, DÖV 2001, 37 m.w.N., ständige Rechtsprechung).

    Zwar kann auch ein mit einer öffentlichen Straße in Verbindung stehender Privatweg eine maßgebliche Erschließungsanlage im Sinne des § 131 Abs. 1 S. 1 BauGB sein, wenn er zum Anbau bestimmt sowie zur verkehrsmäßigen Erschließung der an ihn grenzenden Grundstücke geeignet und als erschließungsrechtlich selbständig zu qualifizieren ist (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O., ständige Rechtsprechung).

    Diesem Erfordernis genügt ein Privatweg nur dann, wenn er tatsächlich wie rechtlich die Möglichkeit gewährleistet, mit Personen- und kleineren Versorgungsfahrzeugen an die betreffenden Grundstücke heranzufahren und sie von da ab - gegebenenfalls über einen Geh- oder Radweg - zu betreten (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O.).

    aa) Die tatsächliche Anfahrmöglichkeit ist nur zu verneinen, wenn die Benutzung der für die Inanspruchnahme als Weg tatsächlich in Betracht kommenden Fläche als befahrbare Zuwegung vernünftigerweise auszuschließen ist (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O., m.w.N.).

    Erfordert ein Heranfahren an Hinterliegergrundstücke aufgrund der Eigentumsverhältnisse die Inanspruchnahme eines in fremdem Eigentum stehenden Grundstücks, steht das einem Erschlossensein der Hinterliegergrundstücke jedenfalls dann nicht entgegen, wenn deren Eigentümern nach der Rechtslage im konkret zu beurteilenden Einzelfall eine vom Willen des Eigentümers des betreffenden Anliegergrundstücks unabhängige und in dieser Hinsicht auf Dauer tragfähige Möglichkeit eröffnet ist, über dieses Anliegergrundstück an ihre Hinterliegergrundstücke heranzufahren (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O., m.w.N.).

    Das trifft nicht zu, wenn der private Weg seinerseits nach den tatsächlichen Verhältnissen einem unbefangenen Beobachter nicht den Eindruck (nur) eines "Anhängsels" der Anbaustraße, sondern den einer eigenständigen Anlage vermittelt, die von der öffentlichen Anbaustraße lediglich in einem Maß abhängig ist, wie dies für mehr oder weniger kleine Straßen üblich zu sein pflegt (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O., m.w.N.).

  • BVerwG, 08.05.2002 - 9 C 5.01

    Erschließungsbeitrag; Beitragspflicht; Bebaubarkeit; Hinterliegergrundstück;

    Es entspricht deshalb der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, dass ein Hinterliegergrundstück nur dann bei der Beitragsverteilung zu berücksichtigen ist, wenn die Zuwegung über ein unmittelbar an der Straße gelegenes Grundstück voraussichtlich auf Dauer besteht (vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - BVerwG 11 B 48.00 - Buchholz 406.11 § 123 BauGB Nr. 42).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.11.2018 - 15 A 78/16

    Erschließungsbeitrag; Erschließungsvertrag; Regimeentscheidung

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000- 11 B 48.00 -, juris Rn. 8, sowie Urteile vom 23. März 1984 - 8 C 65.82 -, juris Rn. 11, und vom 2. Juli 1982 - 8 C 28.81, 8 C 30.81 und 8 C 33.81 -, juris Rn. 14; Nds. OVG, Urteil vom 16. Oktober 2007 - 9 LC 54/05 -, juris Rn. 15; Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeiträge, 9. Auflage 2012, § 12 Rn. 14.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000- 11 B 48.00 -, juris Rn. 8, und Urteil vom 23. März 1984 - 8 C 65.82 -, juris Rn. 11.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000- 11 B 48.00 -, juris Rn. 8, sowie Urteile vom 16. September 1998 - 8 C 8.97 -, juris Rn. 38 f., vom 2. Juli 1982 - 8 C 28.81, 8 C 30.81 und 8 C 33.81 -, juris Rn. 16, und vom 23. März 1984- 8 C 65.82 -, juris Rn. 15; OVG NRW, Urteil vom 25. Juli 2006 - 15 A 2316/04 -, juris Rn. 22 (zum Straßenbaubeitragsrecht); Nds. OVG, Urteil vom 16. Oktober 2007 - 9 LC 54/05 -, juris Rn. 18 f.; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 22. Mai 2003 - 2 S 446/02 -, juris Rn. 59; zur Qualifikation eines öffentlichen Stichwegs als (un)selbstständig vgl. etwa: BVerwG, Urteil vom 23. Juni 1995 - 8 C 30.93 -, juris Rn. 12 f.; OVG NRW, Urteil vom 26. Januar 2016 - 15 A 1006/14 -, juris Rn. 41 (zum Straßenbaubeitragsrecht).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.07.2006 - 15 A 2316/04

    Erschließung eines Grundstücks nur durch nächst erreichbare Straße

    Da ein Grundstück grundsätzlich nur durch die nächst erreichbare selbständige Straße erschlossen wird, nicht aber durch eine weitere Straße im Straßennetz, in die diese nächst erreichbare selbständige Straße mündet, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 30.6.2003 - 15 B 460/03 -, S. 3 f. des amtlichen Umdrucks; zum Erschließungsbeitragsrecht vgl. BVerwG, Urteil vom 29.8.2000 - 11 B 48.00 -, DöV 2001, 37, wird das klägerische Grundstück nur durch den H.-Weg erschlossen.

    BVerwG, Urteile vom 29.8.2000 - 11 B 48.00 -, DöV 2001, 37, vom 16.9.1998 - 8 C 8.97 -, DVBl. 1999, 395 (397) und vom 23.3.1984 - 8 C 65.82 -, DVBl. 1984, 683.

  • OVG Niedersachsen, 16.10.2007 - 9 LC 54/05

    Erschließungsbeitragspflicht bei Grundstücken an Privatwegen

    Ausschließlich an einen Privatweg angrenzende Grundstücke werden durch die öffentliche Straße, in die der Privatweg einmündet, nicht erschlossen, wenn auch die Privatwege zum Anbau bestimmte, zur verkehrsmäßigen Erschließung geeignete und überdies selbstständige Erschließungsanlagen im Sinne von § 123 Abs. 2 BauGB sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 2.7.1982 - 8 C 28, 30 und 33.81 - DVBl. 1982, 1056, Urt. v. 23.3.1984 - 8 C 65.82 - DVBl. 1984, 683, Beschl. v. 29.8.2000 - 11 B 48/00 - NVwZ-RR 2001, 180 = DÖV 2001, 37).

    Sie verschaffen den Baulandgrundstücken die wegemäßige Erschließung, die für deren zulässige bauliche Nutzung geboten ist (vgl. zur verkehrsmäßigen Erschließung z.B. BVerwG, Beschl. v. 29.8.2000, aaO).

    Das Bundesverwaltungsgericht hat in solchen Fällen eine hinreichende verkehrsmäßige Erschließung angenommen (vgl. allgemein Beschl. v. 29.8.2000, aaO; siehe ferner Urt. v. 2.7.1982 zu einem 3, 5 m breiten Eigentümerweg sowie Urt. v. 4.6.1993 - 8 C 33.91 - KStZ 1993, 215, wonach Grundstücke selbst dann durch einen befahrbaren Stichweg erschlossen sein können, wenn dieser bei einer lichten Weite von 3 m nur auf einer Breite von 2, 75 m befestigt ist).

    Unerheblich ist also, ob die Gemeinde den Privatweg so, wie er angelegt ist, als beitragsfähige Erschließungsanlage hätte herstellen dürfen (BVerwG, Beschl. v. 29.8.2000, aaO).

  • VGH Baden-Württemberg, 22.05.2003 - 2 S 446/02

    Erschließungsbeitrag - Abschnittsbildung - Buchgrundstücksbegriff

    Maßgebend für die Beurteilung, ob eine private Verkehrsanlage erschließungsrechtlich selbständig ist, ist der Gesamteindruck, den die jeweiligen tatsächlichen Verhältnisse einem unbefangenen Beobachter von der zu beurteilenden Anlage vermitteln (zuletzt BVerwG, Beschluss vom 29.8.2000 - 11 B 48.00 -, NVwZ-RR 2001, 180).

    Vor diesem Hintergrund können die Eigentümer der übrigen von der beitragsfähigen Anbaustraße erschlossenen Grundstücke vernünftigerweise erwarten, dass Grundstücke, die an der Privatstraße liegen, zu ihren Gunsten - beitragsmindernd - an der Verteilung des Aufwands für die öffentliche Erschließungsanlage zu beteiligen sind (vgl. dazu: BVerwG, Beschluss vom 29.8.2000, aaO).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.08.2012 - 15 A 1679/12

    Privatstraße als Erschließungsanlage bei Bestimmung zum Anbau und Geeignetheit

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - 11 B 48/00 -, DÖV 2011, 37 f.

    BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - 11 B 48/00 -, DÖV 2011, 37 f.

    BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - 11 B 48/00 -, DÖV 2011, 37 f.

    BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - 11 B 48/00 -, DÖV 2011, 37 f.

  • OVG Niedersachsen, 24.03.2015 - 9 LB 57/14

    Vorausleistungen auf den Straßenausbaubeitrag; Vorteil für die Möglichkeit der

    Denn ein Grundstück wird grundsätzlich nur durch die nächste von ihm aus erreichbare selbstständige Erschließungsanlage erschlossen, nicht aber durch eine weitere Straße im Straßennetz, in die diese nächste erreichbare selbstständige Straße mündet (vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - BVerwG 11 B 48.00 - Buchholz 406.11 § 123 BauGB Nr. 42 = NVwZ-RR 2001, 180 m.w.N.; OVG NRW, Urteil vom 25. Juli 2006 - 15 A 2316/04 - KStZ 2006, 236; Senatsurteil vom 23. Februar 2015 - 9 LC 177/13 - juris).

    Denn die grundbuchmäßige Selbstständigkeit einer Privatstraße ist keine Voraussetzung dafür, sie als selbstständige Erschließungsanlage anzusehen (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000 - BVerwG 11 B 48.00 - Buchholz 406.11 § 123 BauGB Nr. 42; vgl. auch Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeiträge, 9. Aufl. 2012, § 5 Rn. 7).

    Diesem Erfordernis genügt ein Privatweg grundsätzlich dann, wenn er tatsächlich wie rechtlich die Möglichkeit gewährleistet, mit Personen- und kleineren Versorgungsfahrzeugen an die betreffenden Grundstücke heranzufahren und sie von da ab - ggf. über einen Geh- oder Radweg - zu betreten (BVerwG, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O.).

  • OVG Niedersachsen, 20.06.2007 - 9 LC 59/06

    Erhebung eines Straßenausbaubeitrags; Ermessen bei der Abschnittsbildung;

    Beim somit auch für die Festlegung der öffentlichen Einrichtung im Sinne von § 6 Abs. 1 NKAG zu beachtenden erschließungsbeitragsrechtlichen Anlagenbegriff ist anerkannt, dass ausschließlich an einen befahrbaren Privatweg angrenzende Grundstücke nur dann beitragspflichtig für die erstmalige Herstellung der öffentlichen Straße, in die der Privatweg einmündet, sein können, wenn der Privatweg nicht als selbstständige Erschließungsanlage anzusehen ist (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.8.2000 - 11 B 48/00 - NVwZ-RR 2001, 180 = DÖV 2001, 37 = DVBl. 2001 37; Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeiträge, § 5 Rdnrn. 4 ff.).

    Wegen des unselbstständigen Charakters der 3 Privatwege können die Eigentümer der an die Straße "Im Heidkampe" angrenzenden Grundstücke schutzwürdig erwarten, dass zu ihren Gunsten - nämlich beitragsmindernd - auch die Eigentümer der an den Privatwegen gelegenen Grundstücke berücksichtigt werden, wenn es um die Verteilung des Aufwands für den Ausbau der öffentlichen Einrichtung "Im Heidkampe" geht (zur Bedeutung der Schutzwürdigkeitstheorie in diesem Zusammenhang vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.8.2000, aaO, sowie Driehaus, Erschließungs- und Ausbaubeiträge, § 5 Rdnr 7).

  • OVG Niedersachsen, 13.02.2015 - 9 LA 73/13

    Erschließungsbeitrag für Privatweg auf Anliegergrundstück

  • VG Gelsenkirchen, 01.12.2016 - 13 K 5013/14

    Private Erschließungsstraße; selbständiger Erschließungscharakter

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.09.2009 - 15 A 1104/09

    Privatstraße als eine ein Grundstück erschließende nächst erreichbare,

  • OVG Niedersachsen, 25.10.2007 - 9 LA 285/06

    Straßenreinigungsgebührenpflicht bei Grundstücken an Privatstraßen

  • VGH Bayern, 06.11.2012 - 6 ZB 12.187

    Erschließungsbeitragsrecht; (Teil-)Hauptsacheerledigung; Begründung des

  • VGH Bayern, 14.04.2011 - 6 BV 08.3182

    Sondervorteil bei Erhebung des Straßenausbaubeitrags

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.05.2019 - 15 A 1984/18

    Eignung eines Privatwegs zur Erschließung; Abgrenzung einer selbständigen Straße

  • VG Minden, 06.03.2009 - 5 K 1215/08

    Rechtmäßigkeit eines Straßenbaubeitrages; Begriff "Verbesserung" i.S.v. § 8 Abs.

  • OVG Schleswig-Holstein, 07.05.2015 - 4 LB 17/14

    Ausbaubeiträge

  • OVG Niedersachsen, 23.02.2015 - 9 LC 177/13

    Straßenausbaubeitrag - Notwendigkeit des besonderen wirtschaftlichen Vorteils

  • VGH Bayern, 16.04.2008 - 6 ZB 06.3342

    Erschließungsbeitragsrecht; Privatwegenetz als nächste selbstständige

  • VG Münster, 26.04.2017 - 3 K 2624/15
  • VG Greifswald, 26.03.2018 - 3 A 160/15

    Erhebung eines Straßenbaubeitrages für eine selbständige Privatstraße und einen

  • VGH Bayern, 30.11.2016 - 6 B 15.1835

    Streit um die Erhebung von Vorausleistungen auf Erschließungsbeiträge

  • OVG Sachsen-Anhalt, 06.05.2003 - 2 M 39/02

    kein "dauerhafter" Vorteil für Hinterlieger-Grundstück bei fehlender dinglicher

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.10.2003 - 2 L 32/03

    Hinterliegergrundstück hat bei Notwegerecht Vorteil von der Straßenbaumaßnahme

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.10.2003 - 2 L 32/02

    Hinterliegergrundstück hat bei Notwegerecht Vorteil von der Straßenbaumaßnahme

  • VGH Hessen, 06.01.2015 - 5 A 104/14
  • VG München, 08.07.2014 - M 2 K 14.123

    Erschließungsbeitrag (Vorausleistung); Eigentümerweg als selbständige

  • VG Minden, 08.03.2013 - 5 K 2714/11

    Heranziehung zu einem Erschließungsbeitrag bei einer ausgebauten, teilweise nur

  • VG Augsburg, 10.11.2011 - Au 2 K 08.1205

    Erschließungsbeitragsrecht Erschlossensein eines nicht gefangenen

  • VG Minden, 17.03.2015 - 5 K 3066/13

    Heranziehung eines Grundstückeigentümers zu einem Erschließungsbeitrag für die

  • VG Augsburg, 10.11.2011 - Au 2 K 08.1255

    ErschließungsbeitragsrechtErschlossensein eines nicht gefangenen

  • VG Würzburg, 07.04.2008 - W 5 K 07.1408

    Vorbescheid; Abgrenzung Bebauungszusammenhang zu Außenbereich;

  • VG Potsdam, 18.07.2007 - 12 L 371/06

    Straßenbaubeitragspflicht für ein Hinterliegergrundstück

  • VG Dessau, 04.11.2004 - 2 A 371/02
  • VG Dresden, 27.02.2008 - 6 K 365/05
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht