Rechtsprechung
   BVerwG, 29.10.2012 - 2 WRB 2.12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,41071
BVerwG, 29.10.2012 - 2 WRB 2.12 (https://dejure.org/2012,41071)
BVerwG, Entscheidung vom 29.10.2012 - 2 WRB 2.12 (https://dejure.org/2012,41071)
BVerwG, Entscheidung vom 29. Januar 2012 - 2 WRB 2.12 (https://dejure.org/2012,41071)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,41071) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei Entscheidung nach nicht erfolgter Schriftsatzfristsetzung durch das Gericht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 103 Abs. 1; WDO § 17 Abs. 1
    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei Entscheidung nach nicht erfolgter Schriftsatzfristsetzung durch das Gericht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerwG, 31.01.2019 - 1 WB 28.17

    Haar- und Barterlass bedarf gesetzlicher Ermächtigung

    Da das erfolgreiche Auftreten der Bundeswehr im In- und Ausland auch von ihrem Aussehen abhängt und ein einheitliches Aussehen als sichtbares Zeichen der Einbindung in die militärische Gemeinschaft auch der inneren Geschlossenheit der Truppe dient, kommt den Regelungen über ein einheitliches Erscheinungsbild eine zwar nur dienende, aber nach wie vor unerlässliche Bedeutung für die Funktionsfähigkeit der Streitkräfte zu (BVerwG, Beschluss vom 17. Dezember 2013 - 2 WRB 2.12 . u.a. - BVerwGE 149, 1 Rn. 60).
  • BVerwG, 05.08.2015 - 2 WRB 4.14

    Unerlaubte Stromentnahme für privates Elektro-Kraftfahrzeug; Gehörsrüge

    Das bedeutet, dass vom Beschwerdeführer die nach der jeweiligen prozessualen Lage des Verfahrens gegebenen und zumutbaren Anstrengungen zur Wahrung seines Gehörs zu verlangen sind (BVerwG, Beschluss vom 29. Oktober 2012 - 2 WRB 2.12 - m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht