Rechtsprechung
   BVerwG, 21.01.2015 - 10 C 11.14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,258
BVerwG, 21.01.2015 - 10 C 11.14 (https://dejure.org/2015,258)
BVerwG, Entscheidung vom 21.01.2015 - 10 C 11.14 (https://dejure.org/2015,258)
BVerwG, Entscheidung vom 21. Januar 2015 - 10 C 11.14 (https://dejure.org/2015,258)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,258) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    GG Art. 28 Abs. 1 Satz 2; VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4; RhPfGemO § 31 Abs. 1
    Fortsetzungsfeststellungsklage; Rehabilitierungsinteresse; Wahl; Kommunalwahl; Wahlrecht, passives; Wahlrechtsgrundsätze; Unmittelbarkeit der Wahl; Gleichheit der Wahl; Wahlrechtsgleichheit; Ausschluss aus dem Gemeinderat; Mandat, Verlust des; Ansehensverlust; ...

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 28 Abs. 1 Satz 2
    Ansehensverlust; Arbeitsfähigkeit des Gemeinderates; Ausschluss aus dem Gemeinderat; Ermessen; Fortsetzungsfeststellungsklage; Funktionsfähigkeit des Gemeinderates; Gleichheit der Wahl; Kommunalwahl; Mandat, Verlust des; Rehabilitierungsinteresse; Repräsentation; ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 28 Abs 1 S 2 GG, § 113 Abs 1 S 4 VwGO, § 31 Abs 1 GemO RP
    Fortsetzungsfeststellungsklage; Rehabilitierungsinteresse; Wahl; Kommunalwahl; passives Wahlrecht; Wahlrechtsgrundsätze; Unmittelbarkeit der Wahl; Gleichheit der Wahl; Wahlrechtsgleichheit; Ausschluss aus dem Gemeinderat; Verlust des Mandats; Ansehensverlust; ...

  • Wolters Kluwer

    Ausschluss eines Gemeinderatsmitglieds zur Wahrung oder Wiederherstellung der Fähigkeit des Gemeinderates

  • doev.de PDF

    Ausschluss eines Ratsmitgliedes aus dem Gemeinderat

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 28 Abs. 1 S. 2; RhPfGemO § 31 Abs. 1
    Ausschluss eines Gemeinderatsmitglieds zur Wahrung oder Wiederherstellung der Fähigkeit des Gemeinderates

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ausschluss eines Ratsmitglieds durch Ratsbeschluss

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ausschluss eines verurteilten Ratsmitgliedes aus dem Gemeinderat

  • lto.de (Kurzinformation)

    NPD-Ratsmitglied - Rauswurf aus Trierer Stadtrat war unzulässig

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Ausschluss eines Ratsmitglieds durch Ratsbeschluss nur in engen Grenzen zulässig

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Wahrung oder Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Gemeinderates kann Ausschluss eines Gemeinderatsmitglieds rechtfertigen

  • kanzlei-schenderlein.de (Kurzinformation)

    Ausschluss eines Gemeinderatsmitglieds wegen einer Straftat?

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Ausschluss von NPD-Politiker aus Kommunalparlament unzulässig

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Rechtmäßigkeit des Ausschlusses aus dem Stadtrat

Papierfundstellen

  • BVerwGE 151, 179
  • NVwZ 2015, 1613
  • DÖV 2015, 532
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Karlsruhe, 11.05.2016 - 4 K 2062/14

    Rechtswidrigkeit von Gemeinderatswahlen wegen Teilnahme von 16 - 18 Jahre alten

    Für die Wahl der (Volks-Vertretung in Ländern, Kreisen und Gemeinden gelten also dieselben Prinzipien wie bei der Wahl des Bundestages gemäß Art. 38 Abs. 1 GG. Gemeinderatswahlen müssen allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim sein (BVerwG, Urt. v. 21.01.2015 - 10 C 11/14 - BVerwGE 151, 179 ff. = juris Rn. 19 unter Hinweis auf BVerfG, Beschl. v. 15.02.1978 - 2 BvR 134/76, 2 BvR 268/76 - aaO m.w.N.; BVerwG, Urt. v. 09.12.2009 - 8 C 17/08 - juris Rn. 18 m.w.N.; Mehde in: Maunz-Dürig, GG, Kommentar, Art. 28 Rn. 85; s. Schellenberger, aaO, 497 ff., 498 m.w.N).

    Begrenzungen der Allgemeinheit der Wahl sind verfassungsrechtlich zulässig, sofern für sie ein "zwingender Grund" besteht (BVerfG, Beschl. v. 23.10.1973 - 2 BvC 3/73 - BVerfGE 36, 139 ff. = juris Rn. 8 unter Hinweis auf BVerfG, Beschl. v. 06.05.1970 - 2 BvR 158/70 - BVerfGE 28, 220 ff., 225; BVerwG, Urt. v. 07.03.2012 - 8 C 7/11 - juris Rn. 21 u. Urt. v. 21.01.2015 - 10 C 11/14 - aaO Rn. 32 f.; OVG Rhein-land-Pfalz, Urt. v.15.03.2013 - 10 A 10573/12 - juris Rn. 44 m.w.N.).

  • VerfG Hamburg, 02.03.2018 - HVerfG 3/17
    Es gilt hier nicht, da § 48 GOBü keine Strafvorschrift darstellt (vgl. Köhler, a.a.O., S. 200; vgl. für eine vergleichbare Bestimmung einer Gemeindeordnung BVerwG, Urt. v. 21.01.2015, BVerwGE 151, 179, juris Rn. 16).
  • VG Trier, 07.07.2020 - 7 K 4562/19

    Erfolglose Klage gegen Trierer Stadtratswahl 2019

    Dieser soll den Ausschluss bestimmter Teile der Bevölkerung - auch Einzelner - vom aktiven und passiven Wahlrecht verhindern (BVerwG, Urteil vom 21. Januar 2015- 10 C 11.14 -, Rn. 22, juris).
  • VG Trier, 06.07.2015 - 6 K 153/15

    Fackelzug NPD

    Dieses Ergebnis hat es mit damit begründet, § 31 Abs. 1 GemO sei aufgrund des Grundsatzes der Gleichheit der Wahl verfassungskonform auszulegen, auch wenn hierdurch von der Intention des historischen Gesetzgebers abgewichen werde (BVerwG, Urteil vom 21. Januar 2015 - 10 C 11/14 -, juris).
  • VG München, 19.11.2019 - M 5 K 17.1858

    Erledigung durch Eintritt in den Ruhestand

    In der Rechtsprechung haben sich im Wesentlichen vier Hauptfallgruppen herausgebildet, bei deren Vorliegen regelmäßig ein berechtigtes Feststellungsinteresse zu bejahen ist: die Fälle der Wiederholungsgefahr, die Fälle einer fortdauernden grundrechtsrelevanten Beeinträchtigung, die Vorbereitung eines Amtshaftungs- oder Entschädigungsprozesses sowie Fälle eines Rehabilitationsinteresses (vgl. BVerwG, U.v. 16.5.2013 - 8 C 14/12 - BVerwGE 146, 303; BVerwG, U.v. 21.1.2015 - 10 C 11/14 - BVerwGE 151, 179).
  • VG Greifswald, 19.01.2016 - 2 A 1152/15

    Kommunalwahl; öffentliche Zugänglichkeit des Wahllokals

    Er soll den Ausschluss bestimmter Teile der Bevölkerung - auch Einzelner - vom aktiven und passiven Wahlrecht verhindern (BVerwG, Urteil vom 21. Januar 2015 - 10 C 11/14 - juris) und gewährleistet so, dass die demokratische Legitimation der Staatsgewalt auf einem möglichst breitem Fundament beruht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht