Rechtsprechung
   BayObLG, 04.08.2000 - 4St RR 99/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,19875
BayObLG, 04.08.2000 - 4St RR 99/00 (https://dejure.org/2000,19875)
BayObLG, Entscheidung vom 04.08.2000 - 4St RR 99/00 (https://dejure.org/2000,19875)
BayObLG, Entscheidung vom 04. August 2000 - 4St RR 99/00 (https://dejure.org/2000,19875)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,19875) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Betäubungsmittelstrafrecht: Feststellungen zum Mindestschuldumfang, Strafzumessung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BayObLG, 04.06.2003 - 4St RR 67/03

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens; Grundlagen der

    Falls dieser Sonderfall nicht vorliegt, bedarf es jeweils konkreter Feststellungen zum Wirkstoffgehalt; allgemeine Qualitätsmerkmale wie "durchschnittlich", "niedrig" oder ähnliches reichen hierzu nicht aus (st. Rspr. des Senats; vgl. Beschluss vom 12.6.2001 - 4 St RR 75/2001 - betreffend Heroin; Beschluss vom 4.8.2000 - 4 St RR 99/2000 - betreffend Kokain und Ecstasy).
  • BayObLG, 02.10.2001 - 4St RR 112/01

    Betäubungsmittelstrafrecht: Feststellungen zum Mindestschuldumfang,

    Der Senat nimmt insoweit auf seinen Beschluß vom 4.8.2000 - 4St RR 99/00 - Bezug.
  • BayObLG, 22.03.2001 - 4St RR 38/01

    Betäubungsmittelstrafrecht: Feststellungen zum Mindestschuldumfang,

    Bei Kokain läßt dagegen die breite Streuung der am Markt vorkommenden Qualitätsstufen (vgl. Weber Anlage E) einen derartigen Rückschluß auf die vorhandenen Wirkstoffgehalte nicht zu (vgl. Beschluß des Senats vom 4.8.2000 - 4St RR 99/00 -) Es sind deshalb nach Maßgabe der oben dargelegten Kriterien Feststellungen zum konkreten Wirkstoffgehalt zu treffen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht