Rechtsprechung
   BayObLG, 13.11.2003 - 2Z BR 109/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,4773
BayObLG, 13.11.2003 - 2Z BR 109/03 (https://dejure.org/2003,4773)
BayObLG, Entscheidung vom 13.11.2003 - 2Z BR 109/03 (https://dejure.org/2003,4773)
BayObLG, Entscheidung vom 13. November 2003 - 2Z BR 109/03 (https://dejure.org/2003,4773)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,4773) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    HGB § 128; ; WEG § 23 Abs. 1; ; WEG § 23 Abs. 4; ; WEG § 24; ; WEG § 25; ; WEG § 26 Abs. 1; ; WEG § 29 Abs. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfahrensstandschaft der BGB -Gesellschaft bei der Geltendmachung von Ansprüchen der Wohnungseigentümer - Geltendmachung von Ansprüchen gegen nur einen Gesellschafter - Bestellung eines anderen Verwalters - Negativbeschluss; BGB -Gesellschaft, Verfahrensstandschaft, ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Beschluss keinen Beschluss zu fassen anfechtbar?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beteiligtenfähigkeit einer Außengesellschaft bürgerlichen Rechts im Wohnungseigentumsverfahren; Beschlusscharakter der Annahme eines negativen Antrags; Unbeachtlichkeit der persönlichen Betroffenheit für Anfechtung; Fehlen des Rechtsschutzbedürfnisses wegen Erledigung in ...

Verfahrensgang

  • AG München - 482 UR II 208/02
  • LG München I - 1 T 9826/02
  • BayObLG, 13.11.2003 - 2Z BR 109/03

Papierfundstellen

  • FGPrax 2004, 17
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Frankfurt, 12.11.2008 - 20 W 468/07

    Wohnungseigentümerversammlung: Beschlussfassung im Zusammenhang mit einer

    Zum Anderen wäre ein derartiger Beschluss auch nicht anfechtbar, da er sich in der Verweigerung der positiven Beschlussfassung erschöpft und dessen Ungültigerklärung daran nichts ändert (vgl. hierzu BayObLG FGPrax 2004, 17; BayObLGZ 1972, 150; Riecke/Drabek, a.a.O., § 23 WEG Rz. 61; Staudinger/Bub, BGB, Stand Juli 2005, § 23 WEG Rz. 160).
  • OLG Köln, 10.01.2006 - 16 Wx 216/05

    Abwahl des Verwalters, Erledigung der Hauptsache

    Erledigung der Hauptsache tritt dann ein, wenn der Verfahrensgegenstand durch ein Ereignis, welches eine Änderung der Sach- und Rechtslage herbeiführt, fortgefallen ist (vgl. z. B. BayObLG FGPrax 2004, 17; Demharter ZMR 1987, 201; Jennissen NZM 2002, 594 [596]).
  • BayObLG, 30.06.2004 - 2Z BR 58/04

    Anfechtbarkeit von Wohnungseigentümerbeschlüssen bei ungerechtfertigter

    Wie der Senat bereits in seinem Beschluss vom 13.11.2003 (= FGPrax 2004, 17/19) zwischen denselben Beteiligten entschieden hat, ging die Amtsstellung der weiteren Beteiligten als Verwalterin nicht durch den Eigentümerbeschluss vom 11.12.2001 verloren.
  • OLG Köln, 19.01.2004 - 16 Wx 21/03

    Erledigung der Hauptsache der Anfechtung einer Verwalterbestellung mit Ablauf des

    Wegen des entsprechend anzuwendenden § 32 FGG, der dazu führt, dass selbst im Falle einer erfolgreichen Anfechtung eines Bestellungsbeschlusses nicht nur alle Rechtshandlungen der Verwalterin während des Bestellungszeitraums wirksam bleiben, sondern auch der Verwaltervertrag und die sich daraus ergebenden Vergütungsansprüche des Verwalters nicht rückwirkend beseitigt werden, besteht grundsätzlich kein Rechtsschutzinteresse mehr an einer Entscheidung über den Anfechtungsantrag (vgl. BayObLG ZMR 1997, 256 = NJW-RR 1997, 715 unter Aufgabe früherer gegenteiliger Meinung, ZMR 2001, 366 u. Beschluss vom 13. November 2003 - 2Z BR 109/03 - OLG Hamm WE 1996, 33; NZM 1999, 227 = OLGReport Hamm 1999, 224 u. NZM 2003, 486; KG FGPrax 1997, 218; Staudinger/Wenzel, WEG, § 44 Rdn. 44; Bärmann/Pick/Merle, WEG 9. Auflage, § 44 Rdn. 97).
  • BayObLG, 23.12.2003 - 2Z BR 236/03

    Grundsätze ordnungsgemäßer Verwaltung bei verbrauchsabhängige Abrechnung von

    Wenn es die Wohnungseigentümer ablehnen, über Beschlussanträge des Antragstellers überhaupt einen Beschluss zu fassen, steht es dem Antragsteller frei, die Beschlussanträge zum Gegenstand von Verpflichtungsanträgen unmittelbar zum Wohnungseigentumsgericht zu machen (vgl. Beschluss des Senats vom 13.11.2003, 2Z BR 109/03).
  • BayObLG, 12.02.2004 - 2Z BR 110/03

    Voraussetzungen für eine Rubrumsberichtigung - Heilung bei fehlerhaft

    Wie der Senat bereits in seinem den Beteiligten bekannten Beschluss vom 13.11.2003 (2Z BR 109/03) ausgeführt hat, wurde die Antragstellerin mit Eigentümerbeschluss vom 27.7.1999 wirksam zur Verwalterin bestellt, ohne dass es auf die Wirksamkeit des abgeschlossenen Verwaltervertrags ankommt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht