Rechtsprechung
   BayObLG, 15.01.1998 - 1Z BR 117/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,4925
BayObLG, 15.01.1998 - 1Z BR 117/97 (https://dejure.org/1998,4925)
BayObLG, Entscheidung vom 15.01.1998 - 1Z BR 117/97 (https://dejure.org/1998,4925)
BayObLG, Entscheidung vom 15. Januar 1998 - 1Z BR 117/97 (https://dejure.org/1998,4925)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4925) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abgrenzung von Nacherbfolge und Ersatzerbfolge

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einziehung eines unrichtigen Erbscheins; Fehlender Nacherbenvermerk; Anordnung von Vor- und Nacherbfolge; Einsetzung eines Ersatzerben; Auslegung eines Testaments; Aufschiebend bedingte Alleinerbeinsetzung; Kennzeichnung einer Pflichtteilszuwendung als "einstweilig"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 1998, 1332
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BayObLG, 09.06.1999 - 1Z BR 53/99

    Zum Wiederaufleben eines Einzeltestaments bei Anfechtung eines gemeinschaftlichen

    Die Formulierung "nach beider Tod" kann zwar nach ihrem Wortsinn alle Fallkonstellationen des Versterbens der Eheleute umfassen (vgl. BayObLG, FamRZ 1998, 1332, 1333).

    Daß dies dem Willen der Erblasserin entspräche, liegt sowohl nach dem Testamentswortlaut wie auch nach den Umständen und der Lebenserfahrung (vgl. dazu BayObLG, FamRZ 1998, 1332, 1333) fern.

    Da das Landgericht den Erblasserwillen festgestellt hat, mußte es sich mit der Auslegungsregel des § 2102 Abs. 2 BGB nicht auseinandersetzen (BayObLG, FamRZ 1998, 1332, 1333).

  • BayObLG, 09.08.2001 - 1Z BR 29/01

    Auslegung eines Testaments

    Dabei ist in dem dem Nacherben zu erteilenden Erbschein der Zeitpunkt des Nacherbfalls (§ 2355 BGB i.V.m. § 2354 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2, § 2356 BGB) anzugeben (vgl. BayObLG FamRZ 1998, 1332; Palandt/Edenhofer BGB 60. Aufl. § 2363 Rn. 10).
  • BayObLG, 02.02.2004 - 1Z BR 43/03

    Eintritt des Nacherbfalls

    d) In dem zu erteilenden Erbschein ist der Zeitpunkt des Nacherbfalls anzugeben (vgl. BayObLG FamRZ 1998, 1332; Palandt/Edenhofer § 2363 Rn. 10).
  • BayObLG, 07.12.1999 - 1Z BR 127/99

    Abgrenzung von Ersatzerbfolge und Nacherbschaft

    Ist aber der Wille des Erblassers nicht zweifelsfrei festzustellen, greift, wie das Landgericht zutreffend erkannt hat, die Auslegungsregel (vgl. BayObLG FamRZ 1998, 1332/1333) des § 2102 Abs. 2 BGB ein.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht