Rechtsprechung
   BayObLG, 15.04.2003 - 1Z BR 10/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,5319
BayObLG, 15.04.2003 - 1Z BR 10/03 (https://dejure.org/2003,5319)
BayObLG, Entscheidung vom 15.04.2003 - 1Z BR 10/03 (https://dejure.org/2003,5319)
BayObLG, Entscheidung vom 15. April 2003 - 1Z BR 10/03 (https://dejure.org/2003,5319)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,5319) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 2270
    Wechselbezüglichkeit von Verfügungen im Berliner Testament

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 2270
    Wechselbezüglichkeit von Verfügungen eines gemeinschaftlichen Testaments mit Schlusserbeneinsetzung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gegenseitige Erbeinsetzung durch privatschriftliches gemeinsames Testament bei durch Ehevertrag ereinbarter Gütertrennung; Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen eines gemeinschaftlichen Testaments; Anfechtung der Erbscheinserteilung und Antrag auf Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbscheins; Beschwerdeberechtigung nach Einziehung eines Erbscheins ; Auslegung eines Berliner Testaments; Wechselbezüglichkeit der Schlusserbeneinsetzung von Verwandten eines der Ehegatten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Kempten - VI 408/00
  • LG Kempten - 4 T 697/01
  • BayObLG, 15.04.2003 - 1Z BR 10/03

Papierfundstellen

  • FamRZ 2004, 142
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 10.07.2018 - 6 W 35/18

    Gemeinschaftliches Testament: Keine Wechselbezugsbindung bei späterer Enterbung

    Insbesondere kann eine solche Anordnung nicht schon aus den in einem gemeinschaftlichen Testament üblichen Formulierungen wie "Unser Testament", "...uns gegenseitig zu Alleinerben..." und "...unsere Kinder zu ..." hergeleitet werden kann; vielmehr bedarf es bei dem Fehlen einer ausdrücklichen Anordnung der Wechselbezüglichkeit der Auslegung der testamentarischen Erklärungen (vgl. auch BayObLG FamRZ 2004, 142 - 144, zitiert nach juris, dort Rdz. 26).
  • OLG Brandenburg, 08.08.2012 - 3 Wx 19/12

    Auslegung eines gemeinschaftlichen Testaments: Wechselbezüglichkeit

    Die Prüfung und Bejahung der Wechselbezüglichkeit ist also nicht möglich ohne konkrete Bestimmung, welche Verfügung des anderen Ehegatten zu der Verfügung, deren Wechselbezüglichkeit in Frage steht, korrespektiv sein soll (vgl. BayObLG FamRZ 2004, 142-144).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht