Rechtsprechung
   BayObLG, 18.01.1982 - BReg. 1 Z 141/81   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Persönliche Anhörung; Anhörung; Sorgerecht; Eltern; Rechtsmittel; Beschwerde

  • Jurion

    Umfang des elterlichen Ermessens in Ausbildungsfragen und Berufsfragen; Mißbrauch des Sorgerecht durch die Eltern bei einer Schulabmeldung ohne vorherige Aussprache mit der Schule und dem Kind; Notwendigkeit einer Anhörung der Beteiligten durch einen Vormundschaftsrichter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 1982, 634



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • BayObLG, 28.06.1991 - BReg. 1a Z 3/90  

    Mögliche Nichtigkeit einer testamentarischen Verfügung zugunsten des Heimträgers

    Hierin liegt eine Gesetzesverletzung im Sinn von § 27 FGG , § 550 ZPO , weil eine Norm nicht berücksichtigt oder, übersehen wurde, der das" zu beurteilende Rechtsverhältnis untersteht oder unterstehen kann (vgl. BayObLG FamRZ 1982, 634 /635; Keidel/Kuntze Rdnr.24, Jansen FGG 2. Aufl. Rdnr. 18, jeweils zu § 27).
  • OLG Brandenburg, 27.05.1997 - 10 Wx 31/96  

    Übergehen des Pflichtteilsberechtigten; Anfechtbarkeit eines Testamentes;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 10.01.2011 - 3 WF 148/10  

    Zulässigkeit der Beschwerde eines minderjährigen Kindes gegen den teilweisen

    Auch er bejaht eine Beschwerdebefugnis des mindestens vierzehnjährigen Minderjährigen in allen seine Person betreffenden Angelegenheiten unter Bezugnahme auf eine Entscheidung des BayObLG (Beschl. v. 18.01.1982, BReg 1 Z 141/81, DAVorm 1982, 351, 354), die jedoch auch nur eine ablehnende Entscheidung nach § 1631a Abs. 2 a. F. BGB als besondere Eingriffsnorm zu § 1666 BGB zum Gegenstand hatte.
  • OLG Brandenburg, 20.08.1998 - 10 Wx 5/97  

    Übergang eines Anfechtungsrechts durch Versterben des Anfechtungsberechtigten

    Da das Gericht der Rechtsbeschwerde die Ermittlung nicht nachholen kann, muß die Sache unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses zur anderweitigen Behandlung und neuerlichen Entscheidung zurückverwiesen werden (Senat, FamRZ 1998, 59, 60; BayObLG, FamRZ 1982, 634, 637; Keidel/Kuntze/Winkler, aaO., § 27, Rz. 66).
  • OLG Brandenburg, 18.12.1997 - 10 Wx 23/96  

    Anordnung der Einziehung eines Erbscheins ; Beschwerdeberechtigung der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 19.03.1997 - 3Z BR 73/97  

    Behinderung der Abschiebung durch verdecktes Kirchenasysl - Einstweilige

    d) Eine eigene Sachentscheidung über den Haftantrag der Ausländerbehörde ist dem Senat verwehrt, da die erforderliche mündliche Anhörung des Betroffenen (§ 5 Abs. 1 Satz 1 FreihEntzG ) noch aussteht und durch das Rechtsbeschwerdegericht nicht nachgeholt werden kann (vgl. BayObLG FamRZ 1982, 634, 637).
  • OLG Brandenburg, 19.03.1998 - 10 Wx 7/97  

    Weitere Beschwerde in einem Erbscheinverfahren; Anzuwendendes Recht bei einer

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 13.11.1998 - 3Z BR 275/98  

    Bekanntmachung einer gerichtlichen Verfügung zu Protokoll

    Der Senat verweist die Sache an das Landgericht zurück, da die Erstbeschwerde auch im übrigen zulässig ist und es dem Rechtsbeschwerdegericht verwehrt ist, die noch ausstehende, auch in der zweiten Instanz grundsätzlich gebotene mündliche Anhörung des Betroffenen (§ 5 Abs. 1 Satz 1, § 7 Abs. 5 FreihEntzG ; vgl. BayObLGZ 1991, 72/77; OLG Düsseldorf FGPrax 1998, 200; OLG Karlsruhe AuAS 1998, 101/102) selbst durchzuführen (vgl. BayObLG FamRZ 1982, 634/637).
  • BayObLG, 14.06.1995 - 3Z BR 133/95  

    Beschränkung eines Rechtsmittels gegen die Bestellung eines Betreuers auf die

    Die Beschränkung eines Rechtsmittels ist in Antragsverfahren und in Verfahren, die von Amts wegen betrieben werden, zulässig, wenn der Verfahrensgegenstand teilbar ist oder in der angefochtenen Entscheidung über mehrere selbständige Verfahrensgegenstände entschieden wurde (BayObLGZ 1960, 133/135; 1975, 34/35; 1988, 330/331; BayObLG FamRZ 1982, 634/635; Jansen FGG . 2. Aufl. § 21 Rn. 13; Keidel/Kuntze FGG 13. Aufl. § 21 Rn. 7 ff.).
  • BayObLG, 02.08.1984 - BReg. 1 Z 45/84  

    Beschwerde; Erbe; Erbschein; Vorbescheid; Überprüfbarkeit; Beschwerdegericht

    Eine Beschränkung der Beschwerde ist nur zulässig, wenn der Verfahrensgegenstand teilbar ist oder wenn in der angefochtenen Entscheidung über mehrere selbständige Verfahrensgegenstände entschieden worden ist (BayObLG FamRZ 82, 634/635; Jansen [2. Aufl.] § 21 FGG RdNr. 13, § 23 FGG RdNr. 3).
  • OLG Brandenburg, 25.11.1997 - 10 Wx 33/96  

    Zulässigkeit der weiteren Beschwerde; Erteilung eines Erbscheins; Anwendbarkeit

  • BayObLG, 13.03.1998 - 3Z BR 54/98  

    Erklärung eines Betroffenen, keine Beschwerde einlegen zu wollen, als endgültiger

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht