Rechtsprechung
   BayObLG, 18.11.2020 - 101 VA 136/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,37728
BayObLG, 18.11.2020 - 101 VA 136/20 (https://dejure.org/2020,37728)
BayObLG, Entscheidung vom 18.11.2020 - 101 VA 136/20 (https://dejure.org/2020,37728)
BayObLG, Entscheidung vom 18. November 2020 - 101 VA 136/20 (https://dejure.org/2020,37728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,37728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    EGGVG § 23; BayHintG Art. 6; BayVwVfG Art. 29
    Deutung einer Erklärung als förmlichen Rechtsbehelf

  • rewis.io

    Deutung einer Erklärung als förmlichen Rechtsbehelf

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Wann ist eine Erklärung als förmlicher Rechtsbehelf zu deuten?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BayObLG, 02.06.2022 - 102 VA 7/22

    Beschwerde, Bewilligung, Erkrankung, Staatsanwaltschaft, Arzt, Berufung,

    Im Zweifel ist zur Verwirklichung des Anspruchs auf wirkungsvollen Rechtsschutz zugunsten einer Partei davon auszugehen, dass sie mit ihrer Prozesshandlung das bezweckt, was nach den Maßstäben der Rechtsordnung vernünftig ist und ihrer wohlverstandenen Interessenlage entspricht (BGH, Beschluss vom 27. August 2019, VI ZB 32/18, NJW 2019, 3727 Rn. 9; Urt. v. 16. Mai 2017, XI ZR 586/15, NJW 2017, 2340 Rn. 11; BayObLG, Beschluss vom 18. November 2020, 101 VA 124/20, DGVZ 2021, 45 [juris Rn. 19] und 101 VA 136/20, juris Rn. 22).
  • BayObLG, 07.09.2022 - 102 VA 192/21

    Insolvenzverwalter, Insolvenzverfahren, Beschwerde, Schlussrechnung, Auslegung,

    Im Streitfall kann offen bleiben, ob hierfür eine schlüssige Darlegung der geltend gemachten Rechtsverletzung erforderlich ist oder ob - wie es der herrschenden Meinung zu § 42 Abs. 2 VwGO in Bezug auf den Verwaltungsprozess entspricht - lediglich ein Sachverhalt vorgetragen werden muss, der eine Rechtsverletzung möglich erscheinen lässt (vgl. BGH, Beschluss vom 10. Oktober 2018, 1V AR (VZ) 1/18, juris Rn. 11; BayObLG, Beschluss vom 18. November 2020, 101 VA 136/20, juris Rn. 29 m. W. N.).
  • BGH, 10.02.2021 - IV AR (VZ) 14/20
    BayObLG, Entscheidung vom 18.11.2020 - 101 VA 136/20 -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht