Rechtsprechung
   BayObLG, 23.07.1992 - 3Z BR 40/92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,3235
BayObLG, 23.07.1992 - 3Z BR 40/92 (https://dejure.org/1992,3235)
BayObLG, Entscheidung vom 23.07.1992 - 3Z BR 40/92 (https://dejure.org/1992,3235)
BayObLG, Entscheidung vom 23. Juli 1992 - 3Z BR 40/92 (https://dejure.org/1992,3235)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,3235) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1836 Abs. 2; BtG Art. 9 § 5 Abs. 2 S. 2
    Laufende Betreuungssache bei Inkrafttreten des Betreuungsgesetzes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Würzburg - VIII 7685
  • LG Würzburg - 3 T 3230/90
  • BayObLG, 23.07.1992 - 3Z BR 40/92

Papierfundstellen

  • NJW 1993, 671
  • FamRZ 1993, 224
  • Rpfleger 1993, 324
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BayObLG, 21.01.1998 - 3Z BR 453/97

    Anhörung des Betroffenen im Verfahren über die Vergütung eines Betreuers

    Dies bedeutet, daß grundsätzlich eine Anhörung vorgeschrieben ist, die aber nicht zwingend persönlich sein muß (BayObLG NJW 1993, 671 ; Knittel BtG § 69d FGG Rn.5; Bienwald Betreuungsrecht 2.Aufl. § 69d FGG Rn.4; a.A. Keidel/Kuntze FGG 13.Aufl. § 69d Rn.2).
  • OLG Stuttgart, 07.01.1998 - 15 WF 554/97

    Abänderung von Unterhaltsvereinbarungen aufgrund veränderter Einkommenssituation;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Naumburg, 24.07.2001 - 11 U 77/01
    Nur wenn die Zuweisung auf einem willkürlichen Gesetzesverstoß beruht, so entzieht sie die Parteien dem gesetzlichen Richter nach Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG (vgl. BGH NJW 1993, 671).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht