Rechtsprechung
   BayObLG, 25.10.2000 - 3Z BR 290/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,6606
BayObLG, 25.10.2000 - 3Z BR 290/00 (https://dejure.org/2000,6606)
BayObLG, Entscheidung vom 25.10.2000 - 3Z BR 290/00 (https://dejure.org/2000,6606)
BayObLG, Entscheidung vom 25. Januar 2000 - 3Z BR 290/00 (https://dejure.org/2000,6606)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6606) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Sofortige weitere Beschwerde; Hochschulstudium; Vorbereitungsdienst; Lehramt; Vergleichbare Ausbildung; Besondere Kenntnisse; Führung von Betreuungen; Betreuervergütung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BVormVG § 1 Abs. 1 Satz 2
    Die Ausbildung für das Lehramt an höheren Schulen vermittelt zur Führung von Betreuungen allgemein nutzbare Kenntnisse

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Betreuungsrecht - Ausbildung für das höhere Lehramt

Verfahrensgang

  • AG Bayreuth - XVII 31/93
  • LG Bayreuth - 15 T 103/00
  • BayObLG, 25.10.2000 - 3Z BR 290/00

Papierfundstellen

  • FamRZ 2001, 306
  • BayObLGZ 2000, 291
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 23.10.2013 - XII ZB 429/13

    Vergütung des Berufsbetreuers: Stundensatzerhöhung wegen eines Hochschulstudiums

    Denn sie können für die Betreuerin die Grundlage darstellen, um aus der Erkrankung der Betroffenen resultierende Schwierigkeiten im persönlichen Kontakt zu überwinden, die Bedürfnisse der Betroffenen zu erkennen und auf sie in sinnvoller Weise einzuwirken (vgl. KG FGPrax 2008, 60, 62; OLG Hamm NJW-RR 2002, 654, 655; OLG Zweibrücken FGPrax 2002, 21, 22; BayObLG FamRZ 2001, 306, 307; OLG Dresden FamRZ 2000, 847, 848; vgl. auch OLG Frankfurt Beschluss vom 21. Januar 2008 - 20 W 378/05 - juris Rn. 5; MünchKommBGB/Fröschle 6. Aufl. § 4 VBVG Rn. 11; Knittel Betreuungsrecht [Stand: 1.9.2011] § 4 VBVG Rn. 26; BtKomm/Dodegge 3. Aufl. Teil F Rn. 118).
  • LG Augsburg, 09.11.2009 - 5 T 1848/09

    Rechtliche Betreuung: Betreuervergütung eines studierten Theologen

    Anerkannt ist, dass die aus einem Hochschulstudium und dem Vorbereitungsdienst bestehende, mit dem zweiten Staatsexamen abgeschlossene Ausbildung für das Lehramt an höheren Schulen insgesamt eine Vergütung nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 VBVG rechtfertigt, BayObLG Beschluss vom 25.10.2000, Az.: 3Z BR 290/00.

    Insofern hat das Bayerische Oberste Landesgericht (Beschluss vom 25.10.2000, Az.: 3Z BR 290/00) darauf abgestellt, dass gerade die Fortführung des Lehramtsstudiums (dort Geschichte und Geographie) durch das anschließende Referendariat dem Betreuer Kenntnisse verschafft, die ihm im Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation und des engen persönlichen Kontakts mit dem zu Betreuenden bei der Führung der Betreuung nützlich sind.

  • KG, 06.03.2007 - 1 W 295/06

    Besondere, für die Führung der Betreuung nutzbare Fachkenntnisse eines Betreuers

    Dass vertiefte Kenntnisse im Bereich der Erziehungswissenschaft (Pädagogik und Didaktik) besondere, für die Führung von Betreuungen allgemein nutzbare Kenntnisse darstellen, ist in der Rechtsprechung anerkannt (BayObLG FamRZ 2004, 1232; FamRZ 2001, 306; OLG Dresden, FamRZ 2000, 847; Palandt-Diederichsen, BGB, 66. Aufl., Anh zu § 1836 (VBVG), § 4 Rn. 12 m.w.N.).
  • OLG Köln, 17.12.2001 - 16 Wx 252/01

    Vergütung für einen Berufsbetreuer mit abgeschlossenem Studium der Biologie

    Das dort vermittelte Fachwissen in Pädagogik, das auf die zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeit abzielt, führt zu einer besonderen Kompetenz in sozialen Fragen, die der Betreuungstätigkeit unmittelbar zugute kommt (vgl. OLG Dresden, FamRZ 00, 847; BayObLG, FamRZ 01, 306 ).
  • BayObLG, 10.03.2004 - 3Z BR 15/04

    Besondere Kenntnisse als vergütungserhöhende Merkmale bei Betreuervergütung

    b) Es entspricht ganz überwiegender Auffassung, dass fundierte psychologische und pädagogische Kenntnisse für die Führung von Betreuungen allgemein nutzbar sind, und zwar auch dann, wenn sie mit dem beruflichen Ziel der Erziehung von Kindern und Jugendlichen erworben wurden (BayObLGZ 2000, 291/294 m.w.N.; vgl. auch OLG Dresden FamRZ 2000, 847; OLG Zweibrücken BtPrax 2001, 43; OLG Jena NJ 2002, 375 [Ls]; OLG Hamm BtPrax 2002, 43).
  • BayObLG, 07.04.2004 - 3Z BR 267/03

    Betreuervergütung; nutzbare Kenntnisse; Hochschulausbildung; ausländische

    d) Es entspricht ferner ganz überwiegender Auffassung, dass fundierte psychologische und pädagogische Kenntnisse für die Führung von Betreuungen allgemein nutzbar sind (BayObLGZ 2000, 291/294 m.w.N.; vgl. auch OLG Dresden FamRZ 2000, 847; OLG Zweibrücken BtPrax 2001, 43; OLG Jena NJ 2002, 375 [Ls]; OLG Hamm BtPrax 2002, 43).
  • BayObLG, 19.06.2002 - 3Z BR 108/02

    Befähigung der Betreuerin - hauswirtschaftliche Betriebsleiterin

    Hierzu bedarf es eines möglichst engen persönlichen Kontakts (vgl. BayObLGZ 2000, 291/293; OLG Dresden FamRZ 2000, 463) und des Bemühens um ein persönliches Vertrauensverhältnis, der Einbeziehung des Betreuten in anstehende Entscheidungen (vgl. § 1901 Abs. 3 Satz 3 BGB), der Erörterung, inwieweit Vorstellungen und Wünsche des Betreuten seinem Wohl zuwiderlaufen, sowie der Verdeutlichung des Zwecks und der Erforderlichkeit notwendiger, in die Lebensverhältnisse des Betreuten eingreifender Maßnahmen (vgl. BayObLGZ aaO).
  • LG Koblenz, 11.11.2004 - 2 T 597/04

    Stundensatz eines Betreuers mit Lehramtsexamina

    So basiert die dem Sinn des Gesetzes entsprechende Betreuung auf einem guten Vertrauensverhältnis zwischen dem Betreuten und dem Betreuer (vgl. BayObLG, FamRZ 2001, 306 mit ausführlichen weiteren Nachweisen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht