Rechtsprechung
   BayObLG, 27.06.1991 - BReg. 3 Z 52/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,5395
BayObLG, 27.06.1991 - BReg. 3 Z 52/91 (https://dejure.org/1991,5395)
BayObLG, Entscheidung vom 27.06.1991 - BReg. 3 Z 52/91 (https://dejure.org/1991,5395)
BayObLG, Entscheidung vom 27. Juni 1991 - BReg. 3 Z 52/91 (https://dejure.org/1991,5395)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,5395) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Aufsichtsmaßnahmen des Vormundschaftsgerichts; Überwachung eines Pflegers durch das Vormundschaftsgericht; Grundsatz der Selbstständigkeit des Pflegers; Pflichtwidriges Handeln eines Pflegers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 1992, 108



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BayObLG, 03.11.1998 - 1Z BR 106/98

    Rechte und Pflichten des Vormunds

    bb) Der Vormund ist in der Führung der Vormundschaft grundsätzlich selbständig und kann vom Vormundschaftsgericht nicht mit bindenden Weisungen versehen werden (BayObLG FamRZ 1985, 101/102; FamRZ 1992, 108/109; DAV 1997, 419/420; Staudinger/ Engler BGB 12. Aufl. § 1837 Rn. 1, 13, 22; MünchKomm/Schwab BGB 3. Aufl. § 1837 Rn. 3).

    Eine Pflichtwidrigkeit ist nicht gegeben, solange der Vormund das ihm zustehende Ermessen nicht überschreitet, mißbraucht oder nicht ausübt (BayObLG FamRZ 1985, 101/102 f.; FamRZ 1992, 108/109; Staudinger/Engler Rn. 20 bis 22; Soergel/Damrau BGB 12. Aufl. Rn. 7 bis 9 jeweils zu § 1837).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht