Rechtsprechung
   EGMR, 03.10.2013 - 552/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,26329
EGMR, 03.10.2013 - 552/10 (https://dejure.org/2013,26329)
EGMR, Entscheidung vom 03.10.2013 - 552/10 (https://dejure.org/2013,26329)
EGMR, Entscheidung vom 03. Januar 2013 - 552/10 (https://dejure.org/2013,26329)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,26329) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    I.B. v. GREECE

    Art. 8, Art. 8+14, Art. 8 Abs. 1, Art. 14, Art. 41 MRK
    Violation of Article 8+14 - Right to respect for private and family life (Article 8-1 - Respect for private life) (Article 14 - Discrimination Objective and reasonable justification Other status Prohibition of discrimination) Pecuniary and non-pecuniary damage - award (englisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    I.B. c. GRÈCE

    Art. 8, Art. 8+14, Art. 8 Abs. 1, Art. 14, Art. 41 MRK
    Violation de l'article 8+14 - Droit au respect de la vie privée et familiale (Article 8-1 - Respect de la vie privée) (Article 14 - Interdiction de la discrimination Discrimination Autre situation Justification objective et raisonnable) Dommage matériel et préjudice moral - réparation (französisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    I.B. v. GREECE - [Deutsche Übersetzung] by the Austrian Institute for Human Rights (ÖIM)

    [DEU] Violation of Article 14+8 - Prohibition of discrimination (Article 14 - Discrimination) (Article 8-1 - Respect for private life;Article 8 - Right to respect for private and family life);Pecuniary and non-pecuniary damage - award

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • RIS Bundeskanzleramt Österreich (Ausführliche Zusammenfassung)
  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Vorurteile wegen HIV-Infektion kein Kündigungsgrund

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Kündigung eines HIV-Infizierten Arbeitnehmers verstößt gegen Art. 8 und 14 EMRK - Gekündigter Arbeitnehmer hat Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung

Sonstiges (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BAG, 19.12.2013 - 6 AZR 190/12

    HIV-Infektion - Behinderung - AGG und Wartezeitkündigung

    Einem nicht behinderten chemisch-technischen Assistenten in einer sonst mit der Situation des Klägers vergleichbaren Lage wäre nicht gekündigt worden (vgl. in diesem Sinne auch EGMR 3. Oktober 2013 - 552/10 - Rn. 77) .

    (1) Die gesellschaftliche Teilhabe auch von symptomlos HIV-Infizierten wird nach wie vor typischerweise durch zahlreiche Stigmatisierungen (zum Begriff des Stigmas Stürmer/Salewski in Beelmann/Jonas Diskriminierung und Toleranz S. 263, 267 f.; vgl. auch Empfehlung 200 der ILO vom 17. Juni 2010 unter I Ziff. 1 Buchst. d) und soziales Vermeidungsverhalten beeinträchtigt, die auf die Furcht vor einer Infektion zurückzuführen sind, auch wenn die Ausgrenzung in Westeuropa im Rückgang begriffen ist (Stürmer/Salewski aaO S. 264 f., 273; vgl. auch EGMR 3. Oktober 2013 - 552/10 - Rn. 79 ff.; EGMR 10. März 2011 - 2700/10 - [Kiyutin/Russland] Rn. 64) .

    Diese nach wie vor fest verwurzelten Vorurteile gegen HIV-Infizierte haben dazu geführt, dass in den Mitgliedstaaten des Europarats eine klare Gesamttendenz erkennbar ist, HIV-Infizierte, wenn nicht durch spezielle Vorschriften, so doch durch die jeweiligen innerstaatlichen Vorschriften, die Schutz vor Diskriminierung etwa wegen Behinderung bieten, vor Ungleichbehandlungen am Arbeitsplatz, insbesondere vor diskriminierenden Kündigungen, zu schützen (EGMR 3. Oktober 2013 - 552/10 - Rn. 39, 82 f. unter Hinweis auf eine in dreißig Mitgliedstaaten des Europarats durchgeführte Vergleichsstudie) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht