Rechtsprechung
   EGMR, 20.03.2003 - 71750/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,48735
EGMR, 20.03.2003 - 71750/01 (https://dejure.org/2003,48735)
EGMR, Entscheidung vom 20.03.2003 - 71750/01 (https://dejure.org/2003,48735)
EGMR, Entscheidung vom 20. März 2003 - 71750/01 (https://dejure.org/2003,48735)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,48735) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • EGMR, 22.12.2009 - 5962/03

    MAKARENKO v. RUSSIA

    The trial court gave cogent reasons for its ruling on this point, in line with this Court's case-law that a criminal sentence for defamation must bear a reasonable relationship of proportionality to the injury to reputation suffered (see Tolstoy Miloslavsky v. the United Kingdom, 13 July 1995, § 49, Series A no. 316-B; Krutil v. Germany (dec), no. 71750/01, 20 March 2003; Independent News and Media and Independent Newspapers Ireland Limited v. Ireland, no. 55120/00, § 110, 16 June 2005; and Steel and Morris, cited above, § 96).
  • EGMR, 16.10.2006 - 32817/02

    E. W. gegen Deutschland

    Der Gerichtshof weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es ausreicht, wenn die nationalen übergeordneten Gerichte wie das Bundesverfassungsgericht die Annahme einer Beschwerde ablehnen, indem sie einfach auf die Rechtsvorschriften verweisen, die diese Vorgehensweise zulassen, wenn die durch die Beschwerde aufgeworfenen Fragen wie im vorliegenden Fall keine grundsätzliche Bedeutung haben (siehe Rechtssachen Sawoniuk ./. Vereinigtes Königreich (Entsch.), Individualbeschwerde Nr. 63716/00, 29. Mai 2001; Teuschler./. Deutschland (Entsch.), Individualbeschwerde Nr. 47636/99, 4. Oktober 2001; Krutil ./. Deutschland (Entsch.), Individualbeschwerde Nr. 71750/01, 20. März 2003; Floquet ./. Deutschland (Entsch.), Individualbeschwerde Nr. 50215/99, 9. Februar 2006).
  • EGMR, 14.02.2006 - 69857/01

    KATAMADZE c. GEORGIE

    Même si ces journalistes sont, à l'instar de la requérante, des acteurs de la vie publique (Urbino Rodrigues, précité, § 30 ; Krutil c. Allemagne (déc.), no 71750/01, 20 mars 2003) et les limites de la critique admissible à leur égard sont plus larges qu'à l'égard d'un simple particulier, ils ne sont pas tenus, comme la requérante semble le soutenir, à une tolérance envers les propos allant au-delà de ces limites et portant atteinte à leurs droits.
  • EGMR, 13.10.2015 - 37428/06

    BREMNER c. TURQUIE

    Il cite, à cet égard, les affaires Katamadze c. Géorgie ((déc.), no 69857/01, 14 février 2006), et Krutil c. Allemagne ((déc.), no 71750/01, 20 mars 2003).
  • EGMR, 17.11.2005 - 56720/00

    METZGER v. GERMANY

    It recalls that under the Convention, a criminal sentence or an award of damages for defamation must bear a reasonable relationship of proportionality to the injury to reputation suffered (see, inter alia, Tolstoy Miloslavsky v. the United Kingdom, judgment of 13 July 1995, Series A no. 316-B, p. 75, § 49; Krutil v. Germany, no. 71750/01, 20 March 2003; Steel and Morris, cited above, § 96; Independent News and Media and Independent Newspapers Ireland Limited v. Ireland, no. 55120/00, § 110, 16 June 2005).
  • EGMR, 29.11.2005 - 75088/01

    URBINO RODRIGUES c. PORTUGAL

    En l'occurrence, tant le requérant que le plaignant étaient tous les deux acteurs de la vie publique (Krutil c. Allemagne (déc.), no 71750/01, 20 mars 2003).
  • EGMR, 12.06.2003 - 11360/03

    WERLE et LAUBER contre l'ALLEMAGNE

    Au demeurant, en ce qui concerne le défaut de motivation, la Cour rappelle qu'il peut suffire qu'une juridiction supérieure rejette un recours en se référant seulement aux dispositions légales prévoyant cette procédure, si les questions soulevées par le recours ne revêtent pas une importance particulière (Vogl c. Allemagne (déc.), no65863/01, 5 décembre 2002, et Burg et autres c. France (déc.), no 34763/02, 28 janvier 2003), d'autant qu'en l'occurrence, les juridictions pénales avaient amplement motivé leurs décisions (voir Krutil c. Allemagne (déc.), 71750/01, 20 mars 2003).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht