Rechtsprechung
   EKMR, 06.09.1989 - 12242/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,9071
EKMR, 06.09.1989 - 12242/86 (https://dejure.org/1989,9071)
EKMR, Entscheidung vom 06.09.1989 - 12242/86 (https://dejure.org/1989,9071)
EKMR, Entscheidung vom 06. September 1989 - 12242/86 (https://dejure.org/1989,9071)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,9071) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerfG, 22.10.2014 - 2 BvR 661/12

    Vertraglich vereinbarte Loyalitätsobliegenheiten in kirchlichen

    Diese Maßstäbe stehen in Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention und der hierzu ergangenen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (vgl. bereits: EKMR, Rommelfänger v. Deutschland, Kommissionsentscheidung vom 6. September 1989, Nr. 12242/86).

    Daneben ist in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte anerkannt, dass aus dem Autonomierecht der Kirchen und Religionsgemeinschaften auch deren Befugnis erwächst, ihren Arbeitnehmern und den die Gemeinschaft repräsentierenden Personen ein gewisses Maß an Loyalität abzuverlangen (vgl. hierzu bereits: EKMR, Rommelfänger v. Deutschland, Kommissionsentscheidung vom 6. September 1989, Nr. 12242/86; sowie: EGMR (GK), Fernández Martínez v. Spanien, Urteil vom 12. Juni 2014, Nr. 56030/07, § 131, m.w.N.).

    Da die vertragliche Unterwerfung unter die Loyalitätserwartungen jedoch auf einer freiwilligen Entscheidung des kirchlichen Arbeitnehmers beruht (vgl. bereits EKMR, Rommelfänger v. Deutschland, Kommissionsentscheidung vom 6. September 1989, Nr. 12242/86), ist Voraussetzung hierfür grundsätzlich, dass der Inhalt der Loyalitätserwartung und die mit einem Verstoß einhergehenden Rechtsfolgen für den Arbeitnehmer vorhersehbar sind (vgl. EGMR (GK), Fernández Martínez v. Spanien, Urteil vom 12. Juni 2014, Nr. 56030/07, § 117).

    cc) Der konkreten Stellung des Arbeitnehmers innerhalb der religiösen Organisation oder einer ihrer selbständigen Einrichtungen (vgl. hierzu EKMR, Rommelfänger v. Deutschland, Kommissionsentscheidung vom 6. September 1989, Nr. 12242/86, zum Fall eines Assistenzarztes in einem von einer Stiftung der römisch-katholischen Kirche getragenen Krankenhaus; EGMR, Siebenhaar v. Deutschland, Urteil vom 3. Februar 2011, Nr. 18136/02, § 44, zum Fall einer Erzieherin in von protestantischen Kirchengemeinden getragenen Kindertagesstätten) und dem Inhalt der ihm übertragenen Aufgaben kommt bei Beurteilung des zulässigen Umfangs der Loyalitätsobliegenheiten und der Vereinbarkeit von Sanktionsmaßnahmen aufgrund von Loyalitätsverstößen im Rahmen der Abwägungsentscheidung besonderes Gewicht zu (vgl. EGMR (GK), Fernández Martínez v. Spanien, Urteil vom 12. Juni 2014, Nr. 56030/07, § 131, m.w.N.).

  • EGMR, 23.09.2010 - 1620/03

    Achtung des Privat- und Familienlebens eines kirchlichen Arbeitnehmers

    Die Regierung erinnert daran, dass die Europäische Kommission für Menschenrechte im Übrigen die Erwägungsgründe im Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 4. Juni 1985, auf die sich das Bundesarbeitsgericht in der vorliegenden Sache bezogen hat, bestätigt hatte (R. ./. Deutschland, Nr. 12242/86, Entscheidung der Kommission vom 6. September 1989, Entscheidungen und Berichte 62, 151).
  • EGMR, 23.09.2010 - 425/03

    Rechtssache O. gegen DEUTSCHLAND

    Die Regierung ruft in Erinnerung, dass die Europäische Kommission für Menschenrechte im Übrigen die Erwägungsgründe im Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 4. Juni 1985 bestätigt hatte, auf die das Bundesarbeitsgericht im vorliegenden Fall Bezug genommen hatte (R. ./. Deutschland, Nr. 12242/86, Entscheidung der Kommission vom 6. September 1989, Entscheidungen und Berichte 62, 151).
  • EGMR, 03.02.2011 - 18136/02

    Kündigung einer bei der evangelischen Kirche angestellten Kindergärtnerin wegen

    Sie ist insbesondere der Ansicht, das Bundesarbeitsgericht habe die Erwägungen wortgetreu befolgt, die das Bundesverfassungsgericht in seiner Grundsatzentscheidung von 1985 niedergelegt hat und die von der Europäische Kommission für Menschenrechte im Übrigen als konventionskonform akzeptiert worden sind (R. ./. Deutschland, Nr. 12242/86, Entscheidung der Kommission vom 6. September 1989, Entscheidung und Berichte 62, S. 151).
  • EGMR, 15.05.2012 - 56030/07

    FERNANDEZ MARTINEZ c. ESPAGNE

    En particulier, dans les deux cas, il faut prendre en compte le juste équilibre à ménager entre l'intérêt général et les intérêts de l'individu, l'État jouissant en toute hypothèse d'une marge d'appréciation (Evans c. Royaume-Uni [GC], no 6339/05, §§ 75-76, CEDH 2007-IV, Rommelfanger c. Allemagne, no 12242/86, décision de la Commission du 6 septembre 1989, Décisions et rapports no 62 et Fuentes Bobo c. Espagne, no 39293/98, § 38, 29 février 2000).

    La médiatisation, bien qu'évidente, est relative: nulle part dans l'article il n'est attribué personnellement au requérant des jugements critiques vis-à-vis de la doctrine de l'Église (voir, a contrario, Rommelfanger c. Allemagne, nº 12242/86, décision de la Commission du 6 septembre 1989).

  • EGMR, 20.10.2009 - 39128/05

    LOMBARDI VALLAURI c. ITALIE

    Elle considère de plus que la compétence des juridictions administratives internes (tribunal administratif régional et Conseil d'Etat) pour trancher la question litigieuse élimine toute incertitude quant à la nature publique de l'institution en cause (voir, mutatis mutandis, la décision Rommelfanger c. République Fédérale d'Allemagne du 6 septembre 1989, requête no 12242/86).
  • EGMR, 23.03.2010 - 50108/06

    DOSEMEALTI BELEDIYESI c. TURQUIE

    La Cour a également considéré que la qualification de personnes morales de droit public, donnée en droit interne aux monastères requérants, visait uniquement à leur assurer, en raison des liens particuliers qui les unissent à l'État, la même protection juridique à l'égard des tiers que celle accordée aux autres personnes morales de droit public (§§ 48-49 ; voir également Finska Församlingen I Stockholm, Hautaniemi c. Suède, no 24019/94, décision de la Commission du 11 avril 1996, DR 85; Rommelfanger c. République Fédérale d"Allemagne, no 12242/86, décision de la Commission du 12 juillet 1989, DR 62).
  • EKMR, 07.04.1997 - 34614/97

    SCIENTOLOGY KIRCHE DEUTSCHLAND E. v. c. ALLEMAGNE

    The Convention may nevertheless be invoked before the Commission where it is claimed that the State has failed in its duty to protect the Convention rights of an applicant against interferences by private persons or institutions, provided that a positive obligation of the State in this repect can be derived from the particular provision of the Convention at issue (cf. e.g. No. 8282/78, Dec. 14.7.80, D.R. 21 p. 109; No. 12242/86, Dec. 6.9.1989, D.R. 62 p. 151; Eur. Court HR, Kokkinakis v. Greece judgment of 25 May 1993, Series A no. 260-A, p. 21, para. 48; Otto-Preminger-Institut v. Austria judgment of 20 September 1994, Series A no. 295-A, p. 18, para. 47).
  • EGMR, 09.11.2010 - 1093/08

    DEMIRBAS c. TURQUIE

    La Cour a également considéré que la qualification de personnes morales de droit public, donnée en droit interne aux monastères requérants, visait uniquement à leur assurer, en raison des liens particuliers les unissant à l'Etat, la même protection juridique à l'égard des tiers que celle accordée aux autres personnes morales de droit public (§§ 48-49 ; voir également Finska Församlingen I Stockholm, Hautaniemi c. Suède, no 24019/94, décision de la Commission du 11 avril 1996, DR 85, p. 94 ; Rommelfanger c. République Fédérale d'Allemagne, no 12242/86, décision de la Commission du 12 juillet 1989, DR 62, p. 151).
  • EKMR, 11.04.1996 - 24019/94

    FINSKA FÖRSAMLINGEN I STOCKHOLM AND HAUTANIEMI v. SWEDEN

    It follows that the respondent State cannot be held responsible for the alleged violation of the applicants' freedom of religion resulting from the decision of the Church Assembly (cf., mutatis mutandis, No. 12242/86, Dec. 6.9.89, D.R. 62 p. 151).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht