Rechtsprechung
   EuGöD, 11.07.2007 - F-105/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,21323
EuGöD, 11.07.2007 - F-105/05 (https://dejure.org/2007,21323)
EuGöD, Entscheidung vom 11.07.2007 - F-105/05 (https://dejure.org/2007,21323)
EuGöD, Entscheidung vom 11. Juli 2007 - F-105/05 (https://dejure.org/2007,21323)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,21323) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Europäischer Gerichtshof

    Wils / Parlament

    Öffentlicher Dienst - Beamte - Ruhegehalt -Anhebung des Beitragssatzes zum Versorgungssystem nach den Vorschriften des Statuts in der seit dem 1. Mai 2004 geltenden Fassung

  • EU-Kommission

    Wils / Parlament

    Öffentlicher Dienst - Beamte - Ruhegehalt -Anhebung des Beitragssatzes zum Versorgungssystem nach den Vorschriften des Statuts in der seit dem 1. Mai 2004 geltenden Fassung

  • EU-Kommission

    Dieter Wils gegen Europäisches Parlament

    Statut und Beschäftigungsbedingungen - EG

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • EuG, 14.12.2018 - T-750/16

    FV / Rat - Öffentlicher Dienst - Beamte - Art. 42c des Statuts - Versetzung in

    Für die in der vorliegenden Rechtssache auszuübende gerichtliche Kontrolle, auch wenn sie begrenzt ist, ist es jedoch erforderlich, dass der Rat, der die angefochtene Entscheidung erlassen hat, in der Lage ist, vor dem Gericht zu belegen, dass er beim Erlass des Rechtsakts sein Ermessen tatsächlich ausgeübt hat, was voraussetzt, dass alle erheblichen Faktoren und Umstände der Situation berücksichtigt worden sind (vgl. in diesem Sinne entsprechend Urteile vom 7. September 2006, Spanien/Rat, C-310/04, EU:C:2006:521, Rn. 122, und vom 11. Juli 2007, Wils/Parlament, F-105/05, EU:F:2007:128, Rn. 75).

    Der Rat muss demnach zumindest in der Lage sein, die grundlegenden Gegebenheiten, die bei der Begründung der angefochtenen Entscheidung zu berücksichtigen waren und von denen die Ausübung seines Ermessens abhing, zu benennen und klar und eindeutig darzulegen (vgl. in diesem Sinne entsprechend Urteile vom 7. September 2006, Spanien/Rat, C-310/04, EU:C:2006:521, Rn. 123, und vom 11. Juli 2007, Wils/Parlament, F-105/05, EU:F:2007:128, Rn. 76).

  • EuGöD, 23.11.2010 - F-65/09

    Marcuccio / Kommission

    Un tel contrôle de légalité suppose néanmoins la prise en compte de considérations médicales, que le juge n'est pas le mieux ŕ męme d'apprécier, ce qui justifie que le contrôle juridictionnel soit limité ŕ la censure d'éventuelles erreurs manifestes dont ces mesures de portée générale d'application de l'article 72 du statut seraient entachées (voir, en matičre de pension, arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, RecFP p. I-A-1-207 et II-A-1-1187, points 68 ŕ 71, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 20.11.2017 - T-618/15

    Voigt / Parlament - Mitglied des Europäischen Parlaments - Verweigerung der

    In Wirklichkeit sind die Beschwerdepunkte des Klägers zulässig, wenn sie eine Aufhebung begründen können, die dem Kläger nützen könnte (vgl. Urteil vom 11. Juli 2007, Wils/Parlament, F-105/05, EU:F:2007:128, Rn. 38 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 15.09.2016 - T-17/14

    U4U u.a. / Parlament und Rat

    Ŕ cet égard, il convient de relever que, si la décision du Conseil du 23 juin 1981 ne vise aucune disposition du statut ni aucune disposition spécifique de droit de l'Union, un tel acte n'en reste pas moins une décision adoptée par une institution de l'Union, au sens de l'article 288, alinéa 4, TFUE, et est donc obligatoire dans tous ses éléments, y compris pour le Conseil (voir, en ce sens, arręts du 22 juin 1994, Rijnoudt et Hocken/Commission, T-97/92 et T-111/92, EU:T:1994:69, points 94 ŕ 100, et du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, EU:F:2007:128, points 49 ŕ 57).
  • EuGöD, 24.03.2011 - F-104/09

    Canga Fano / Rat - Öffentlicher Dienst - Beamte - Beförderung -

    Wie der Gerichtshof wiederholt entschieden hat, ist eine Maßnahme nur dann ermessensmissbräuchlich, wenn aufgrund objektiver, schlüssiger und übereinstimmender Indizien anzunehmen ist, dass sie ausschließlich oder zumindest hauptsächlich zu anderen als den angegebenen Zwecken oder mit dem Ziel erlassen worden ist, ein Verfahren zu umgehen, das der Vertrag speziell vorsieht (vgl. Urteil vom 11. Juli 2007, Wils/Parlament, F-105/05, Randnr. 119 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuGöD, 30.09.2010 - F-76/05

    Torijano Montero / Rat

    87 S'agissant de l'allégation de détournement de pouvoir, il convient de rappeler qu'un acte n'est entaché d'un tel vice que s'il apparaît, sur la base d'indices objectifs, pertinents et concordants, avoir été pris exclusivement, ou ŕ tout le moins de maničre déterminante, ŕ des fins autres que celles dont il est excipé ou dans le but d'éluder une procédure spécialement prévue par le traité (voir arręts de la Cour du 21 juin 1958, Groupement des hauts fourneaux et aciéries belges/Haute Autorité, 8/57, Rec. p. 223, 256, et du 10 mars 2005, Espagne/Conseil, C-342/03, Rec. p. I-1975, point 64 ; arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, RecFP p. I-A-1-207 et II-A-1-1187, points 119 ŕ 127).
  • EuGöD, 01.07.2010 - F-97/08

    Füller-Tomlinson / Parlament

    Dans ce cas, le juge vérifie notamment la validité des appréciations de fait effectuées par l'auteur de l'acte (arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, RecFP p. I-A-1-207 et II-A-1-1187, point 67).
  • EuGöD, 28.09.2011 - F-66/06

    Kyriazi / Kommission

    113 En effet, le principe de sécurité juridique exige que la législation de l'Union soit certaine et son application prévisible pour les justiciables, en ce sens qu'il vise, en cas de modification de la rčgle de droit, ŕ assurer la protection des situations légitimement acquises par une ou plusieurs personnes physiques ou morales (arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, point 139, et la jurisprudence citée).
  • EuGöD, 28.09.2011 - F-65/06

    Pereira Sequeira / Kommission

    93 En effet, le principe de sécurité juridique exige que la législation de l'Union soit certaine et son application prévisible pour les justiciables, en ce sens qu'il vise, en cas de modification de la rčgle de droit, ŕ assurer la protection des situations légitimement acquises par une ou plusieurs personnes physiques ou morales (arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, point 139, et la jurisprudence citée).
  • EuGöD, 28.09.2011 - F-42/07

    Prieto / Parlament

    84 En effet, le principe de la sécurité juridique exige que la législation de l'Union soit certaine et son application prévisible pour les justiciables, en ce sens qu'il vise, en cas de modification de la rčgle de droit, ŕ assurer la protection des situations légitimement acquises par une ou plusieurs personnes physiques ou morales (arręt du Tribunal du 11 juillet 2007, Wils/Parlement, F-105/05, point 139, et la jurisprudence citée).
  • EuGöD, 16.07.2015 - F-116/14

    Murariu / AEAPP

  • EuGöD, 15.06.2011 - F-17/05

    de Brito Sequeira Carvalho / Kommission

  • EuGöD, 02.03.2016 - F-3/15

    Frieberger und Vallin / Kommission

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht