Rechtsprechung
   EuG, 01.03.2017 - T-366/13, T-454/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,4133
EuG, 01.03.2017 - T-366/13, T-454/13 (https://dejure.org/2017,4133)
EuG, Entscheidung vom 01.03.2017 - T-366/13, T-454/13 (https://dejure.org/2017,4133)
EuG, Entscheidung vom 01. März 2017 - T-366/13, T-454/13 (https://dejure.org/2017,4133)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,4133) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Kurzfassungen/Presse

  • Europäischer Gerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Staatliche Beihilfen - Das Gericht der EU bestätigt die Verpflichtung Frankreichs, die SNCM gewährte Beihilfe von 220 Millionen Euro für bestimmte Seeverkehrsdienste zurückzufordern, die zwischen Marseille und Korsika erbracht wurden

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung der Entscheidung C (2013) 1926 final der Kommission vom 2. Mai 2013, mit der die staatlichen Beihilfen der Französischen Republik an die Société Nationale Corse Méditerranée (SNCM) und an die Compagnie Méridionale de Navigation (CNM) in Form von Ausgleichszahlungen für einen Zusatzdienst zum Grunddienst, der die touristische Hauptsaison abdecken soll, für mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar erklärt werden (staatliche Beihilfe SA.22843 2012/C [ex 2012/NN])

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • EuG, 15.11.2018 - T-202/10

    Stichting Woonlinie u.a. / Kommission

    À cet égard, selon une jurisprudence constante, les États membres disposent d'un large pouvoir d'appréciation quant à la définition de ce qu'ils considèrent comme un SIEG et, par conséquent, la définition de ces services par un État membre ne peut être remise en question par la Commission qu'en cas d'erreur manifeste (voir arrêts du 12 février 2008, BUPA e.a./Commission, T-289/03, EU:T:2008:29, point 166 et jurisprudence citée, et du 1 er mars 2017, France/Commission, T-366/13, non publié, EU:T:2017:135, point 92 et jurisprudence citée).

    Pour autant, le pouvoir de définition des SIEG par l'État membre n'est pas illimité et ne peut être exercé de manière arbitraire aux seules fins de faire échapper un secteur particulier à l'application des règles de concurrence (arrêts du 12 février 2008, BUPA e.a./Commission, T-289/03, EU:T:2008:29, point 168, et du 1 er mars 2017, France/Commission, T-366/13, non publié, EU:T:2017:135, point 93).

    L'absence de preuve, fournie par l'État membre, que ces critères sont satisfaits ou la méconnaissance de ceux-ci est susceptible de constituer une erreur manifeste d'appréciation que la Commission est tenue de prendre en considération (arrêt du 1 er mars 2017, France/Commission, T-366/13, non publié, EU:T:2017:135, point 105).

    Enfin, il y a lieu de préciser que, selon une jurisprudence constante, au regard, d'une part, du large pouvoir d'appréciation dont dispose l'État membre quant à la définition d'une mission de SIEG et aux conditions de sa mise en ?'uvre et, d'autre part, de la portée du contrôle limitée à l'erreur manifeste que la Commission est habilitée à exercer à ce titre, le contrôle devant être exercé par le Tribunal sur l'appréciation de la Commission à cet égard ne saurait non plus dépasser la même limite et que, dès lors, ce contrôle doit se borner à examiner si la Commission a constaté ou a rejeté à bon droit l'existence d'une erreur manifeste de l'État membre (voir arrêt du 1 er mars 2017, France/Commission, T-366/13, non publié, EU:T:2017:135, point 106 et jurisprudence citée).

  • Generalanwalt beim EuGH, 26.03.2015 - C-63/14

    Kommission / Frankreich - Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Staatliche

    Vgl. auch Rechtssachen Frankreich/Kommission (T-366/13), SNCM/Kommission (T-454/13), Frankreich/Kommission (T-74/14) und SNCM/Kommission (T-1/15) (beim Gericht der Europäischen Union anhängig).

    6 - Es handelt sich um die Rechtssachen Frankreich/Kommission (T-366/13) und SNCM/Kommission (T-454/13) (beim Gericht anhängig).

  • EuGH, 09.07.2015 - C-63/14

    Frankreich hat seine Verpflichtungen verletzt, indem es unterlassen hat, eine der

    Mit Klageschriften, die am 12. Juli und am 26. August 2013 bei der Kanzlei des Gerichts der Europäischen Union eingegangen sind, haben die Französische Republik und die SNCM jeweils Klage auf Nichtigerklärung des streitigen Beschlusses erhoben (Rechtssachen Frankreich/Kommission, T-366/13, und SNCM/Kommission T-454/13, beide beim Gericht anhängig).
  • EuG, 01.03.2017 - T-454/13

    SNCM / Kommission

    Der angefochtene Beschluss ist auch Gegenstand einer Nichtigkeitsklage der Französischen Republik gewesen, die am 12. Juli 2013 bei der Kanzlei des Gerichts eingegangen und unter dem Aktenzeichen T-366/13 in das Register eingetragen worden ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht