Rechtsprechung
   EuG, 03.04.2003 - T-114/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,4397
EuG, 03.04.2003 - T-114/02 (https://dejure.org/2003,4397)
EuG, Entscheidung vom 03.04.2003 - T-114/02 (https://dejure.org/2003,4397)
EuG, Entscheidung vom 03. April 2003 - T-114/02 (https://dejure.org/2003,4397)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,4397) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis
  • Europäischer Gerichtshof

    BaByliss / Kommission

  • EU-Kommission

    BaByliss SA gegen Kommission der Europäischen Gemeinschaften.

    Artikel 230 Absatz 4 EG
    1. Nichtigkeitsklage - Natürliche oder juristische Personen - Handlungen, die sie unmittelbar und individuell betreffen - Entscheidung, mit der die Vereinbarkeit eines Zusammenschlusses mit dem Gemeinsamen Markt festgestellt wird - Potenziell konkurrierendes Drittunternehmen, das am Verwaltungsverfahren beteiligt war - Zulässigkeit

  • EU-Kommission

    BaByliss SA gegen Kommission der Europäischen Gemeinschaften

    Wettbewerb , Vorschriften für Unternehmen , Abgestimmte Verhaltensweisen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Klage eines französischen Unternehmens auf Nichtigerklärung der Entscheidung der Kommission über die Genehmigung des Zusammenschlusses von SEB und Moulinex unter bestimmten Bedingungen ; Voraussetzungen der Vereinbarkeit eines Zusammenschlusses von gemeinschaftsweiter Bedeutung auf dem Markt kleiner elektrischer Haushaltsgeräte mit dem Gemeinsamen Markt ; Wettbewerbsrechtliche Bedeutung der Markenvielfalt von fusionierten Unternehmen; Zeitlich begrenzte Lizenzvergabe an einen Dritten für die Verwendung der Marke Moulinex mit dem Zweck der Ausräumung der ernsthaften Bedenken im Rahmen der Vereinbarkeit des Zusammenschlusses mit dem Gemeinsamen Markt; Unmittelbare und individuelle Betroffenheit eines Konkurrenzunternehmens durch die Genehmigungsentscheidung hinsichtlich einer Unternehmensfusion; Genehmigung eines Zusammenschlusses am Ende der Verfahrensphase I ohne Einleitung der Phase II; Einreichung der Verpflichtungsvorschläge von den Parteien des Zusammenschlusses nach Ablauf der Dreiwochenfrist des Artikels 18 Absatz 1 der Verordnung Nr. 447/98

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Entscheidungen Babyliss und Philips des EuG zur Europäischen Fusionskontrolle" von RA Dr. Andreas Rosenfeld und Mag. Dr. Maria Wolfsgruber, LL. M. (Brügge), original erschienen in: EuZW 2003, 743 - 747.

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung der Entscheidung SG(2000) D/228078 der Kommission vom 8. Januar 2002, mit der der Zusammenschluss, der auf die teilweise Übernahme der Vermögenswerte des Unternehmens Moulinex durch die Unternehmensgruppe SEB gerichtet ist, unter der Bedingung für mit dem Gemeinsamen Markt und dem EWR-Abkommen vereinbar erklärt wurde, dass die angebotenen Verpflichtungen eingehalten werden

Papierfundstellen

  • EuZW 2003, 769 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • EuG, 09.07.2007 - T-282/06

    Sun Chemical Group u.a. / Kommission - Wettbewerb - Zusammenschlüsse -

    Es ist daran zu erinnern, dass die Kommission durch ihre Mitteilungen im Bereich der Kontrolle von Zusammenschlüssen gebunden ist, soweit diese Mitteilungen nicht von den Vorschriften des Vertrags und der Fusionskontrollverordnung abweichen (Urteile des Gerichts vom 3. April 2003, BaByliss/Kommission, T-114/02, Slg. 2003, II-1279, Randnr. 143, und Royal Philips Electronics/Kommission, T-119/02, Slg. 2003, II-1433, Randnr. 242).

    Die Klägerinnen machen geltend, dass die Kommission zwar zutreffend davon ausgegangen sei, dass der Zusammenschluss ein fusioniertes Unternehmen entstehen lasse, das vom wichtigsten und zweitwichtigsten Marktteilnehmer auf dem Markt der Kolophoniumharze mit einem sehr hohen gemeinsamen Marktanteil von 40 % bis 50 % gegründet werde, was eine beherrschende Stellung erkennen lasse (Urteil BaByliss/Kommission, oben in Randnr. 55 angeführt, Randnr. 329), wohingegen der drittgrößte und der viertgrößte Marktteilnehmer jeweils nur einen Marktanteil von 10 % bis 20 % auf sich vereinigten, dass sie daraus aber nicht die Schlussfolgerungen gezogen habe, die sich nach ihren eigenen Leitlinien aufdrängten (Ziff. 16 bis 21).

    Außerdem gehe es bei der im oben in Randnr. 55 genannten Urteil BaByliss/Kommission aufgeworfenen Frage nicht darum, ob die Kommission hätte vermuten müssen, dass ein Marktanteil von über 40 % eine beherrschende Stellung bedeuten könne.

    Zum Verweis auf das oben in Randnr. 55 angeführte Urteil BaByliss/Kommission (Randnr. 329) ist mit den Streithelferinnen zu bemerken, dass es in jener Rechtssache nicht darum ging, ob ein Marktanteil von über 40 % eine beherrschende Stellung ausmachen könne, sondern darum, ob die Kommission, nachdem sie diesen Wert festgelegt hatte, angemessen weitere Faktoren gewürdigt hatte.

    Daraus folgt, dass das Vorhandensein einer beherrschenden Stellung stets individuell anhand der Umstände des Einzelfalls zu bestimmen ist und dass die von der Kommission vorgenommene Würdigung der tatsächlichen Umstände des Zusammenschlusses, der dem oben in Randnr. 55 genannten Urteil BaByliss/Kommission (Randnr. 329) zugrunde lag, auf den vorliegenden Fall nicht übertragbar ist.

  • EuG, 12.12.2018 - T-705/14

    Unichem Laboratories / Kommission

    L'entrée sur le marché devrait en outre intervenir suffisamment rapidement, de sorte que la Commission aurait à tort considéré qu'une perspective d'entrée dans les trois ans serait suffisante et à tort minimisé l'importance de reports d'entrée, en méconnaissance de l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, point 102), qui porterait au surplus sur des circonstances différentes de celles de l'espèce.

    La Commission souligne, à cet égard, que sa mention dans la décision attaquée d'une durée de trois ans serait indicative, ainsi qu'il ressortirait d'ailleurs des textes qui la prévoient, et qu'elle aurait pleinement respecté l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100), pertinent en l'espèce.

    D'autre part, la Commission s'est fondée sur l'idée de pression concurrentielle inhérente à la concurrence potentielle pour considérer que les retards dans le processus d'entrée sur le marché éventuellement subis par les sociétés de génériques ne suffisaient pas à eux seuls pour exclure leur qualité de concurrent potentiel lorsqu'elles continuent à exercer une telle pression du fait de leur capacité à entrer et a cité, en ce sens, l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100).

    La Commission s'est par ailleurs fondée à bon droit sur l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, points 102 à 106), dès lors que, même si le Tribunal s'est prononcé dans cet arrêt dans le cadre d'un contexte très différent de celui de l'espèce, il n'en a pas moins pris position sur l'impact sur la qualité de concurrent potentiel de BaByliss de plusieurs reports de son entrée sur le marché, impact qui est précisément analysé dans la décision attaquée.

  • EuG, 12.12.2018 - T-701/14

    Niche Generics / Kommission

    L'entrée sur le marché devrait en outre intervenir suffisamment rapidement, de sorte que la Commission aurait à tort considéré qu'une perspective d'entrée dans les trois ans serait suffisante et à tort minimisé l'importance de reports d'entrée, en méconnaissance de l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, point 102), qui porterait au surplus sur des circonstances différentes de celles de l'espèce.

    La Commission souligne, à cet égard, que sa mention dans la décision attaquée d'une durée de trois ans serait indicative, ainsi qu'il ressortirait d'ailleurs des textes qui la prévoient, et qu'elle aurait pleinement respecté l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100), pertinent en l'espèce.

    D'autre part, la Commission s'est fondée sur l'idée de pression concurrentielle inhérente à la concurrence potentielle pour considérer que les retards dans le processus d'entrée sur le marché éventuellement subis par les sociétés de génériques ne suffisaient pas à eux seuls pour exclure leur qualité de concurrent potentiel lorsqu'elles continuent à exercer une telle pression du fait de leur capacité à entrer et a cité, en ce sens, l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100).

    La Commission s'est par ailleurs fondée à bon droit sur l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, points 102 à 106), dès lors que, même si le Tribunal s'est prononcé dans cet arrêt dans le cadre d'un contexte très différent de celui de l'espèce, il n'en a pas moins pris position sur l'impact sur la qualité de concurrent potentiel de BaByliss de plusieurs reports de son entrée sur le marché, impact qui est précisément analysé dans la décision attaquée.

  • EuG, 23.02.2006 - T-282/02

    Cementbouw Handel & Industrie / Kommission - Wettbewerb - Kontrolle von

    212 Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass allgemein die Präsenz von Konkurrenten nur dann die beherrschende Stellung der fraglichen neuen Einheit abschwächen oder eliminieren kann, wenn diese Wettbewerber eine starke Position einnehmen, mit der ein echtes Gegengewicht ausgeübt werden kann (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichts vom 3. April 2003 in der Rechtssache T-114/02, BaByliss/Kommission, Slg. 2003, II-1279, Randnr. 329).
  • Generalanwalt beim EuGH, 17.01.2013 - C-583/11

    Nach Ansicht von Generalanwältin Juliane Kokott hat das Gericht die Klage der

    45 - In ständiger Rechtsprechung bejahen beispielsweise die Unionsgerichte die Klageberechtigung von Wettbewerbern gegen Entscheidungen der Kommission zur Genehmigung von staatlichen Beihilfen (vgl. die Urteile des Gerichtshofs vom 28. Januar 1986, Cofaz u. a./Kommission, 169/84, Slg. 1986, 391, und vom 22. November 2007, Spanien/Lenzing, C-525/04 P, Slg. 2007, I-9947, in denen die unmittelbare Betroffenheit als selbstverständlich vorausgesetzt wird) und zur Genehmigung von Unternehmenszusammenschlüssen (vgl. die Urteile des Gerichts vom 3. April 2003, BaByliss/Kommission, T-114/02, Slg. 2003, II-1279, Randnr. 89, und vom 30. September 2003, ARD/Kommission, T-158/00, Slg. 2003, II-3825, Randnr. 60).
  • EuG, 08.09.2009 - T-404/06

    ETF / Landgren - Rechtsmittel - Öffentlicher Dienst - Bedienstete auf Zeit -

    Es gehe hier also um einen neuen Rechtsmittelgrund, der den Streitgegenstand deformiere oder ändere und die nach der Rechtsprechung als unzulässig zurückzuweisen sei (Urteil des Gerichts vom 3. April 2003, BaByliss/Kommission, T-114/02, Slg. 2003, II-1279).

    Nach Maßgabe der Entscheidung im Urteil BaByliss/Kommission (oben in Randnr. 131 angeführt, Randnr. 417) ist er daher als unzulässig zurückzuweisen.

  • EuG, 07.06.2013 - T-405/08

    Spar Österreichische Warenhandels / Kommission - Wettbewerb - Zusammenschlüsse -

    In Bezug auf die angebliche Verkennung der Leitlinien aufgrund der Feststellung der Kommission, dass die gemeinsamen Marktanteile der Zusammenschlussparteien "moderat" seien, ist daran zu erinnern, dass die Kommission durch ihre Mitteilungen im Bereich der Kontrolle von Zusammenschlüssen gebunden ist, soweit diese Mitteilungen nicht von den Vorschriften des Vertrags und der Verordnung Nr. 139/2004 abweichen (Urteile des Gerichts vom 3. April 2003, BaByliss/Kommission, T-114/02, Slg. 2003, II-1279, Randnr. 143, und vom 9. Juli 2007, Sun Chemical Group u. a./Kommission, T-282/06, Slg. 2007, II-2149, Randnr. 55).

    Die Präsenz von Konkurrenten könnte nur dann die beherrschende Stellung der gesamten neuen Einheit abschwächen oder eliminieren, wenn diese Wettbewerber eine starke Position einnehmen, mit der ein echtes Gegengewicht ausgeübt werden kann (vgl. in diesem Sinne Urteile BaByliss/Kommission, oben in Randnr. 58 angeführt, Randnr. 329, und Cementbouw Handel & Industrie/Kommission, oben in Randnr. 50 angeführt, Randnr. 212).

    Die gleiche Forderung findet sich in Nr. 37 der Mitteilung der Kommission über im Rahmen der Verordnung (EWG) Nr. 4064/89 des Rates und der Verordnung (EG) Nr. 447/98 der Kommission zulässige Abhilfemaßnahmen (ABl. 2001, C 68, S. 3), wonach "Abhilfemaßnahmen in der [Fusionskontrollv]erfahrensphase I dazu bestimmt sind, eine einfache Antwort auf klar umrissene wettbewerbliche Bedenken zu erteilen" (vgl. in diesem Sinne Urteil BaByliss/Kommission, oben in Randnr. 58 angeführt, Randnrn. 162 und 163).

  • EuG, 12.12.2006 - T-155/04

    SELEX Sistemi Integrati / Kommission - Wettbewerb - Missbrauch einer

    Artikel 40 Absatz 4 der Satzung des Gerichtshofes, der nach Artikel 53 Absatz 1 dieser Satzung für das Verfahren vor dem Gericht gilt, und Artikel 116 § 3 der Verfahrensordnung des Gerichts hindern zwar den Streithelfer nicht daran, neue oder andere Argumente als die von ihm unterstützte Partei vorzubringen, da sein Vorbringen andernfalls auf eine Wiederholung der Argumente der Klageschrift beschränkt wäre; sie erlauben es ihm jedoch nicht, den in der Klageschrift definierten Rahmen des Rechtsstreits zu ändern oder umzubilden, indem neue Rügen vorgetragen werden (vgl. Urteile des Gerichtshofes vom 23. Februar 1961 in der Rechtssache 30/59, De Gezamenlijke Steenkolenmijnen in Limburg/Hohe Behörde, Slg. 1961, 1, 37, vom 24. März 1993 in der Rechtssache C-313/90, CIRFS u. a./Kommission, Slg. 1993, I-1125, Randnr. 22, und vom 8. Juli 1999 in der Rechtssache C-245/92 P, Chemie Linz/Kommission, Slg. 1999, I-4643, Randnr. 32, sowie Urteile des Gerichts vom 8. Juni 1995 in der Rechtssache T-459/93, Siemens/Kommission, Slg. 1995, II-1675, Randnr. 21, vom 25. Juni 1998 in den verbundenen Rechtssachen T-371/94 und T-394/94, British Airways u. a./Kommission, Slg. 1998, II-2405, Randnr. 75, vom 1. Dezember 1999 in den verbundenen Rechtssachen T-125/96 und T-152/96, Boehringer/Rat und Kommission, Slg. 1999, II-3427, Randnr. 183, vom 28. Februar 2002 in der Rechtssache T-395/94, Atlantic Container Line u. a./Kommission, Slg. 2002, II-875, Randnr. 382, und vom 3. April 2003 in der Rechtssache T-114/02, BaByliss/Kommission, Slg. 2003, II-1279, Randnr. 417).
  • EuG, 30.09.2003 - T-158/00

    ARD / Kommission

    Da die angefochtene Entscheidung nämlich die sofortige Durchführung des Zusammenschlusses gestattet, bewirkt sie eine unmittelbare Änderung der Lage auf den betroffenen Märkten, die dann nur noch vom alleinigen Willen der Parteien abhängt (vgl. Urteil Air France II, Randnr. 80, und Urteil des Gerichts vom 3. April 2003, BaByliss/Kommission, T-114/02, Slg. 2003, II-0000, Randnr. 89).

    Eine aktive Mitwirkung am Verwaltungsverfahren bildet jedoch auch in dem spezifischeren Bereich der Fusionskontrolle einen Umstand, der zusammen mit anderen Umständen des Einzelfalles für die Zulässigkeit einer Klage sprechen kann (Urteil BaByliss/Kommission, Randnr. 95).

    Zum anderen kann, so wie die Nichtigkeitsklage eines potenziellen Wettbewerbers der an einem Zusammenschluss Beteiligten gegen die Genehmigungsentscheidung im Fall oligopolistischer Märkte zulässig sein kann (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichts vom 27. November 1997 in der Rechtssache T-290/94, Kaysersberg/Kommission, Slg. 1997, II-2137, und Urteil BaByliss/Kommission), wenn wie im vorliegenden Fall die Monopolstellung eines Unternehmens durch den Zusammenschluss gefestigt wird, unter bestimmten Umständen auch die Nichtigkeitsklage eines Marktteilnehmers zulässig sein, der nur auf benachbarten, oder auf vor- oder nachgelagerten Märkten präsent ist.

  • EuG, 12.12.2018 - T-679/14

    Teva UK u.a. / Kommission

    Elle a estimé néanmoins, en se fondant sur l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, point 102), que des retards dans l'obtention de l'AMM ne signifiaient pas qu'une entrée sur le marché n'aurait pas lieu, et ce d'autant plus que les retards envisagés demeuraient dans les limites du court laps de temps, tel qu'il ressort de la jurisprudence et des lignes directrices sur l'applicabilité de l'article 101 TFUE aux accords de coopération horizontale (JO 2011, C 11, p. 1).

    Elle a estimé néanmoins, en se fondant sur l'arrêt du 3 avril 2003, BaByliss/Commission (T-114/02, EU:T:2003:100, point 102), que des retards dans l'obtention de l'AMM ne signifiaient pas qu'une entrée sur le marché n'aurait pas lieu, et ce d'autant plus que les retards envisagés demeuraient dans les limites du court laps de temps, tel qu'il ressort de la jurisprudence et des lignes directrices sur l'applicabilité de l'article 101 TFUE aux accords de coopération horizontale (considérants 1531 et 1538 de la décision attaquée ; voir également point 111 ci-dessus).

  • EuG, 04.07.2006 - T-177/04

    DAS GERICHT ERSTER INSTANZ BESTÄTIGT DIE ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION ZUM

  • Generalanwalt beim EuGH, 29.04.2010 - C-550/07

    Nach Ansicht von Generalanwältin Juliane Kokott gilt das Anwaltsgeheimnis in

  • EuG, 14.04.2011 - T-461/07

    Das Gericht bestätigt die Geldbuße in Höhe von 10,2 Millionen Euro, die gegen

  • Generalanwalt beim EuGH, 09.09.2014 - C-282/13

    T-Mobile Austria - Elektronische Kommunikation - Schutz der aus dem Unionsrecht

  • Generalanwalt beim EuGH, 25.04.2017 - C-596/15

    Bionorica / Kommission - Rechtsmittel - Gesundheit der Bevölkerung -

  • EuG, 15.09.2016 - T-76/14

    Das Gericht der EU bestätigt die Entscheidung der Kommission, die

  • Generalanwalt beim EuGH, 03.07.2008 - C-113/07

    Selex Sistemi Integrati / Kommission - Rechtsmittel - Wettbewerbsrecht - Art. 82

  • EuG, 12.12.2018 - T-682/14

    Mylan Laboratories und Mylan / Kommission

  • EuG, 09.09.2008 - T-75/06

    Bayer CropScience u.a. / Kommission - Richtlinie 91/414/EWG -

  • EuG, 18.09.2006 - T-350/03

    Wirtschaftskammer Kärnten und best connect Ampere Strompool / Kommission -

  • Generalanwalt beim EuGH, 25.11.2010 - C-83/09

    Kommission / Kronoply und Kronotex - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Klage

  • Generalanwalt beim EuGH, 01.02.2007 - C-260/05

    Sniace / Kommission - Rechtsmittel - Art. 87 Abs. 1 EG - Zulässigkeit -

  • Generalanwalt beim EuGH, 16.06.2005 - C-138/03

    Italien / Kommission - Strukturfonds - Kofinanzierung - Verordnung (EG) Nr.

  • EuG, 04.11.2009 - T-75/06

    Bayer CropScience AG, Makhteshim-Agan Holding BV, Alfa Georgika Efodia AEVE und

  • EuG, 10.05.2006 - T-395/04

    Air One / Kommission - Staatliche Beihilfen - Luftverkehr - Beschwerde - Keine

  • EuG, 03.05.2018 - T-431/12

    Distillerie Bonollo u.a. / Rat - Dumping - Einfuhren von Weinsäure mit Ursprung

  • EuGöD, 10.07.2014 - F-103/11

    CG / EIB - Öffentlicher Dienst - Personal der EIB - Mobbing -

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht