Rechtsprechung
   EuG, 06.12.2012 - T-390/10 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,37876
EuG, 06.12.2012 - T-390/10 P (https://dejure.org/2012,37876)
EuG, Entscheidung vom 06.12.2012 - T-390/10 P (https://dejure.org/2012,37876)
EuG, Entscheidung vom 06. Dezember 2012 - T-390/10 P (https://dejure.org/2012,37876)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,37876) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    Füller-Tomlinson / Parlament

  • EU-Kommission

    Paulette Füller-Tomlinson gegen Europäisches Parlament.

    [fremdsprachig] Rechtsmittel - Öffentlicher Dienst - Bedienstete auf Zeit - Soziale Sicherheit - Berufskrankheit - Festsetzung des berufsbedingten Invaliditätsgrads - Anwendung der europäischen Tabelle zur Bewertung der Beeinträchtigung der physischen und psychischen ...

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Rechtsmittel, eingelegt am 10. September 2010 von Paulette Füller-Tomlinson gegen das Urteil des Gerichts für den öffentlichen Dienst vom 1. Juli 2010 in der Rechtssache F-97/08, Füller-Tomlinson/Parlament

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel gegen das Urteil des Gerichts für den öffentlichen Dienst (Dritte Kammer) vom 1. Juli 2010 in der Rechtssache F-97/08, Füller-Tomlinson/Parlament, mit der die Klage auf zum einen Aufhebung der Entscheidung des Europäischen Parlaments, den Grad der dauernden ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Rechtsmittel

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • EuG, 13.07.2018 - T-275/17

    Das Gericht der EU verurteilt das Europäische Parlament und die EIB, jeweils

    Der Verstoß gegen den Grundsatz der angemessenen Verfahrensdauer kann nämlich die Aufhebung der am Ende eines Verwaltungsverfahrens getroffenen Entscheidung, wie der zweiten den Antrag auf Beistand ablehnenden Entscheidung, nur rechtfertigen, wenn die überlange Dauer eine Auswirkung auf den Inhalt der am Ende des Verwaltungsverfahrens erlassenen Entscheidung haben könnte (vgl. in diesem Sinne Beschluss vom 13. Dezember 2000, SGA/Kommission, C-39/00 P, EU:C:2000:685, Rn. 44; Urteile vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, EU:T:2012:652, Rn. 116, und vom 18. Mai 2009, Meister/HABM, F-138/06 und F-37/08, EU:F:2009:48, Rn. 76 und die dort angeführte Rechtsprechung), was hier nicht der Fall ist.
  • EuG, 17.05.2018 - T-701/16

    Kommission / AV - Rechtsmittel - Öffentlicher Dienst - Bedienstete auf Zeit -

    Nach der Rechtsprechung stellt die Verpflichtung, Verwaltungsverfahren innerhalb einer angemessenen Frist durchzuführen, einen allgemeinen Grundsatz des Rechts der Europäischen Union dar, dessen Beachtung von den Unionsgerichten sichergestellt wird und der im Übrigen als Bestandteil des Rechts auf eine gute Verwaltung in Art. 41 Abs. 1 der Charta der Grundrechte übernommen wurde (Urteile vom 11. April 2006, Angeletti/Kommission, T-394/03, EU:T:2006:111, Rn. 162, und vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, EU:T:2012:652, Rn. 115).

    Die Nichtbeachtung des Grundsatzes der angemessenen Verfahrensdauer beeinträchtigt nämlich nur dann die Rechtsgültigkeit des Verwaltungsverfahrens, wenn sich die übermäßig lange Verfahrensdauer auf den Inhalt der am Ende des Verwaltungsverfahrens ergangenen Entscheidung selbst auswirken kann (Urteile vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, EU:T:2012:652, Rn. 116, und vom 12. Mai 2016, Guittet/Kommission, F-92/15, EU:F:2016:118, Rn. 76).

  • EuG, 25.10.2017 - T-551/16

    Lucaccioni / Kommission - Öffentlicher Dienst - Beamte - Belastung durch Asbest

    Il est de jurisprudence constante que l'obligation d'observer un délai raisonnable dans la conduite des procédures administratives constitue un principe général du droit de l'Union dont le juge de l'Union assure le respect et qui est repris comme une composante du droit ŕ une bonne administration par l'article 41, paragraphe 1, de la charte des droits fondamentaux de l'Union européenne (voir, en ce sens, arręts du 11 avril 2006, Angeletti/Commission, T-394/03, EU:T:2006:111, point 162, et du 6 décembre 2012, Füller-Tomlinson/Parlement, T-390/10 P, EU:T:2012:652, point 115).

    Il peut en aller ainsi dans des procédures administratives lorsque l'écoulement excessif du temps affecte la capacité des personnes concernées de se défendre effectivement (voir, en ce sens, arręt du 6 décembre 2012, Füller-Tomlinson/Parlement, T-390/10 P, EU:T:2012:652, point 116).

  • EuGöD, 12.05.2016 - F-92/15

    Guittet / Kommission

    Il convient, ŕ titre liminaire, de rappeler que l'obligation d'observer un délai raisonnable dans la conduite des procédures administratives constitue un principe général du droit de l'Union dont le juge de l'Union assure le respect et qui est repris comme une composante du droit ŕ une bonne administration par l'article 41, paragraphe 1, de la Charte (voir, en ce sens, arręt du 7 avril 2011, Grčce/Commission, C-321/09 P, EU:C:2011:218, point 32 et jurisprudence citée, et, en matičre de fonction publique, arręt du 6 décembre 2012, Füller-Tomlinson/Parlement, T-390/10 P, EU:T:2012:652, point 115).

    En effet, ce n'est que lorsque l'écoulement excessif du temps est susceptible d'avoir une incidence sur le contenu męme de la décision adoptée ŕ l'issue de la procédure administrative que le non-respect du principe du délai raisonnable affecte la validité de la procédure administrative (voir, en ce sens et par analogie, ordonnance du 13 décembre 2000, SGA/Commission, C-39/00 P, EU:C:2000:685, point 44, et arręt du 6 décembre 2012, Füller-Tomlinson/Parlement, T-390/10 P, EU:T:2012:652, point 116 et jurisprudence citée).

  • EuGöD, 11.07.2013 - F-46/11

    Tzirani / Kommission - Öffentlicher Dienst - Mobbing - Begriff des Mobbings -

    Zur ersten Rüge weist das Gericht vorab darauf hin, dass die Pflicht, Verwaltungsverfahren innerhalb einer angemessenen Frist durchzuführen, einen allgemeinen Grundsatz des Unionsrechts darstellt, dessen Beachtung das Gericht sicherstellt und der als Bestandteil des Rechts auf eine ordnungsgemäße Verwaltung von Art. 41 Abs. 1 der Charta übernommen wird (Urteil des Gerichts erster Instanz vom 11. April 2006, Angeletti/Kommission, T-394/03, Randnr. 162; Urteil des Gerichts der Europäischen Union vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, Randnr. 115, und Urteil des Gerichts vom 11. Mai 2011, J/Kommission, F-53/09, Randnr. 113).
  • EuGöD, 30.06.2011 - F-14/10

    Marcuccio / Kommission

    50 Il a ainsi été jugé, en matičre de fonction publique, que l'institution est responsable de la célérité des travaux des médecins qu'elle désigne pour émettre les conclusions prévues par les articles 19 et 21 de la réglementation de couverture (arręt du Tribunal du 1 er juillet 2010, Füller-Tomlinson/Parlement, F-97/08, point 167, faisant l'objet d'un pourvoi devant le Tribunal de l'Union européenne, affaire T-390/10 P).
  • EuGöD, 07.05.2013 - F-86/11

    McCoy / Ausschuss der Regionen - Öffentlicher Dienst - Beamte - Invalidengeld -

    Erstens ist darauf hinzuweisen, dass die Pflicht, Verwaltungsverfahren innerhalb einer angemessenen Frist durchzuführen, einen allgemeinen Grundsatz des Unionsrechts darstellt, dessen Beachtung der Unionsrichter sicherstellt und der als Bestandteil des Rechts auf gute Verwaltung von Art. 41 Abs. 1 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union übernommen wird (Urteile des Gerichts erster Instanz vom 11. April 2006, Angeletti/Kommission, T-394/03, Randnr. 162, und des Gerichts der Europäischen Union vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, Randnr. 115).
  • EuGöD, 11.05.2011 - F-53/09

    J / Kommission

    122 Il a par ailleurs été jugé, en matičre de fonction publique, que l'institution est responsable de la célérité des travaux des médecins qu'elle désigne pour émettre les conclusions prévues par les articles 19 et 21 de la réglementation de couverture (voir, pour des conclusions émises sous le régime de la nouvelle réglementation de couverture, arręt du Tribunal du 1 er juillet 2010, Füller-Tomlinson/Parlement, F-97/08, point 167, faisant l'objet d'un pourvoi devant le Tribunal de l'Union européenne, affaire T-390/10 P).
  • EuG, 07.06.2018 - T-369/17

    Winkler / Kommission - Öffentlicher Dienst - Beamte - Übertragung nationaler

    Insoweit ist festzustellen, dass die Pflicht, Verwaltungsverfahren innerhalb einer angemessenen Frist durchzuführen, ein allgemeiner Grundsatz des Unionsrechts ist, dessen Beachtung der Unionsrichter sicherstellt und der im Übrigen als Bestandteil des Rechts auf eine gute Verwaltung in Art. 41 Abs. 1 der Charta der Grundrechte übernommen wurde (Urteile vom 11. April 2006, Angeletti/Kommission, T-394/03, EU:T:2006:111, Rn. 162, und vom 6. Dezember 2012, Füller-Tomlinson/Parlament, T-390/10 P, EU:T:2012:652, Rn. 115).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht