Rechtsprechung
   EuG, 07.03.2013 - T-186/11   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Europäischer Gerichtshof

    Schönberger / Parlament

    Nichtigkeitsklage - Petitionsrecht - Petition an das Europäische Parlament - Für zulässig erklärte Petition - Entscheidung, mit der das Petitionsverfahren abgeschlossen wird - Nicht anfechtbare Handlung - Unzulässigkeit

  • EU-Kommission

    Peter Schönberger gegen Europäisches Parlament.

    [fremdsprachig] Nichtigkeitsklage - Petitionsrecht - Petition an das Europäische Parlament - Für zulässig erklärte Petition - Entscheidung, mit der das Petitionsverfahren abgeschlossen wird - Nicht anfechtbare Handlung - Unzulässigkeit.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unzulässige Nichtigkeitsklage gegen Entscheidung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments zur weiteren Behandlung einer für zulässig erklärten Petition

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Nichtigkeitsklage gegen Entscheidung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments zur weiteren Behandlung einer für zulässig erklärten Petition

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (2)

Papierfundstellen

  • EuZW 2013, 358



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • EuG, 10.09.2014 - T-650/13

    Lomnici / Parlament

    À cet égard, il importe de rappeler que, selon la jurisprudence, la décision de la commission des pétitions de déclarer irrecevable et, en conséquence, de classer sans suite une pétition est de nature à affecter l'essence même du droit fondamental des citoyens à présenter une pétition, tel que consacré par l'article 227 TFUE et l'article 44 de la charte des droits fondamentaux de l'Union européenne, et constitue de ce fait une décision pouvant faire l'objet d'un recours en annulation (arrêt du 7 mars 2013, Schönberger/Parlement, T-186/11, EU:T:2013:111, point 16 ; voir également, en ce sens, arrêt du 14 septembre 2011, Tegebauer/Parlement, T-308/07, EU:T:2011:466, point 21).

    Cela découle de la nature même de ce droit, qui permet aux citoyens de s'adresser formellement et directement au Parlement et qui contribue ainsi à la légitimation de l'action des institutions (arrêts Tegebauer/Parlement, point 32 supra, EU:T:2011:466, point 29, et Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 17).

    En revanche, les suites à donner par le Parlement à une pétition déclarée recevable ne relèvent pas du domaine de contrôle du juge de l'Union, le Parlement conservant à cet égard une entière liberté d'appréciation de nature politique (arrêts Tegebauer/Parlement, point 32 supra, EU:T:2011:466, point 21, et Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 19).

    La procédure de pétition ne garantit pas au pétitionnaire qu'il soit fait droit à sa pétition (arrêt Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 20).

    Selon l'article 202, paragraphe 7, du même règlement intérieur, elle peut également adopter un avis ou une recommandation transmise par le président du Parlement à la Commission, au Conseil de l'Union européenne ou aux autorités de l'État membre concerné (arrêt Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 21).

    En effet, ils ne comportent aucune obligation pour leurs destinataires (arrêt Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 22).

    Par conséquent, elle ne constitue pas une décision susceptible de faire l'objet d'un recours en annulation prévu par l'article 263 TFUE, au sens de la jurisprudence citée au point 30 ci-dessus (arrêt Schönberger/Parlement, point 32 supra, EU:T:2013:111, point 23).

  • EuGH, 09.12.2014 - C-261/13

    Schönberger / Parlament - Rechtsmittel - Petition an das Europäische Parlament -

    Mit seinem Rechtsmittel beantragt Herr Schönberger die Aufhebung des Urteils Schönberger/Parlament des Gerichts der Europäischen Union (T-186/11, EU:T:2013:111, im Folgenden: angefochtenes Urteil), mit dem das Gericht seine Klage auf Nichtigerklärung der Entscheidung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments (im Folgenden: Petitionsausschuss) vom 25. Januar 2011 (im Folgenden: streitige Entscheidung), mit der die Prüfung der vom Rechtsmittelführer eingereichten Petition abgeschlossen worden war, abgewiesen hat.
  • Generalanwalt beim EuGH, 17.07.2014 - C-261/13

    Nach Auffassung des Generalanwalts Niilo Jääskinen sind Entscheidungen des

    Mit seinem Rechtsmittel beantragt Herr Schönberger (im Folgenden: Rechtsmittelführer) die Aufhebung des Urteils des Gerichts der Europäischen Union (Schönberger/Parlament, T-186/11, EU:T:2013:111, im Folgenden: angefochtenes Urteil), mit dem die Klage auf Nichtigerklärung der Entscheidung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments vom 25. Januar 2011 abgewiesen wurde, mit der die Prüfung der Petition, die der Rechtsmittelführer am 2. Oktober 2010 eingereicht hatte(4), abgeschlossen worden war (im Folgenden: angefochtene Entscheidung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht