Rechtsprechung
   EuG, 08.03.2012 - T-573/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,7630
EuG, 08.03.2012 - T-573/10 (https://dejure.org/2012,7630)
EuG, Entscheidung vom 08.03.2012 - T-573/10 (https://dejure.org/2012,7630)
EuG, Entscheidung vom 08. März 2012 - T-573/10 (https://dejure.org/2012,7630)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,7630) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    Octapharma Pharmazeutika / EMA

    Humanarzneimittel - Änderungen der Plasma-Stammdokumentation -Gebühren der EMA - Beschwerende Maßnahme - Lediglich bestätigende Maßnahme - Offensichtliche Unzulässigkeit

  • EU-Kommission

    Octapharma Pharmazeutika Produktionsgesellschaft mbH gegen Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA).

    Humanarzneimittel - Änderungen der Plasma-Stammdokumentation - Gebühren der EMA - Beschwerende Maßnahme - Lediglich bestätigende Maßnahme - Offensichtliche Unzulässigkeit.

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)
  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Aufhebung der Entscheidung EMA/643425/2010 der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EAA) vom 21. Oktober 2010, mit der die teilweise Rückerstattung der von der Klägerin für Änderungen des Typs II der Plasma-Stammdokumentation (PMF), deren Inhaberin sie ist, an die EEA ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • EuG, 10.04.2019 - T-229/17

    Deutschland/ Kommission - Rechtsangleichung - Verordnung (EU) Nr. 305/2011 -

    Unter diesen Umständen ist, soweit die Bundesrepublik Deutschland neben der Nichtigerklärung der angefochtenen Beschlüsse die Nichtigerklärung der nachfolgenden Mitteilungen der Kommission erreichen will, weil die beanstandeten harmonisierten Normen darin erneut veröffentlicht werden, darauf hinzuweisen, dass die auf Art. 263 AEUV gestützte Nichtigkeitsklage zwar gegen alle Handlungen der Organe gegeben ist, die - unabhängig von ihrer Rechtsnatur oder Form - dazu bestimmt sind, Rechtswirkungen zu erzeugen (Urteile vom 11. November 1981, 1BM/Kommission, 60/81, EU:C:1981:264, Rn. 9, vom 9. September 2015, Lito Maieftiko Gynaikologiko kai Cheirourgiko Kentro/Kommission, C-506/13 P, EU:C:2015:562, Rn. 16, und vom 20. September 2016, Mallis u. a./Kommission und EZB, C-105/15 P bis C-109/15 P, EU:C:2016:702, Rn. 51), bei der Feststellung, ob eine Handlung neue Rechtswirkungen erzeugt, nach ständiger Rechtsprechung jedoch auf ihren Zweck, ihren Inhalt, ihr Wesen sowie den tatsächlichen und rechtlichen Kontext, in dem sie erfolgt ist, abzustellen ist (vgl. Beschluss vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:114, Rn. 30 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • Generalanwalt beim EuGH, 07.11.2019 - C-584/17

    ADR Center / Kommission - Rechtsmittel - Finanzhilfevereinbarungen zwischen der

    122 Im außervertraglichen Kontext werden dagegen z. B. Belastungsanzeigen ohne Weiteres als nach Art. 263 AEUV anfechtbar eingestuft, vgl. die oben in Fn. 26 der vorliegenden Schlussanträge zitierte Rechtsprechung sowie Urteil des Gerichts vom 18. Oktober 2018, Terna/Kommission (T-387/16, EU:T:2018:699, Rn. 28 bis 36, anhängiges Rechtsmittel C-812/18 P); siehe ähnlich in Bezug auf eine Rechnung Beschluss des Gerichts vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA (T-573/10, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:114, Rn. 36 und 37).
  • VGH Bayern, 18.12.2017 - 20 BV 16.2024

    Parallelimport von Arzneimitteln

    Gebührenrechnungen der EMA stellten nach der Rechtsprechung des Gerichts der Europäischen Union mit der Nichtigkeitsklage anfechtbare Maßnahmen im Sinne des Art. 263 Abs. 1 Satz 2 AEUV (vgl. EuG, B. v. 8.3.2012 - T-573/10 - Octapharma Rn. 44) dar.

    Die Gebührenrechnungen der EMA, mit der diese nicht nur den genauen Betrag der Gebühren festlegt, die ihr die Gebührenschuldnerin für die Bearbeitung ihrer Anträge schuldet, sondern auch den Zahlungstermin bestimmt, ist nach der Rechtsprechung des Gerichts der Europäischen Union (EuG vom 8.3.2012 - T-573/10 - ABl EU 2011, Nr. C 55, 27) eine den Adressaten beschwerende Maßnahme, die innerhalb der in Art. 263 Abs. 6 AEUV festgelegten Frist hätte angefochten werden müssen.

    Ob auch die EMA rechtsverbindliche Rechtsakte erlassen kann (vgl. zu den Agenturen: EuGH 22.1.2014 - C-270/12 - Rn. 42 ff. ESMA - NJW 2014, 1359), welche unter Art. 299 Abs. 1 AEUV zu subsumieren sind und auch die gegenständlichen Rechnungen hierzu gehören (wohl bejahend EUG vom 8.3.2012 - T-573/10 - a.a.O. Rn 43), kann hier aber dahinstehen, weil diese Frage auf die Rechtmäßigkeit der angefochtenen Anordnung des Beklagten keinen Einfluss hat.

  • EuG, 23.04.2018 - T-561/14

    Das Gericht der EU bestätigt die Entscheidung der Kommission, im Rahmen der

    Wie aus der Rechtsprechung der Unionsgerichte hervorgeht, ist für die Feststellung, ob eine Handlung Rechtswirkungen erzeugt, u. a. auf ihren Gegenstand, ihren Inhalt, ihren Sachgehalt sowie auf den tatsächlichen und rechtlichen Zusammenhang, in dem sie steht, abzustellen (Beschluss vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:114, Rn. 30; vgl. in diesem Sinne auch Beschluss vom 13. Juni 1991, Sunzest/Kommission, C-50/90, EU:C:1991:253, Rn. 12 und 13, und Urteil vom 26. Januar 2010, 1nternationaler Hilfsfonds/Kommission, C-362/08 P, EU:C:2010:40, Rn. 58).
  • EuG, 13.07.2017 - T-519/15

    myToys.de / EUIPO - Laboratorios Indas (myBaby)

    Dans le but de ne pas faire renaître le délai de recours contre la décision antérieure, un recours dirigé contre une telle décision confirmative doit être déclaré irrecevable Ainsi, lorsque l'acte attaqué est purement confirmatif d'un acte antérieur, le recours n'est recevable qu'à la condition que l'acte confirmé ait été attaqué dans les délais (voir ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, non publiée, EU:T:2012:114, point 27 et jurisprudence citée ; voir également, en ce sens, arrêt du 24 mars 2017, Estonie/Commission, T-117/15, EU:T:2017:217, point 58 et jurisprudence citée).

    Une décision est considérée comme purement confirmative d'une décision antérieure si elle ne contient aucun élément nouveau par rapport à elle et si elle n'a pas été précédée d'un réexamen de la situation du destinataire de cette décision antérieure (voir ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, non publiée, EU:T:2012:114, point 54 et jurisprudence citée).

    En particulier, le juge de l'Union a déjà considéré qu'une décision qui ne fait qu'expliquer le raisonnement de la décision antérieure d'une manière plus détaillée ne doit pas être considérée comme contenant un élément nouveau par rapport à cette dernière ou comme ayant été précédée d'un réexamen de la situation du requérant (voir ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, non publiée, EU:T:2012:114, point 54 et jurisprudence citée).

  • EuG, 20.09.2019 - T-65/18

    Venezuela/ Rat

    Il convient également de rappeler que, pour déterminer si un acte produit des effets juridiques, il y a lieu de s'attacher notamment à son objet, à son contenu, à sa portée, à sa substance ainsi qu'au contexte juridique et factuel dans lequel il est intervenu (voir ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, EU:T:2012:114, point 30 et jurisprudence citée).
  • EuG, 29.05.2018 - T-801/16

    Fedtke / EWSA - Öffentlicher Dienst - Beamte - Versetzung in den Ruhestand -

    À cet égard, en premier lieu, un acte est considéré comme purement confirmatif d'une décision antérieure s'il ne contient aucun élément nouveau par rapport à la décision antérieure et n'a pas été précédé d'un réexamen de la situation du destinataire de cette décision (arrêts du 10 décembre 1980, Grasselli/Commission, 23/80, EU:C:1980:284, point 18 ; du 3 mars 1994, Cortes Jimenez e.a./Commission, T-82/92, EU:T:1994:24, point 14, et du 7 février 2001, 1npesca/Commission, T-186/98, EU:T:2001:42, point 44 ; voir, également, ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, non publiée, EU:T:2012:114, point 54 et jurisprudence citée).

    En particulier, une décision qui ne fait qu'expliquer le raisonnement de la décision antérieure d'une manière plus détaillée ne doit pas être considérée comme contenant un élément nouveau par rapport à cette dernière ou comme ayant été précédée d'un réexamen de la situation du requérant (ordonnance du 8 mars 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, non publiée, EU:T:2012:114, point 54 et jurisprudence citée ; voir également, en ce sens, arrêt du 7 juin 2005, Cavallaro/Commission, T-375/02, EU:T:2005:199, point 65).

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.06.2017 - C-599/15

    Rumänien / Kommission - Rechtsmittel - Eigenmittel der Europäischen Union -

    22 Beschluss vom 13. Juni 1991, Sunzest/Kommission (C-50/90, EU:C:1991:253, Rn. 12), sowie Urteile vom 31. März 1998, Frankreich u. a./Kommission (C-68/94 und C-30/95, EU:C:1998:148, Rn. 63), und vom 26. Januar 2010, 1nternationaler Hilfsfonds/Kommission (C-362/08 P, EU:C:2010:40, Rn. 58); siehe auch Beschluss des Gerichts vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA (T-573/10, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:114, Rn. 30).
  • EuG, 26.09.2014 - T-91/12

    Flying Holding u.a. / Kommission - Öffentliche Dienstleistungsaufträge -

    Zudem ergibt sich aus diesem Schreiben keinerlei Ansatzpunkt dafür, dass die oben genannten Anhänge geprüft wurden, da sich die Kommission darauf beschränkte, auf die Behauptung der Klägerinnen einzugehen, wonach hinsichtlich der zu übermittelnden Berichte ein Missverständnis vorgelegen habe, was für sich genommen nicht die Annahme ermöglicht, dass das fragliche Schreiben infolge einer Überprüfung ihrer Lage verfasst wurde (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichts vom 9. September 2009, Brink"s Security Luxembourg/Kommission, T-437/05, Slg. 2009, II-3233, Rn. 65 und 66, und Beschluss des Gerichts vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA, T-573/10, Rn. 57).
  • Generalanwalt beim EuGH, 08.06.2017 - C-593/15

    Rechtsmittel - Eigenmittel der Europäischen Union - Finanzielle Haftung der

    Für die Feststellung, ob eine Handlung Rechtswirkungen erzeugt, ist daher insbesondere auf ihren Gegenstand, ihren Inhalt und ihren Sachgehalt, sowie auf den tatsächlichen und rechtlichen Zusammenhang, in dem sie steht, abzustellen( 22 Beschluss vom 13. Juni 1991, Sunzest/Kommission (, EU:C:1991:253, Rn. 12), sowie Urteile vom 31. März 1998, Frankreich u. a./Kommission ( und , EU:C:1998:148, Rn. 63), und vom 26. Januar 2010, 1nternationaler Hilfsfonds/Kommission ( P, EU:C:2010:40, Rn. 58); siehe auch Beschluss des Gerichts vom 8. März 2012, 0ctapharma Pharmazeutika/EMA (, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:114, Rn. 30).
  • EuG, 02.10.2014 - T-177/12

    Spraylat / ECHA - REACH - Gebühr für die Registrierung eines Stoffes - Ermäßigung

  • EuG, 26.09.2014 - T-280/12

    Angebot vor Vergabeentscheidung abgelehnt: Wann ist eine Klage zulässig?

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht