Rechtsprechung
   EuG, 09.09.2014 - T-461/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,24210
EuG, 09.09.2014 - T-461/12 (https://dejure.org/2014,24210)
EuG, Entscheidung vom 09.09.2014 - T-461/12 (https://dejure.org/2014,24210)
EuG, Entscheidung vom 09. September 2014 - T-461/12 (https://dejure.org/2014,24210)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,24210) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Europäischer Gerichtshof

    Hansestadt Lübeck / Kommission

    Staatliche Beihilfen - Flughafenentgelte - Flughafen Lübeck - Beschluss, das Verfahren nach Art. 108 Abs. 2 AEUV einzuleiten - Art. 107 Abs. 1 AEUV - Offensichtlicher Beurteilungsfehler - Art. 10 der Verordnung (EG) Nr. 659/1999

  • Europäischer Gerichtshof

    Hansestadt Lübeck / Kommission

    Staatliche Beihilfen - Flughafenentgelte - Flughafen Lübeck - Beschluss, das Verfahren nach Art. 108 Abs. 2 AEUV einzuleiten - Art. 107 Abs. 1 AEUV - Offensichtlicher Beurteilungsfehler - Art. 10 der Verordnung (EG) Nr. 659/1999

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Staatliche Beihilfen durch mitgliedstaatliche Entgeltordnung zur Flughafennutzung; offensichtlicher Beurteilungsfehler der Kommission bei der Beurteilung der Selektivität einer staatlichen Maßnahme; Klagebefugnis einer Flughafenbetreiberin gegen die Einleitung eines ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Staatliche Beihilfen - Flughafenentgelte - Flughafen Lübeck - Beschluss, das Verfahren nach Art. 108 Abs. 2 AEUV einzuleiten - Art. 107 Abs. 1 AEUV - Offensichtlicher Beurteilungsfehler -Art. 10 der Verordnung (EG) Nr. 659/1999

  • rechtsportal.de

    Staatliche Beihilfen durch mitgliedstaatliche Entgeltordnung zur Flughafennutzung; offensichtlicher Beurteilungsfehler der Kommission bei der Beurteilung der Selektivität einer staatlichen Maßnahme; Klagebefugnis einer Flughafenbetreiberin gegen die Einleitung eines ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Hansestadt Lübeck / Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung des Beschlusses C (2012) 1012 endg. der Kommission vom 22. Februar 2012 über die Einleitung des Verfahrens nach Art. 108 Abs. 2 AEUV betreffend die mutmaßlichen staatlichen Beihilfen zugunsten des Flughafens Lübeck, von Infratil und der den Flughafen ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EuZW 2014, 875
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • EuGH, 21.12.2016 - C-524/14

    Kommission / Hansestadt Lübeck - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen -

    Mit ihrem Rechtsmittel beantragt die Europäische Kommission die Aufhebung des Urteils des Gerichts der Europäischen Union vom 9. September 2014, Hansestadt Lübeck/Kommission (T-461/12, im Folgenden: angefochtenes Urteil, EU:T:2014:758), mit dem dieses den Beschluss C(2012) 1012 final der Kommission vom 22. Februar 2012 über die staatlichen Beihilfen SA.27585 und SA.31149 (2012/C) (ex NN/2012, ex CP 31/2009 und CP 162/2010) - Deutschland (im Folgenden: streitiger Beschluss), soweit er sich auf die Entgeltordnung des Flughafens Lübeck (Deutschland) aus dem Jahr 2006 (im Folgenden: Entgeltordnung von 2006) bezieht, für nichtig erklärt und die Klage im Übrigen abgewiesen hat.
  • EuG, 13.12.2018 - T-165/15

    Ryanair und Airport Marketing Services / Kommission - Staatliche Beihilfen - Von

    Die Klägerinnen machen unter Berufung auf das Urteil vom 9. September 2014, Hansestadt Lübeck/Kommission (T-461/12, EU:T:2014:758), geltend, die Kommission habe nicht dargetan, dass sie einen selektiven Vorteil erhalten hätten, denn die vertraglichen Maßnahmen seien nicht zwangsläufig alle selektiv.

    Das Urteil vom 9. September 2014, Hansestadt Lübeck/Kommission (T-461/12, EU:T:2014:758), ist im vorliegenden Fall nicht von Belang, da es eine für eine Gruppe von Wirtschaftsteilnehmern geltende Maßnahme betraf, deren Selektivität im Rahmen einer bestimmten rechtlichen Regelung geprüft werden musste, um zu beurteilen, ob die betreffende Maßnahme in diesem Rahmen bestimmte Unternehmen gegenüber anderen, die sich im Hinblick auf das mit dieser Regelung verfolgte Ziel in einer vergleichbaren tatsächlichen und rechtlichen Situation befanden, begünstigte (Urteil vom 21. Dezember 2016, Kommission/Hansestadt Lübeck, C-524/14 P, EU:C:2016:971, Rn. 53 und 54), was in der vorliegenden Rechtssache u. a. angesichts der zwischen dem Flughafen Pau und den Klägerinnen aufgrund der Preisliste von AMS speziell vereinbarten Vergütung für die Marketingdienstleistungen nicht der Fall ist.

  • EuG, 13.12.2018 - T-53/16

    Ryanair und Airport Marketing Services / Kommission

    Elles ajoutent, en s'appuyant sur l'arrêt du 9 septembre 2014, Hansestadt Lübeck/Commission (T-461/12, EU:T:2014:758), que la Commission aurait dû vérifier si les mêmes avantages allégués existaient pour d'autres usagers, actuels ou potentiels, de l'aéroport de Nîmes.

    S'agissant de l'arrêt du 9 septembre 2014, Hansestadt Lübeck/Commission (T-461/12, EU:T:2014:758), il y a lieu de relever qu'il n'est pas pertinent en l'espèce, étant donné qu'il visait une mesure s'appliquant à un ensemble d'opérateurs économiques dont l'examen de la sélectivité devait être effectué dans le cadre du régime juridique déterminé afin d'apprécier si ladite mesure constituait un avantage pour certaines entreprises par rapport à d'autres se trouvant, au regard de l'objectif poursuivi par ce régime, dans une situation factuelle et juridique comparable (arrêt du 21 décembre 2016, Commission/Hansestadt Lübeck, C-524/14 P, EU:C:2016:971, points 53 et 54), ce qui n'est pas le cas dans la présente affaire, au regard notamment de la rémunération pour les services marketing spécifiquement convenue entre l'aéroport de Nîmes et les requérantes sur la base de la grille tarifaire d'AMS.

  • EuG, 16.05.2019 - T-836/16

    Polen / Kommission

    À ce propos, il a été jugé que le contrôle de légalité exercé par le Tribunal d'une décision d'ouvrir la procédure formelle d'examen devait nécessairement être limité et que, lorsque les parties requérantes contestaient l'appréciation de la Commission quant à la qualification de la mesure litigieuse d'aide d'État, le contrôle du juge de l'Union était limité à la vérification de la question de savoir si la Commission n'avait pas commis d'erreurs manifestes d'appréciation en considérant qu'elle ne pouvait pas surmonter toutes les difficultés sur ce point au cours d'un premier examen de la mesure concernée (arrêts du 21 juillet 2011, Alcoa Trasformazioni/Commission, C-194/09 P, EU:C:2011:497, point 61, et du 9 septembre 2014, Hansestadt Lübeck/Commission, T-461/12, EU:T:2014:758, point 42).
  • Generalanwalt beim EuGH, 15.09.2016 - C-524/14

    Kommission / Hansestadt Lübeck - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen -

    2- T-461/12, im Folgenden: angefochtenes Urteil, EU:T:2014:758.
  • EuG, 13.12.2018 - T-77/16

    Ryanair und Airport Marketing Services / Kommission

    À cet égard, il convient de relever que le caractère sélectif d'une mesure étatique constitue l'une des caractéristiques de la notion d'aide d'État au sens de l'article 107, paragraphe 1, TFUE (voir arrêt du 9 septembre 2014, Hansestadt Lübeck/Commission, T-461/12, EU:T:2014:758, point 44 et jurisprudence citée).

    En effet, premièrement, le motif évoqué au considérant 388 de la décision attaquée, selon lequel seules les compagnies aériennes au départ de Zweibrücken auraient bénéficié de remises sur les redevances aéroportuaires n'est pas, à lui seul, un critère décisif pour considérer que l'avantage économique identifié dans le cas d'espèce a un caractère sélectif (voir, en ce sens, arrêts du 21 décembre 2016, Commission/Hansestadt Lübeck, C-524/14 P, EU:C:2016:971, points 47 à 50, et du 9 septembre 2014, Hansestadt Lübeck/Commission, T-461/12, EU:T:2014:758, point 54).

  • EuG, 06.04.2017 - T-219/14

    Regione autonoma della Sardegna / Kommission

    Individuell betroffen ist diese Einrichtung, wenn sie den oder die Rechtsakte erlassen hat, die den Gegenstand der angefochtenen Entscheidung bilden, und durch diese daran gehindert wird, ihre eigenen Befugnisse nach Gutdünken auszuüben, so dass ihr Interesse an einer Anfechtung dieser Entscheidung sich von dem des betroffenen Mitgliedstaats unterscheidet (vgl. in diesem Sinne entsprechend Urteile vom 15. Juni 1999, Regione Autonoma Friuli-Venezia Giulia/Kommission, T-288/97, EU:T:1999:125, Rn. 30 bis 34, und vom 9. September 2014, Hansestadt Lübeck/Kommission, T-461/12, nicht veröffentlicht, EU:T:2014:758, Rn. 34).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht