Rechtsprechung
   EuG, 10.06.2009 - T-257/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,5530
EuG, 10.06.2009 - T-257/04 (https://dejure.org/2009,5530)
EuG, Entscheidung vom 10.06.2009 - T-257/04 (https://dejure.org/2009,5530)
EuG, Entscheidung vom 10. Juni 2009 - T-257/04 (https://dejure.org/2009,5530)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,5530) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten zu treffende Übergangsmaßnahmen - Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 mit Maßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen - Nichtigkeitsklage - Klagefrist - Beginn - ...

  • Europäischer Gerichtshof

    Polen / Kommission

    Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten zu treffende Übergangsmaßnahmen - Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 mit Maßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen - Nichtigkeitsklage - Klagefrist - Beginn - ...

  • EU-Kommission

    Polen / Kommission

    Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten zu treffende Übergangsmaßnahmen - Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 mit Maßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen - Nichtigkeitsklage - Klagefrist - Beginn - ...

  • EU-Kommission

    Polen / Kommission

    Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten zu treffende Übergangsmaßnahmen - Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 mit Maßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen - Nichtigkeitsklage - Klagefrist - Beginn - ...

  • Wolters Kluwer

    Frist zur Anfechtung einer EG-Verordnung; Zulässigkeit der Anfechtung bei neuen Maßnahmen im Rahmen einer späteren Verordnung (Einheitlichkeit der Rechtsakte); Übergangsmaßnahmen der Kommission aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten [hier: Polen] für die gemeinsame ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Frist zur Anfechtung einer EG-Verordnung; Zulässigkeit der Anfechtung bei neuen Maßnahmen im Rahmen einer späteren Verordnung [Einheitlichkeit der Rechtsakte]; Übergangsmaßnahmen der Kommission aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten [hier: Polen] für die gemeinsame ...

Kurzfassungen/Presse

  • Europäischer Gerichtshof (Leitsatz)

    Polen / Kommission

    Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des Beitritts neuer Mitgliedstaaten zu treffende Übergangsmaßnahmen - Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 mit Maßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen - Nichtigkeitsklage - Klagefrist - Beginn - ...

Sonstiges (2)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage der Republik Polen gegen die Kommission der Europäischen Gemeinschaften, eingereicht am 28. Juni 2004

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Teilweise Nichtigerklärung der Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 der Kommission vom 10. November 2003 über die aufgrund des Beitritts der Tschechischen Republik, Estlands, Zyperns, Lettlands, Litauens, Ungarns, Maltas, Polens, Sloweniens und der Slowakei zu treffenden ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • EuG, 13.12.2018 - T-339/16

    Ville de Paris / Kommission - Umwelt - Verordnung (EU) 2016/646 -

    Dasselbe wurde auch in einer Rechtssache betreffend Verpflichtungen im Agrarbereich und die auf landwirtschaftliche Erzeugnisse anwendbaren Zölle, die einem zukünftigen Mitgliedstaat vor seinem Beitritt auferlegt wurden, entschieden (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission, T-257/04, EU:T:2009:182, Rn. 56 bis 58).
  • EuGH, 26.06.2012 - C-335/09

    Polen / Kommission - Rechtsmittel - Gemeinsame Marktorganisation - Aufgrund des

    Mit ihrem Rechtsmittel beantragt die Republik Polen die Aufhebung des Urteils des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission (T-257/04, Slg. 2009, II-1545, im Folgenden: angefochtenes Urteil), mit dem dieses ihre Klage auf Nichtigerklärung von Art. 3 und Art. 4 Abs. 3 und Abs. 5 achter Gedankenstrich der Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 der Kommission vom 10. November 2003 über die aufgrund des Beitritts der Tschechischen Republik, Estlands, Zyperns, Lettlands, Litauens, Ungarns, Maltas, Polens, Sloweniens und der Slowakei zu treffenden Übergangsmaßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen (ABl. L 293, S. 3) in der Fassung der Verordnung (EG) Nr. 735/2004 der Kommission vom 20. April 2004 (ABl. L 114, S. 13) abgewiesen hat.
  • Generalanwalt beim EuGH, 01.03.2012 - C-335/09

    Polen / Kommission - Rechtsmittel - Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation

    Das Urteil des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission (T-257/04), wird aufgehoben.

    2 - Urteil des Gerichts vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission (T-257/04, Slg. 2009, II-1545, im Folgenden: angefochtenes Urteil).

  • EuG, 20.09.2019 - T-65/18

    Venezuela/ Rat

    Cependant, la jurisprudence à laquelle se réfère la République bolivarienne du Venezuela a été appliquée dans des affaires concernant l'octroi d'aides publiques par des entités infraétatiques (voir, en ce sens, arrêts du 8 mars 1988, Exécutif régional wallon et Glaverbel/Commission, 62/87 et 72/87, EU:C:1988:132, points 6 et 8 ; du 30 avril 1998, Vlaamse Gewest/Commission, T-214/95, EU:T:1998:77, point 29, et du 26 novembre 2015, Comunidad Autónoma del País Vasco et Itelazpi/Commission, T-462/13, EU:T:2015:902, point 34), en matière agricole et de droits applicables aux produits agricoles imposés à un futur État membre avant son adhésion (voir, en ce sens, arrêt du 10 juin 2009, Pologne/Commission, T-257/04, EU:T:2009:182, points 56 à 58) ainsi qu'à propos d'une réglementation de la circulation automobile (voir, en ce sens, arrêt du 13 décembre 2018, Ville de Paris, Ville de Bruxelles et Ayuntamiento de Madrid/Commission, T-339/16, T-352/16 et T-391/16, sous pourvoi, EU:T:2018:927, point 50).
  • EuG, 13.11.2014 - T-481/11

    Die Kommission durfte die Etikettierung von Zitrusfrüchten, die nach der Ernte

    Wird hingegen eine Bestimmung einer Verordnung geändert, wird die Klagemöglichkeit wieder eröffnet, nicht nur gegen diese Bestimmung allein, sondern gegen alle Bestimmungen, die, auch wenn sie nicht geändert worden sind, mit ihr eine Einheit bilden (Urteil des Gerichtshofs vom 18. Oktober 2007, Kommission/Parlament und Rat, C-299/05, Slg. 2007, I-8695, Rn. 29 und 30; Urteile des Gerichts vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission, T-257/04, Slg. 2009, II-1545, Rn. 70, und vom 2. Oktober 2009, Zypern/Kommission, T-300/05 und T-316/05, nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Rn. 258).
  • Generalanwalt beim EuGH, 21.12.2011 - C-336/09

    Polen / Kommission - Rechtsmittel - Landwirtschaft - Gemeinsame Marktorganisation

    28 - Insoweit ist anzumerken, dass das Gericht in seinem Urteil vom 10. Juni 2009, Polen/Kommission (T-257/04, Slg. 2009, II-1545, Randnr. 235), festgestellt hat, dass die Republik Polen nur als Beobachterin am Erlass der Verordnung (EG) Nr. 1972/2003 der Kommission vom 10. November 2003 über die aufgrund des Beitritts der Tschechischen Republik, Estlands, Zyperns, Lettlands, Litauens, Ungarns, Maltas, Polens, Sloweniens und der Slowakei zu treffenden Übergangsmaßnahmen für den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen (ABl. L 293, S. 3) beteiligt gewesen sei.
  • EuG, 12.03.2019 - T-135/15

    Italien / Kommission

    En deuxième lieu, s'agissant de la prétendue violation du principe de protection de la confiance légitime en raison de l'application rétroactive de la disposition litigieuse telle qu'elle a été rectifiée en 2012, il convient de rappeler que, selon la jurisprudence, ce principe ne peut être invoqué à l'encontre d'une réglementation de l'Union que dans la mesure où l'Union elle-même a créé au préalable une situation susceptible d'engendrer une confiance légitime (voir arrêt du 15 janvier 2002, Weidacher, C-179/00, EU:C:2002:18, point 31 et jurisprudence citée ; arrêt du 10 juin 2009, Pologne/Commission, T-257/04, EU:T:2009:182, point 245).
  • EuG, 17.12.2015 - T-295/13

    Italien / Kommission

    La solution exposée ci-dessus, qui se justifie par la nécessaire stabilité juridique, vaut tant pour les actes individuels que pour ceux qui ne le sont pas, tel un règlement (voir, en ce sens, arrêts du 18 octobre 2007, Commission/Parlement et Conseil, C-299/05, Rec, EU:C:2007:608, points 28 et 29 ; du 10 juin 2009, Pologne/Commission, T-257/04, Rec, EU:T:2009:182, point 70, et du 4 mars 2015, Royaume-Uni/BCE, T-496/11, Rec, EU:T:2015:133, point 61) ou un avis de concours.
  • Generalanwalt beim EuGH, 17.02.2009 - C-560/07

    Balbiino - Beitritt Estlands - Übergangsmaßnahmen - Landwirtschaftliche

    4 - Es handelt sich um die Rechtssachen T-257/04, Polen/Kommission, T-258/04 Polen/Kommission, T-300/05, Zypern/Kommission, T-316/05, Zypern/Kommission, T-324/05, Estland/Kommission, T-247/07, Slowakei/Kommission, T-248/07, Tschechische Republik/Kommission, und T-262/07, Litauen/Kommission.
  • EuG, 06.06.2017 - T-172/17

    Società agricola Taboga Leandro e Fidenato Giorgio / Parlament und Rat

    Au demeurant, même à supposer que, dans les circonstances de l'espèce, l'impossibilité, pour la requérante, d'introduire un recours en annulation de l'acte attaqué après l'expiration du délai prévu à l'article 263, sixième alinéa, TFUE puisse être considérée comme une restriction de son droit à une protection juridictionnelle effective, il a été jugé que, s'il est vrai que les conditions d'ouverture d'une action devant le juge de l'Union doivent être interprétées à la lumière du principe de protection juridictionnelle effective, il n'en demeure pas moins qu'une telle interprétation ne saurait aboutir à écarter une condition expressément prévue par le traité, sans excéder les compétences attribuées par celui-ci aux juridictions de l'Union (voir arrêt du 10 juin 2009, Pologne/Commission, T-257/04, EU:T:2009:182, point 50 et jurisprudence citée).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht