Rechtsprechung
   EuG, 13.12.2012 - T-595/11 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,38784
EuG, 13.12.2012 - T-595/11 P (https://dejure.org/2012,38784)
EuG, Entscheidung vom 13.12.2012 - T-595/11 P (https://dejure.org/2012,38784)
EuG, Entscheidung vom 13. Dezember 2012 - T-595/11 P (https://dejure.org/2012,38784)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,38784) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    A / Kommission

  • EU-Kommission

    A gegen Europäische Kommission.

    [fremdsprachig] Rechtsmittel - Öffentlicher Dienst - Beamte - Soziale Sicherheit - Berufskrankheit - Dauernde Vollinvalidität - Zugang zur Personalakte - Erstattung von Reisekosten - Antrag auf Schadensersatz.

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    A / Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Rechtsmittel

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel gegen das Urteil des Gerichts für den öffentlichen Dienst (Dritte Kammer) vom 14. September 2011 in der Rechtssache F"12/09, A/Kommission, mit dem die Klage auf Aufhebung der Entscheidung, die dem Kläger die Zahlung des nach Art. 73 Abs. 2 Buchst. b des ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • EuG, 10.07.2014 - T-401/11

    Missir Mamachi di Lusignano / Kommission

    Das Gericht für den öffentlichen Dienst hat zwar in Rn. 82 des angefochtenen Urteils zu Recht an die Rechtsprechung erinnert, wonach in Fällen, in denen mit einer Klage, wie hier, ausschließlich Schadensersatz in dem Sinne begehrt wird, dass die Klage keinen Antrag auf Aufhebung eines bestimmten Rechtsakts beinhaltet, sondern ausschließlich auf den Ersatz von Schäden gerichtet ist, die angeblich durch rechtswidrige Handlungen oder Unterlassungen verursacht worden sind, die mangels jeglicher Rechtswirkungen nicht als beschwerende Maßnahmen angesehen werden können, das Verwaltungsverfahren in dem System der Klagemöglichkeiten nach den Art. 90 und 91 des Statuts zwingend durch einen Antrag, mit dem der Betroffene die Anstellungsbehörde zum Ersatz der angeblichen Schäden auffordert, eingeleitet und gegebenenfalls durch Einlegung einer Beschwerde gegen die den Antrag versagende Entscheidung fortgeführt werden muss; andernfalls wäre die spätere Klage unzulässig (vgl. Urteile des Gerichts Saby/Kommission, Rn. 31, und vom 13. Dezember 2012, A/Kommission, T-595/11 P, Rn. 111 und 118 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 13.12.2018 - T-706/17

    UP/ Kommission - Öffentlicher Dienst - Beamte - Schwere Krankheit - Antrag auf

    Dans le second cas, en revanche, la procédure administrative doit débuter par l'introduction d'une demande au sens de l'article 90, paragraphe 1, du statut, visant à obtenir un dédommagement, et se poursuivre, le cas échéant, par une réclamation dirigée contre la décision de rejet de la demande (voir arrêt du 13 décembre 2012, A/Commission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, point 111 et jurisprudence citée).

    Il résulte également de la jurisprudence que, lorsqu'il existe un lien direct entre un recours en annulation et un recours en indemnité, ce dernier est recevable en tant qu'accessoire du recours en annulation sans qu'il doive nécessairement être précédé d'une demande invitant l'administration à réparer le préjudice prétendument subi et d'une réclamation contestant le bien-fondé du rejet implicite ou explicite de la demande (voir arrêt du 13 décembre 2012, A/Commission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, point 113 et jurisprudence citée).

  • EuG, 23.04.2018 - T-916/16

    Winkler / Kommission - Öffentlicher Dienst - Beamte - Übertragung nationaler

    Im zweiten Fall muss das Verwaltungsverfahren dagegen mit einem Antrag gemäß Art. 90 Abs. 1 des Statuts beginnen, der auf Schadensersatz gerichtet ist, und gegebenenfalls mit einer Beschwerde gegen die diesen Antrag ablehnende Entscheidung fortgesetzt werden (vgl. Urteil vom 13. Dezember 2012, A/Kommission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, Rn. 111 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Da sich diese Regelungen aus zwingenden Vorschriften ergeben, fällt diese Beurteilung in die alleinige Zuständigkeit des Unionsrichters, ohne dass dieser insoweit durch die von den Parteien vorgenommene Beurteilung gebunden ist (vgl. Urteil vom 13. Dezember 2012, A/Kommission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, Rn. 112 und die dort angeführte Rechtsprechung).

  • EuG, 06.03.2015 - T-324/14

    Marcuccio / Kommission

    À cet égard, il y a lieu de rappeler que, en application d'une jurisprudence constante, les arguments soulevés pour la première fois devant le juge du pourvoi sont irrecevables (arrêts du 18 janvier 2007, PKK et KNK/Conseil, C-229/05 P, Rec, EU:C:2007:32, point 61, et du 13 décembre 2012, A/Commission, T-595/11 P, RecFP, EU:T:2012:694, point 77).
  • EuG, 12.09.2019 - T-528/18

    XI/ Kommission

    Cependant, il est de jurisprudence constante que, lorsqu'il existe un lien direct entre un recours en annulation et une action en indemnité, cette dernière est recevable en tant qu'accessoire du recours en annulation, sans qu'elle doive nécessairement avoir été précédée d'une demande invitant l'administration à réparer le préjudice prétendument subi et d'une réclamation contestant le bien-fondé du rejet implicite ou explicite de la demande (voir arrêt du 13 décembre 2012, A/Commission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, point 113 et jurisprudence citée).
  • EuG, 06.09.2019 - T-212/18

    Romanska/ Frontex

    Or, les arguments de la requérante ne permettent pas de déterminer si les dommages invoqués trouvent leur origine dans la décision attaquée ou dans un comportement de l'administration dépourvu de contenu décisionnel, ce qui est indispensable pour vérifier le respect de la procédure précontentieuse et des délais prévus par les articles 90 et 91 du statut et donc la recevabilité du recours (voir, en ce sens, arrêt du 13 décembre 2012, A/Commission, T-595/11 P, EU:T:2012:694, point 112 et jurisprudence citée).
  • EuGöD, 13.06.2012 - F-31/10

    Guittet / Kommission

    Der Kläger kann daher alle Gründe, Argumente oder Umstände geltend machen, die geeignet sind, die Rechtmäßigkeit einer beschwerenden Maßnahme in Frage zu stellen, selbst wenn er dieselben Gründe, Argumente oder Umstände bereits zur Begründung einer früheren Beschwerde vorgebracht hat, die eine andere Maßnahme betraf (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichts vom 14. September 2011, A/Kommission, F-12/09, Randnr. 136, Rechtsmittel beim Gericht der Europäischen Union anhängig, Rechtssache T-595/11 P).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht