Rechtsprechung
   EuG, 16.09.2013 - T-226/09, T-230/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,24354
EuG, 16.09.2013 - T-226/09, T-230/09 (https://dejure.org/2013,24354)
EuG, Entscheidung vom 16.09.2013 - T-226/09, T-230/09 (https://dejure.org/2013,24354)
EuG, Entscheidung vom 16. September 2013 - T-226/09, T-230/09 (https://dejure.org/2013,24354)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,24354) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    British Telecommunications / Kommission

  • EU-Kommission

    British Telecommunications plc (T-226/09) und BT Pension Scheme Trustees Ltd (T-230/09) gegen Europä

    [fremdsprachig]

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage, eingereicht am 9. Juni 2009 - British Telecommunications/Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung der Entscheidung C (2009) 685 final der Kommission vom 11. Februar 2009, mit der festgestellt wird, dass die Beihilfe, die die britischen Behörden British Telecommunications (BT) in Form der Befreiung des Rentenfonds von BT von der Verpflichtung, einen ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • EuG, 14.07.2016 - T-143/12

    Das Gericht der Europäischen Union erklärt den Beschluss der Kommission, mit dem

    Deshalb hat der Unionsrichter die Frage, ob eine Maßnahme in den Anwendungsbereich von Art. 107 Abs. 1 AEUV fällt, grundsätzlich unter Berücksichtigung der konkreten Umstände des bei ihm anhängigen Rechtsstreits und des technischen oder komplexen Charakters der von der Kommission vorgenommenen Beurteilungen umfassend zu prüfen (Urteile vom 22. Dezember 2008, British Aggregates/Kommission, C-487/06 P, EU:C:2008:757, Rn. 111, und vom 16. September 2013, British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission, T-226/09 und T-230/09, nicht veröffentlicht, EU:T:2013:466, Rn. 39).

    Aber auch in einem solchen Fall muss ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den tatsächlich entstandenen Mehrkosten und der Höhe der Beihilfe bestehen (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 28. November 2008, Hôtel Cipriani u. a./Kommission, T-254/00, T-270/00 und T-277/00, EU:T:2008:537, Rn. 189, und vom 16. September 2013, British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission, T-226/09 und T-230/09, nicht veröffentlicht, EU:T:2013:466, Rn. 72), was es ermöglicht, die tatsächliche Wirkung der Beihilfe zu ermessen.

    Die durch das Urteil Combus begründete Rechtsprechung steht also nicht im Widerspruch zu der oben in Rn. 108 dargestellten, nach der Art. 107 Abs. 1 AEUV nicht anhand der Gründe oder Ziele der staatlichen Maßnahmen unterscheidet, sondern diese anhand ihrer Wirkungen beschreibt (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 3. März 2005, Heiser, C-172/03, EU:C:2005:130, Rn. 46, vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u. a./Kommission, C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, EU:C:2011:368, Rn. 94 und 95, und vom 16. September 2013, British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission, T-226/09 und T-230/09, nicht veröffentlicht, EU:T:2013:466, Rn. 74).

    Wie oben in den Rn. 108, 109 und 132 ausgeführt, ergibt sich nämlich aus der Rechtsprechung, dass die Kommission in eben diesem Stadium der Anwendung von Art. 107 Abs. 1 AEUV, nämlich dem Nachweis eines Vorteils, z. B. nachzuweisen hat, dass eine teilweise Befreiung von der Verpflichtung, Beiträge zum Rentenschutzfonds zu zahlen, für einen ehemaligen angestammten Wirtschaftsteilnehmer einen selektiven wirtschaftlichen Vorteil darstellt (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 16. September 2013, British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission, T-226/09 und T-230/09, nicht veröffentlicht, EU:T:2013:466, Rn. 46).

    Wie oben in Rn. 104 dargelegt, hat der Unionsrichter nämlich in einem ersten Schritt umfassend zu prüfen, ob eine Maßnahme in den Anwendungsbereich von Art. 107 Abs. 1 AEUV fällt (Urteile vom 22. Dezember 2008, British Aggregates/Kommission, C-487/06 P, EU:C:2008:757, Rn. 111, und vom 16. September 2013, British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission, T-226/09 und T-230/09, nicht veröffentlicht, EU:T:2013:466, Rn. 39).

  • EuG, 26.02.2015 - T-385/12

    Orange / Kommission

    En ce qui concerne l'existence d'un avantage, contestée en l'espèce, il convient de rappeler que, selon une jurisprudence constante, sont notamment considérées comme des aides les interventions qui, sous des formes diverses, allègent les charges qui grèvent normalement le budget d'une entreprise et qui, par là, sans être des subventions au sens strict du mot, sont de même nature et ont des effets identiques (arrêts du 23 mars 2006, Enirisorse, C-237/04, Rec, EU:C:2006:197, point 42 ; du 8 décembre 2011, France Télécom/Commission, C-81/10 P, Rec, EU:C:2011:811, point 16, et du 16 septembre 2013, British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, T-226/09 et T-230/09, EU:T:2013:466, point 43).

    En outre, la jurisprudence a précisé, par la suite, qu'une mesure ne saurait échapper à la qualification d'aide d'État lorsque le bénéficiaire de celle-ci est soumis à une charge spécifique qui est distincte et sans rapport avec la mesure en question (voir, en ce sens, arrêts France Télécom/Commission, point 34 supra, EU:C:2011:811, point 43, et British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, point 34 supra, EU:T:2013:466, points 48 à 52).

    Comme il ressort de la jurisprudence, ce n'est que dans la mesure où une intervention étatique doit être considérée comme une compensation représentant la contrepartie des prestations effectuées par les entreprises chargées d'un service d'intérêt économique général pour exécuter des obligations de service public, selon les critères établis par l'arrêt du 24 juillet 2003, Altmark Trans et Regierungspräsidium Magdeburg (C-280/00, Rec, EU:C:2003:415), que ladite intervention ne relève pas de l'article 107, paragraphe 1, TFUE (voir, en ce sens, arrêts du 9 juin 2011, Comitato «Venezia vuole vivere» e.a./Commission, C-71/09 P, C-73/09 P et C-76/09 P, Rec, EU:C:2011:368, points 90 à 92 , et British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, point 34 supra, EU:T:2013:466, point 71).

  • EuGH, 22.10.2014 - C-620/13

    British Telecommunications / Kommission

    Par son pourvoi, British Telecommunications plc (ci-après «BT») demande l'annulation de l'arrêt du Tribunal de l'Union européenne British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission (T-226/09 et T-230/09, EU:T:2013:466, ci-après l"«arrêt attaqué»), par lequel celui-ci a rejeté les recours formés par BT et par BT Pension Scheme Trustees Ltd (ci-après «BTPST») tendant à l'annulation de la décision 2009/703/CE de la Commission, du 11 février 2009, concernant l'aide d'État C 55/2007 (ex NN 63/07, CP 106/06) mise en Å'uvre par le Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord - garantie publique en faveur de BT (JO L 242, p. 21, ci-après la «décision litigieuse»), déclarant que l'aide accordée par les autorités du Royaume-Uni en faveur de BT sous la forme d'une exonération du fonds de retraite de cette société de l'obligation de verser une contribution à un fonds de protection de retraites pour ce qui concerne les salariés en poste avant la privatisation de l'entreprise constitue une aide d'État incompatible avec le marché commun.

    «1 La requérante dans l'affaire T-226/09, [BT], [...] est une société anonyme relevant du droit du Royaume-Uni, active dans le domaine des technologies de l'information.

    En particulier, il ressort des points 40 et 46 à 52 de l'arrêt attaqué que ceux-ci constituent la réponse du Tribunal aux moyens soulevés par BT et par BTPST en ce qui concerne une prétendue erreur dans la conclusion de l'existence d'un avantage économique sélectif (voir le titre avant le point 40 de l'arrêt attaqué relatif au premier moyen dans l'affaire T-226/09 et à la deuxième branche du premier moyen dans l'affaire T-230/09).

  • EuG, 10.06.2014 - T-172/14

    Stahlwerk Bous / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche Beihilfen -

    Diesen Entscheidungen stehen jedoch insbesondere das Urteil des Gerichtshofs vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, Slg, EU:C:2011:368, Randnrn. 92 und 94 bis 96), sowie das Urteil des Gerichts vom 16. September 2013, British Telecommunications/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Randnr. 71), entgegen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Eine staatliche Maßnahme stellt nur dann keine Beihilfe dar, wenn sie als Ausgleich (Gegenleistung) für Leistungen anzusehen ist, die mit einer Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute Unternehmen - was bei den durch das EEG 2102 betroffenen energieintensiven Unternehmen nicht der Fall ist - zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbringen.

    Dies kann ihr nicht als offenkundiger Beurteilungsfehler angelastet werden, da die beihilferechtliche Irrelevanz eines solchen Ausgleichs im Fall der Begrenzung der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen auf der Linie der Urteile Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (EU:C:2011:368) und British Telecommunications/Kommission (EU:T:2013:466) liegt.

  • EuG, 26.02.2015 - T-135/12

    Die Finanzierungsreform für die Ruhegehälter der bei France Télécom beschäftigten

    En ce qui concerne l'existence d'un avantage, contestée en l'espèce, il convient de rappeler que, selon une jurisprudence constante, sont notamment considérées comme des aides les interventions qui, sous des formes diverses, allègent les charges qui grèvent normalement le budget d'une entreprise et qui, par là, sans être des subventions au sens strict du mot, sont de même nature et ont des effets identiques (arrêts du 23 mars 2006, Enirisorse, C-237/04, Rec, EU:C:2006:197, point 42 ; du 8 décembre 2011, France Télécom/Commission, C-81/10 P, Rec, EU:C:2011:811, point 16, et du 16 septembre 2013, British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, T-226/09 et T-230/09, EU:T:2013:466, point 43).

    En outre, la jurisprudence a précisé, par la suite, qu'une mesure ne saurait échapper à la qualification d'aide d'État lorsque le bénéficiaire de celle-ci est soumis à une charge spécifique qui est distincte et sans rapport avec la mesure en question (voir, en ce sens, arrêts France Télécom/Commission, point 33 supra, EU:C:2011:811, point 43, et British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, point 33 supra, EU:T:2013:466, points 48 à 52).

    Comme il ressort de la jurisprudence, ce n'est que dans la mesure où une intervention étatique doit être considérée comme une compensation représentant la contrepartie des prestations effectuées par les entreprises chargées d'un service d'intérêt économique général pour exécuter des obligations de service public, selon les critères établis par l'arrêt du 24 juillet 2003, Altmark Trans et Regierungspräsidium Magdeburg (C-280/00, Rec, EU:C:2003:415), que ladite intervention ne relève pas de l'article 107, paragraphe 1, TFUE (voir, en ce sens, arrêts du 9 juin 2011, Comitato «Venezia vuole vivere» e.a./Commission, C-71/09 P, C-73/09 P et C-76/09 P, Rec, EU:C:2011:368, points 90 à 92, et British Telecommunications et BT Pension Scheme Trustees/Commission, point 33 supra, EU:T:2013:466, point 71).

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.02.2016 - C-211/15

    Orange / Kommission

    9 - Urteil British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Rn. 71).

    22 - Dies belegen jüngere Urteile des Gerichts (vgl. u. a. Urteil British Telecommunications und BT Pension Scheme Trustees/Kommission T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Rn. 71, und der Beschluss Stahlwerk Bous/Kommission, T-172/14 R, EU:T:2014:558, Rn. 59).

  • EuG, 10.06.2014 - T-176/14

    Georgsmarienhütte / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche Beihilfen

    Diesen Entscheidungen stehen jedoch insbesondere das Urteil des Gerichtshofs vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, Slg, EU:C:2011:368, Randnrn. 92 und 94 bis 96), sowie das Urteil des Gerichts vom 16. September 2013, British Telecommunications/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Randnr. 71), entgegen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Eine staatliche Maßnahme stellt nur dann keine Beihilfe dar, wenn sie als Ausgleich (Gegenleistung) für Leistungen anzusehen ist, die mit einer Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute Unternehmen - was bei den durch das EEG 2102 betroffenen energieintensiven Unternehmen nicht der Fall ist - zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbringen.

    Dies kann ihr nicht als offenkundiger Beurteilungsfehler angelastet werden, da die beihilferechtliche Irrelevanz eines solchen Ausgleichs im Fall der Begrenzung der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen auf der Linie der Urteile Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (EU:C:2011:368) und British Telecommunications/Kommission (EU:T:2013:466) liegt.

  • EuG, 10.06.2014 - T-178/14

    Friedrich Wilhelms-Hütte Eisenguss / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz -

    Diesen Entscheidungen stehen jedoch insbesondere das Urteil des Gerichtshofs vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, Slg, EU:C:2011:368, Randnrn. 92 und 94 bis 96), sowie das Urteil des Gerichts vom 16. September 2013, British Telecommunications/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Randnr. 71), entgegen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Eine staatliche Maßnahme stellt nur dann keine Beihilfe dar, wenn sie als Ausgleich (Gegenleistung) für Leistungen anzusehen ist, die mit einer Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute Unternehmen - was bei den durch das EEG 2102 betroffenen energieintensiven Unternehmen nicht der Fall ist - zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbringen.

    Dies kann ihr nicht als offenkundiger Beurteilungsfehler angelastet werden, da die beihilferechtliche Irrelevanz eines solchen Ausgleichs im Fall der Begrenzung der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen auf der Linie der Urteile Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (EU:C:2011:368) und British Telecommunications/Kommission (EU:T:2013:466) liegt.

  • EuG, 10.06.2014 - T-174/14

    Dieckerhoff Guss / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche Beihilfen -

    Diesen Entscheidungen stehen jedoch insbesondere das Urteil des Gerichtshofs vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, Slg, EU:C:2011:368, Randnrn. 92 und 94 bis 96), sowie das Urteil des Gerichts vom 16. September 2013, British Telecommunications/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Randnr. 71), entgegen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Eine staatliche Maßnahme stellt nur dann keine Beihilfe dar, wenn sie als Ausgleich (Gegenleistung) für Leistungen anzusehen ist, die mit einer Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute Unternehmen - was bei den durch das EEG 2102 betroffenen energieintensiven Unternehmen nicht der Fall ist - zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbringen.

    Dies kann ihr nicht als offenkundiger Beurteilungsfehler angelastet werden, da die beihilferechtliche Irrelevanz eines solchen Ausgleichs im Fall der Begrenzung der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen auf der Linie der Urteile Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (EU:C:2011:368) und British Telecommunications/Kommission (EU:T:2013:466) liegt.

  • EuG, 10.06.2014 - T-179/14

    Schmiedewerke Gröditz / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche

    Diesen Entscheidungen stehen jedoch insbesondere das Urteil des Gerichtshofs vom 9. Juni 2011, Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (C-71/09 P, C-73/09 P und C-76/09 P, Slg, EU:C:2011:368, Randnrn. 92 und 94 bis 96), sowie das Urteil des Gerichts vom 16. September 2013, British Telecommunications/Kommission (T-226/09 und T-230/09, EU:T:2013:466, Randnr. 71), entgegen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: Eine staatliche Maßnahme stellt nur dann keine Beihilfe dar, wenn sie als Ausgleich (Gegenleistung) für Leistungen anzusehen ist, die mit einer Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute Unternehmen - was bei den durch das EEG 2102 betroffenen energieintensiven Unternehmen nicht der Fall ist - zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbringen.

    Dies kann ihr nicht als offenkundiger Beurteilungsfehler angelastet werden, da die beihilferechtliche Irrelevanz eines solchen Ausgleichs im Fall der Begrenzung der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen auf der Linie der Urteile Comitato "Venezia vuole vivere" u.a./Kommission (EU:C:2011:368) und British Telecommunications/Kommission (EU:T:2013:466) liegt.

  • EuG, 10.06.2014 - T-183/14

    Schmiedag / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche Beihilfen -

  • EuG, 10.06.2014 - T-173/14

    WeserWind / Kommission - Vorläufiger Rechtsschutz - Staatliche Beihilfen -

  • EuG, 25.01.2018 - T-818/14

    BSCA / Kommission

  • BPatG, 01.02.2017 - 29 W (pat) 24/15

    Markenbeschwerdeverfahren - "Nikolausdorf" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 18.11.2015 - 29 W (pat) 34/13

    Markenbeschwerdeverfahren - "Yukon" - Unterscheidungskraft - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 7/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Otranto" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 2/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Orvieto" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • EuG, 31.05.2018 - T-160/16

    Groningen Seaports u.a. / Kommission

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 37/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Albufeira" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 43/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Kimberley" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 42/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Narni" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 41/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Norcia" - geographische Herkunftsangabe - kein

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 8/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Viterbo" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 1/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Samoa" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 40/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Novara" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 44/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Chieti" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 39/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Barletta" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 6/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Sopron" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 4/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Viareggio" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 3/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Umbria" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 14.11.2012 - 26 W (pat) 5/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Vercelli" - geographische Herkunftsangabe -

  • BPatG, 05.12.2012 - 26 W (pat) 563/11

    Markenbeschwerdeverfahren - "Gagny" - geografische Herkunftsangabe -

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht