Rechtsprechung
   EuG, 18.03.2005 - T-243/01 DEP   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,23206
EuG, 18.03.2005 - T-243/01 DEP (https://dejure.org/2005,23206)
EuG, Entscheidung vom 18.03.2005 - T-243/01 DEP (https://dejure.org/2005,23206)
EuG, Entscheidung vom 18. März 2005 - T-243/01 DEP (https://dejure.org/2005,23206)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,23206) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Europäischer Gerichtshof

    Sony Computer Entertainment Europe / Kommission

    Verfahren - Kostenfestsetzung

  • EU-Kommission

    Sony Computer Entertainment Europe / Kommission

    Verfahren - Kostenfestsetzung

  • EU-Kommission

    Sony Computer Entertainment Europe / Kommission

    Freier Warenverkehr , Zollunion , Gemeinsamer Zolltarif

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Nichtigkeit einer Verordnung ; Festsetzung erstattungsfähiger Kosten

  • Judicialis

    VerfO Art. 91b; ; EG-Vertrag Art. 230 Abs. 4

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Sonstiges

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • EuG, 08.10.2008 - T-324/00

    CDA Datenträger Albrechts / Kommission - Kostenfestsetzung

    Das Gericht braucht bei der Entscheidung über einen Antrag auf Kostenfestsetzung weder eine nationale Gebührenordnung für Anwälte noch eine etwaige Gebührenvereinbarung zwischen der betroffenen Partei und ihren Bevollmächtigten oder Beiständen zu berücksichtigen (vgl. Beschlüsse des Gerichts vom 10. Januar 2002, Starway/Rat, T-80/97 DEP, Slg. 2002, II-1, Randnrn. 26 und 27, und vom 18. März 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Kommission, T-243/01 DEP, Slg. 2005, II-1121, Randnrn. 22 und 23 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 13.02.2008 - T-310/00

    Verizon Business Global / Kommission

    La demande de taxation elle-même ne contiendrait aucune indication concernant le nombre total d'heures de travail accomplies ni leur ventilation entre les différentes tâches effectuées par les avocats dans le cadre de la procédure devant le Tribunal, permettant à celui-ci de vérifier le caractère approprié de ce calcul (voir, à cet égard, ordonnances du Tribunal du 6 mars 2003, Nan Ya Plastics et Far Eastern Textiles/Conseil, T-226/00 DEP et T-227/00 DEP, Rec. p. II-685, point 44 ; du 29 octobre 2004, Schneider Electric/Commission, T-77/02 DEP, non publiée au Recueil, point 58, et du 18 mars 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Commission, T-243/01 DEP, Rec. p. II-1121, point 31).
  • EuG, 19.12.2006 - T-228/99

    WestLB (früher Westdeutsche Landesbank Girozentrale) / Kommission - Verfahren -

    Das Gericht braucht bei der Entscheidung über einen Antrag auf Kostenfestsetzung weder eine nationale Gebührenordnung für Anwälte noch eine etwaige Gebührenvereinbarung zwischen der betroffenen Partei und ihren Bevollmächtigten oder Beiständen zu berücksichtigen (vgl. Beschluss des Gerichts vom 18. März 2005 in der Rechtssache T-243/01 DEP, Sony Computer Entertainment Europe/Kommission, Slg. 2005, II-1121, Randnrn. 21 bis 23 und die dort zitierte Rechtsprechung).
  • EuG, 10.04.2014 - T-279/04

    Éditions Odile Jacob / Kommission

    En statuant sur la demande de taxation des dépens, le Tribunal n'a pas à prendre en considération un tarif national fixant les honoraires des avocats, ni un éventuel accord conclu à cet égard entre la partie intéressée et ses agents ou conseils (voir ordonnances du Tribunal du 10 janvier 2002, Starway/Conseil, T-80/97 DEP, Rec. p. II-1, points 26 et 27, et du 18 mars 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Commission, T-243/01 DEP, Rec. p. II-1107, points 22 et 23, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 24.01.2014 - T-210/02

    British Aggregates / Kommission

    En statuant sur la demande de taxation des dépens, le Tribunal n'a pas à prendre en considération un tarif national fixant les honoraires des avocats ni un éventuel accord conclu à cet égard entre la partie intéressée et ses agents ou conseils (voir ordonnances du Tribunal du 10 janvier 2002, Starway/Conseil, T-80/97 DEP, Rec. p. II-1, points 26 et 27, et du 18 mars 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Commission, T-243/01 DEP, Rec. p. II-1107, points 22 et 23, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 12.12.2008 - T-417/05

    Endesa / Kommission

    En ce qui concerne les autres frais, Endesa considère qu'à l"exception des coûts exposés lors des audiences à Luxembourg, les informations existantes ne permettent de déterminer l'affectation d'aucune des autres dépenses, qu'il conviendrait d'estimer à 1 000 euros, conformément à l'ordonnance du Tribunal du 18 mars 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Commission, T-243/01 DEP, Rec.
  • EuG, 06.05.2008 - T-318/00

    Freistaat Thüringen / Kommission - Kostenfestsetzung

    Das Gericht braucht bei der Entscheidung über einen Antrag auf Kostenfestsetzung weder eine nationale Gebührenordnung für Anwälte noch eine etwaige Gebührenvereinbarung zwischen der betroffenen Partei und ihren Bevollmächtigten oder Beiständen zu berücksichtigen (vgl. Beschlüsse des Gerichts vom 10. Januar 2002, Starway/Rat, T-80/97 DEP, Slg. 2002, II-1, Randnrn. 26 und 27, sowie vom 18. März 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Kommission, T-243/01 DEP, Slg. 2005, II-1121, Randnrn. 22 und 23 sowie die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 18.04.2006 - T-132/01

    Euroalliages u.a. / Kommission

    En statuant sur la demande de taxation des dépens, le Tribunal n'a pas à prendre en considération un tarif national fixant les honoraires des avocats ni un éventuel accord conclu à cet égard entre la partie intéressée et ses agents ou conseils (voir ordonnance du Tribunal du 18 mars 2005, Sony Computer Entertainment Europe/Commission, T-243/01 DEP, non encore publiée au Recueil, points 21 à 23, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 19.12.2006 - T-233/99

    Land Nordrhein-Westfalen / Kommission - Verfahren - Kostenfestsetzung

    Das Gericht braucht bei der Entscheidung über einen Antrag auf Kostenfestsetzung weder eine nationale Gebührenordnung für Anwälte noch eine etwaige Gebührenvereinbarung zwischen der betroffenen Partei und ihren Bevollmächtigten oder Beiständen zu berücksichtigen (vgl. Beschluss des Gerichts vom 18. März 2005 in der Rechtssache T-243/01 DEP, Sony Computer Entertainment Europe/Kommission, Slg. 2005, II-1121, Randnrn. 21 bis 23 und die dort zitierte Rechtsprechung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht