Rechtsprechung
   EuG, 20.03.2013 - T-489/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,4293
EuG, 20.03.2013 - T-489/11 (https://dejure.org/2013,4293)
EuG, Entscheidung vom 20.03.2013 - T-489/11 (https://dejure.org/2013,4293)
EuG, Entscheidung vom 20. März 2013 - T-489/11 (https://dejure.org/2013,4293)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,4293) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung des Beschlusses C (2011) 4903 final der Kommission vom 13. Juli 2011, mit dem die von Bulgarien zugunsten von Ruse Industry in Form nicht beglichener Forderungen des Staates gewährte staatliche Beihilfe für mit dem Binnenmarkt unvereinbar erklärt wird (staatliche Beihilfe C 12/2010 und N 389/2009)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • EuG, 18.06.2019 - T-624/15

    European Food u.a. / Kommission

    Ce n'est donc qu'à cette date que la Commission a acquis la compétence lui permettant de procéder au contrôle de l'action de la Roumanie au titre de l'article 108 TFUE (voir, en ce sens, arrêt du 20 mars 2013, Rousse Industry/Commission, T-489/11, non publié, EU:T:2013:144, points 63 et 64).

    Dès lors que la sentence arbitrale ne représente ainsi qu'un élément accessoire de l'indemnisation en cause et n'est en tant que telle pas détachable des mesures d'incitations fiscales antérieures, elle ne peut être qualifiée d'aide nouvelle et fonder la compétence de la Commission et l'applicabilité du droit de l'Union pour l'ensemble des évènements survenus dans le passé, à savoir les faits à l'origine des litiges qui sont antérieurs à l'adhésion de la Roumanie à l'Union (voir, en ce sens et par analogie, arrêt du 20 mars 2013, Rousse Industry/Commission, T-489/11, non publié, EU:T:2013:144, point 55 et jurisprudence citée, confirmé sur pourvoi par l'arrêt du 20 mars 2014, Rousse Industry/Commission, C-271/13 P, non publié, EU:C:2014:175).

    En effet, ce n'est qu'à partir de celle-ci que la Commission a acquis la compétence lui permettant de procéder au contrôle de l'action de la Roumanie au titre de l'article 108 TFUE (voir, en ce sens, arrêt du 20 mars 2013, Rousse Industry/Commission, T-489/11, non publié, EU:T:2013:144, point 63, confirmé sur pourvoi par l'arrêt du 20 mars 2014, Rousse Industry/Commission, C-271/13 P, non publié, EU:C:2014:175).

  • EuGH, 01.10.2015 - C-357/14

    Electrabel und Dunamenti Erőmű / Kommission

    Ebenso habe das Gericht im Urteil Rousse Industry/Kommission (T-489/11, EU:T:2013:144, Rn. 61 bis 64) nur festgestellt, dass die Kommission zum Zeitpunkt des Beitritts des betreffenden Mitgliedstaats zur Union zuständig geworden sei, es habe aber diesen Zeitpunkt niemals als maßgeblich für die Beurteilung angesehen, ob eine Beihilfe vorliege.

    Im Urteil Rousse Industry/Kommission (T-489/11, EU:T:2013:144, Rn. 61 bis 64) habe das Gericht ein solches Argument ebenfalls zurückgewiesen.

  • EuG, 09.12.2015 - T-233/11

    Griechenland / Kommission - Staatliche Beihilfen - Bergbausektor - Subvention,

    Nach ständiger Rechtsprechung ist die Rechtmäßigkeit einer Entscheidung im Bereich staatlicher Beihilfen nämlich anhand der Informationen zu beurteilen, über die die Kommission zum Zeitpunkt ihres Erlasses verfügte (vgl. Urteil vom 20. März 2013, Rousse Industry/Kommission, T-489/11, EU:T:2013:144, Rn. 33 und die dort angeführte Rechtsprechung), und kann sich ein Kläger vor den Gerichten nicht auf tatsächliche Gesichtspunkte berufen, die im Verlauf des in Art. 108 AEUV vorgesehenen vorgerichtlichen Verfahrens nicht vorgebracht worden sind.
  • EuGH, 20.03.2014 - C-271/13

    Rousse Industry / Kommission

    Par son pourvoi, Rousse Industry AD demande l'annulation de l'arrêt du Tribunal de l'Union européenne du 20 mars 2013, Rousse Industry/Commission (T-489/11, ci-après l"«arrêt attaqué»), par lequel ce dernier a rejeté son recours tendant à l'annulation partielle de la décision 2012/706/UE de la Commission, du 13 juillet 2011, concernant l'aide d'État SA.28903 (C 12/10) (ex N 389/09) mise à exécution par la Bulgarie en faveur de [Rousse] Industry (JO 2012, L 320, p. 27, ci-après la «décision litigieuse»).
  • Generalanwalt beim EuGH, 01.07.2015 - C-357/14

    Dunamenti Erőmű / Kommission

    Vgl. auch in diesem Sinne Urteil Rousse Industry/Kommission (T-489/11, EU:T:2013:144, Rn. 61 bis 64, 66 und 67).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht