Rechtsprechung
   EuG, 21.06.2012 - T-178/10, T-263/10, T-265/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,13749
EuG, 21.06.2012 - T-178/10, T-263/10, T-265/10 (https://dejure.org/2012,13749)
EuG, Entscheidung vom 21.06.2012 - T-178/10, T-263/10, T-265/10 (https://dejure.org/2012,13749)
EuG, Entscheidung vom 21. Juni 2012 - T-178/10, T-263/10, T-265/10 (https://dejure.org/2012,13749)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,13749) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    Spanien / Kommission

  • EU-Kommission

    Königreich Spanien gegen Europäische Kommission.

    Von Spanien betriebene operationelle Programme des Kohäsionsfonds und des EFRE - Zwischenzahlungsantrag - Vorliegen von Hinweisen auf erhebliche Mängel in der Funktionsweise der Verwaltungs- und Kontrollsysteme - Maßnahmen zur Unterbrechung der Zahlungsfrist - ...

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage, eingereicht am 21. April 2010 - Spanien/Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung der im Schreiben vom 12. Februar 2010 (Nr. 1319) enthaltenen Entscheidung der Kommission, die Frist für die Zahlung auf bestimmte Zwischenzahlungsanträge im Zusammenhang mit zwölf von Spanien verwalteten operationellen Programmen wegen schwerwiegender ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • EuG, 19.07.2016 - T-770/14

    Italien / Kommission

    S'agissant de l'argument selon lequel la Commission aurait violé le principe de proportionnalité en procédant au dégagement d'office sans tenir compte des circonstances particulières de l'espèce, il convient de souligner que le principe de proportionnalité exige que les actes des institutions de l'Union ne dépassent pas les limites de ce qui est approprié et nécessaire à la réalisation des objectifs légitimes poursuivis par la réglementation en cause, étant entendu que, lorsqu'un choix s'offre entre plusieurs mesures appropriées, il convient de recourir à la moins contraignante et que les inconvénients causés ne doivent pas être démesurés par rapport aux buts visés (voir, en ce sens, arrêt du 21 juin 2012, Espagne/Commission, T-178/10, T-263/10 et T-265/10, non publié, EU:T:2012:314, point 99 et jurisprudence citée).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht