Rechtsprechung
   EuG, 30.04.2015 - T-259/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,9041
EuG, 30.04.2015 - T-259/13 (https://dejure.org/2015,9041)
EuG, Entscheidung vom 30.04.2015 - T-259/13 (https://dejure.org/2015,9041)
EuG, Entscheidung vom 30. April 2015 - T-259/13 (https://dejure.org/2015,9041)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,9041) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Sonstiges

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • EuG, 01.02.2018 - T-518/15

    Frankreich / Kommission - EGFL und ELER - Von der Finanzierung ausgeschlossene

    Mit Schreiben vom 18. Juni 2015 schlug die Kommission in Anbetracht der vom Gericht im Urteil vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission (T-259/13, nicht veröffentlicht, EU:T:2015:250), entwickelten Lösung vor, in dem zu erlassenden Beschluss die Ausgaben für Schafe und Ziegen, für die kein Antrag auf Tierbeihilfen gestellt worden sei, von der Bemessungsgrundlage für die finanzielle Berichtigung auszuschließen.

    Diese Schlussfolgerung wird nicht durch das Urteil vom 26. Januar 2017, Frankreich/Kommission (C-373/15 P, EU:C:2017:55), soweit es das Urteil vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission (T-259/13, nicht veröffentlicht, EU:T:2015:250), aufgehoben hat, in Frage gestellt.

    Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass der Gerichtshof in seinem Urteil vom 26. Januar 2017, Frankreich/Kommission (C-373/15 P, EU:C:2017:55, Rn. 97), entschieden hat, dass das Gericht dadurch einen Rechtsfehler begangen hat, dass es in Rn. 74 des Urteils vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission (T-259/13, nicht veröffentlicht, EU:T:2015:250), angenommen hat, dass das System der gemäß den Art. 12 ff. der Verordnung (EG) Nr. 1975/2006 der Kommission vom 7. Dezember 2006 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates hinsichtlich der Kontrollverfahren und der Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen bei Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums (ABl. 2006, L 368, S. 74), deren Wortlaut dem der Art. 12 ff. der Verordnung Nr. 65/2011 entspricht, durchzuführenden Vor-Ort-Kontrollen autonom und von den im Rahmen der Verwaltung der Kennzeichnung der Rinder oder der Rinderprämien durchgeführten Kontrollen unabhängig sei, ohne geprüft zu haben, ob es sich bei Letzteren um in Rechtsvorschriften der Union für Agrarbeihilfen vorgeschriebene Kontrollen im Sinne von Art. 5 Abs. 2 der Verordnung Nr. 1975/2006, dessen Wortlaut dem von Art. 4 Abs. 4 der Verordnung Nr. 65/2011 entspricht, handelt und ob sie gleichzeitig mit den in den Art. 12 ff. der Verordnung Nr. 1975/2006 vorgeschriebenen Kontrollen durchgeführt werden konnten.

    Eine solche Auslegung liefe nämlich dem Ziel der Vor-Ort-Kontrollen zuwider, nämlich gemäß Art. 15 Abs. 3 der Verordnung Nr. 65/2011 und Art. 42 der Verordnung Nr. 1122/2009 zu überprüfen, ob die Informationen, die in den von den Mitgliedstaaten erstellten Datenbanken enthalten sind, richtig sind (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 26. Januar 2017, Frankreich/Kommission, C-373/15 P, EU:C:2017:55, Rn. 27, 60 und 74, sowie vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission, T-259/13, nicht veröffentlicht, EU:T:2015:250, Rn. 70).

  • EuG, 12.03.2019 - T-156/15

    Frankreich / Kommission

    Premièrement, la République française prétend, en substance, que son grief selon lequel la Commission aurait étendu illégalement l'assiette de la correction forfaitaire aux ovins qui n'ont pas fait l'objet d'une demande de prime a été accueilli par le Tribunal aux points 83 à 110 de l'arrêt du 30 avril 2015, France/Commission (T-259/13, non publié, EU:T:2015:250).

    Or, dans l'affaire ayant donné lieu à l'arrêt du 30 avril 2015, France/Commission (T-259/13, non publié, EU:T:2015:250), le Tribunal n'a pas tranché au fond la question de la prétendue illégalité de l'inclusion, dans l'assiette de la correction financière, des dépenses afférentes aux ovins pour lesquels une prime à la brebis n'avait pas été sollicitée, car il s'est limité à constater l'existence d'une violation de la garantie procédurale dont bénéficiaient les autorités françaises en vertu de l'article 7, paragraphe 4, du règlement (CE) n o 1258/1999 du Conseil, du 17 mai 1999, relatif au financement de la politique agricole commune (JO 1999, L 160, p. 103), de l'article 31 du règlement n o 1290/2005 et de l'article 11 du règlement n o 885/2006 (arrêt du 30 avril 2015, France/Commission, T-259/13, non publié, EU:T:2015:250, points 108, 109 et 110).

    Deuxièmement, la République française considère que la Commission mentionne à tort le point 113 de l'arrêt du 30 avril 2015, France/Commission (T-259/13, non publié, EU:T:2015:250).

  • EuG, 30.03.2017 - T-112/15

    Griechenland / Kommission

    Außerdem beziehen sich Art. 31 der Verordnung Nr. 1290/2005 einerseits und Art. 11 der Verordnung Nr. 885/2006 andererseits auf dasselbe Stadium des Rechnungsabschlussverfahrens, nämlich auf die Übersendung der ersten Mitteilung der Kommission an den Mitgliedstaat nach Abschluss der von ihr durchgeführten Kontrollen (vgl. Urteil vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission, T-259/13, nicht veröffentlicht, Rechtsmittel anhängig, EU:T:2015:250, Rn. 100 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Nur eine solche Mitteilung kann eine umfassende Kenntnis von den Vorbehalten der Kommission garantieren und den Bezugspunkt für die Berechnung der in Art. 31 der Verordnung Nr. 1290/2005 vorgesehenen Frist von 24 Monaten bilden (Urteile vom 3. Mai 2012, Spanien/Kommission, C-24/11 P, EU:C:2012:266, Rn. 31, und vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission, T-259/13, nicht veröffentlicht, Rechtsmittel anhängig, EU:T:2015:250, Rn. 106).

  • EuGH, 26.01.2017 - C-373/15

    Frankreich / Kommission

    Mit ihrem Rechtsmittel begehrt die Französische Republik die Aufhebung des Urteils des Gerichts der Europäischen Union vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission (T-259/13, nicht veröffentlicht, im Folgenden: angefochtenes Urteil, EU:T:2015:250), mit dem ihre Klage auf teilweise Nichtigerklärung des Durchführungsbeschlusses 2013/123/EU der Kommission vom 26. Februar 2013 über den Ausschluss bestimmter von den Mitgliedstaaten zulasten des Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFL), Abteilung Garantie, des Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) und des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) getätigter Ausgaben von der Finanzierung durch die Europäische Union (ABl. 2013, L 67, S. 20, im Folgenden: streitiger Beschluss) abgewiesen wurde.

    Das Urteil des Gerichts der Europäischen Union vom 30. April 2015, Frankreich/Kommission (T - 259/13, nicht veröffentlicht, EU:T:2015:250), wird aufgehoben.

  • EuG, 20.10.2016 - T-141/15

    Tschechische Republik / Kommission

    Il résulte de la jurisprudence que la décision finale et définitive relative à l'apurement des comptes doit être prise à l'issue d'une procédure contradictoire spécifique au cours de laquelle les États membres concernés doivent disposer de toutes les garanties requises pour présenter leur point de vue (voir arrêt du 30 avril 2015, France/Commission, T-259/13, non publié, EU:T:2015:250, point 98 et jurisprudence citée).

    En particulier, l'article 11, paragraphe 1, premier alinéa, de ce règlement précise le contenu de la première communication écrite par laquelle la Commission transmet le résultat de ses vérifications aux États membres, avant l'organisation de la discussion bilatérale (voir, en ce sens, arrêt du 30 avril 2015, France/Commission, T-259/13, non publié, EU:T:2015:250, point 101 et jurisprudence citée).

  • EuG, 26.06.2018 - T-259/13

    Frankreich / Kommission

    Par arrêt du 30 avril 2015, France/Commission (T-259/13, non publié, ci-après l"«arrêt initial», EU:T:2015:250), le Tribunal a, sur la base de la première branche du troisième moyen, annulé partiellement la décision attaquée en ce qu'elle appliquait une correction financière au regard des mesures de soutien au développement rural pour les ovins qui n'avaient pas fait l'objet de demandes de primes ovines pour les exercices financiers 2008 et 2009 et a rejeté le recours pour le surplus.
  • EuG, 20.07.2017 - T-143/15

    Spanien / Kommission

    En effet, aucune disposition du règlement n° 1975/2006 ne saurait être interprétée en ce sens que, dans l'hypothèse où des contrôles administratifs seraient effectués en utilisant des informations issues d'une base de données fiable, les contrôles sur place au titre de ce même règlement ne seraient plus nécessaires (arrêt du 30 avril 2015, France/Commission, T-259/13, non publié, EU:T:2015:250, point 70, confirmé sur pourvoi par arrêt du 26 janvier 2017, France/Commission, C-373/15 P, EU:C:2017:55, point 74).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht