Rechtsprechung
   EuGH, 15.09.2011 - C-138/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,2931
EuGH, 15.09.2011 - C-138/10 (https://dejure.org/2011,2931)
EuGH, Entscheidung vom 15.09.2011 - C-138/10 (https://dejure.org/2011,2931)
EuGH, Entscheidung vom 15. September 2011 - C-138/10 (https://dejure.org/2011,2931)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,2931) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Zollunion - Zollanmeldung - Annahme der Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Ungültigerklärung einer bereits angenommenen Zollanmeldung - Folgen für straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Maßnahmen

  • Europäischer Gerichtshof

    DP grup

    Zollunion - Zollanmeldung - Annahme der Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Ungültigerklärung einer bereits angenommenen Zollanmeldung - Folgen für straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Maßnahmen

  • EU-Kommission

    DP grup EOOD gegen Direktor na Agentsia "Mitnitsi".

    Zollunion - Zollanmeldung - Annahme der Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Ungültigerklärung einer bereits angenommenen Zollanmeldung - Folgen für straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Maßnahmen

  • EU-Kommission

    DP grup

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zollunion - Zollanmeldung - Annahme der Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Ungültigerklärung einer bereits angenommenen Zollanmeldung - Folgen für straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Maßnahmen

  • datenbank.nwb.de

    Annahme der Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Ungültigerklärung einer bereits angenommenen Zollanmeldung - Folgen für straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Maßnahmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen des Administrativen sad Sofia-grad (Bulgarien), eingereicht am 15. März 2010 - DP Grup EOOD/Direktor na Agentsia "Mitnitsi

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorabentscheidungsersuchen - Administrativen sad Sofia-grad - Auslegung der Art. 4 Nr. 5, 8 Abs. 1 erster Gedankenstrich, 62, 63 und 68 der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates vom 12. Oktober 1992 zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften (ABl. L 302, S. 1) - Annahme der vom Abgabenschuldner schriftlich getätigten Zollanmeldung durch die Zollbehörde - Gleichstellung einer solchen Annahme mit einer gerichtlich überprüfbaren Verwaltungsentscheidung - Vorläufige Annahme der Anmeldung bis zur endgültigen Überprüfung der darin enthaltenen Angaben mittels eines Sachverständigengutachtens, das der Bestätigung des Tarifcodes dient - Bestimmung des Umfangs der von der Zollbehörde bei dieser Überprüfung vorgenommenen Kontrolle

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • EuGH, 01.12.2011 - C-446/09

    Der Gerichtshof erläutert die Voraussetzungen, unter denen die Zollbehörden der

    Insoweit ist daran zu erinnern, dass im Zollrecht der Union der Grundsatz verankert ist, dass alle Waren, die in ein Zollverfahren überführt werden sollen, anzumelden sind (Urteil vom 15. September 2011, DP grup, C-138/10, Slg. 2011, I-0000, Randnr. 33).
  • EuGH, 13.03.2014 - C-155/13

    SICES u.a. - Landwirtschaft - Verordnung (EG) Nr. 341/2007 - Art. 6 Abs. 4 -

    Es ist daran zu erinnern, dass es im Rahmen des durch Art. 267 AEUV geschaffenen Verfahrens ausschließlich Sache des mit dem Rechtsstreit befassten nationalen Gerichts ist, in dessen Verantwortungsbereich die zu erlassende gerichtliche Entscheidung fällt, im Hinblick auf die Besonderheiten des Einzelfalls sowohl die Erforderlichkeit einer Vorabentscheidung für den Erlass seines Urteils als auch die Erheblichkeit der dem Gerichtshof vorgelegten Fragen zu beurteilen (vgl. insbesondere Urteil vom 15. September 2011, DP grup, C-138/10, Slg. 2011, I-8369, Rn. 28).

    Es ist nämlich Aufgabe des Gerichtshofs, alle Bestimmungen des Unionsrechts auszulegen, die die nationalen Gerichte benötigen, um über die bei ihnen anhängigen Rechtsstreitigkeiten zu entscheiden, auch wenn diese Bestimmungen in den dem Gerichtshof von diesen Gerichten vorgelegten Fragen nicht ausdrücklich genannt sind (vgl. insbesondere Urteil DP grup, Rn. 29).

  • EuG, 16.09.2014 - T-35/11

    Kyocera Mita Europe / Kommission

    À cet égard, il convient de relever que, s'il est vrai que la détermination des éléments nécessaires à l'application de la réglementation douanière aux marchandises est effectuée non sur la base des constatations des autorités douanières, mais sur celle des informations fournies par le déclarant, toutefois, la déclaration en douane, par sa nature d'acte unilatéral, ne constitue pas une «décision» au sens de l'article 4, point 5, du code des douanes (arrêt du 15 septembre 2011, DP grup, C-138/10, Rec, EU:C:2011:587, points 34 et 35).

    Par conséquent, lors de l'acceptation d'une déclaration en douane, lesdites autorités ne se prononcent pas sur l'exactitude des informations fournies par le déclarant, en ce compris, en particulier, le classement tarifaire qu'il a mentionné, dont ce dernier assume la responsabilité (voir, en ce sens, arrêt DP grup, point 37 supra, EU:C:2011:587, point 39).

    En effet, dans une telle situation, l'importateur dispose en tout état de cause, d'une part, conformément à l'article 66 du code des douanes, de la possibilité de demander à l'administration des douanes compétentes d'invalider sa déclaration (arrêt DP grup, point 37 supra, EU:C:2011:587, points 42 à 45) et, d'autre part, de la possibilité d'adresser à l'administration des douanes compétentes, sur le fondement de l'article 236 du code des douanes, une demande tendant au remboursement ou à la remise des droits dont elle estime qu'ils ont été indûment mis à sa charge.

  • EuG, 16.09.2014 - T-34/11

    Canon Europa / Kommission

    À cet égard, il convient de relever que, s'il est vrai que la détermination des éléments nécessaires à l'application de la réglementation douanière aux marchandises est effectuée non sur la base des constatations des autorités douanières, mais sur celle des informations fournies par le déclarant, toutefois, la déclaration en douane, par sa nature d'acte unilatéral, ne constitue pas une «décision» au sens de l'article 4, point 5, du code des douanes (arrêt du 15 septembre 2011, DP grup, C-138/10, Rec, EU:C:2011:587, points 34 et 35).

    Par conséquent, lors de l'acceptation d'une déclaration en douane, lesdites autorités ne se prononcent pas sur l'exactitude des informations fournies par le déclarant, en ce compris, en particulier, le classement tarifaire qu'il a mentionné, dont ce dernier assume la responsabilité (voir, en ce sens, arrêt DP grup, point 37 supra, EU:C:2011:587, point 39).

    En effet, dans une telle situation, l'importateur dispose en tout état de cause, d'une part, conformément à l'article 66 du code des douanes, de la possibilité de demander à l'administration des douanes compétentes d'invalider sa déclaration (arrêt DP grup, point 37 supra, EU:C:2011:587, points 42 à 45) et, d'autre part, de la possibilité d'adresser à l'administration des douanes compétentes, sur le fondement de l'article 236 du code des douanes, une demande tendant au remboursement ou à la remise des droits dont elle estime qu'ils ont été indûment mis à sa charge.

  • EuGH, 08.09.2016 - C-409/14

    Schenker - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsamer Zolltarif - Kombinierte

    Insoweit hat der Gerichtshof bei der Prüfung der Rechtsnatur und der Tragweite von Zollanmeldungen in Rn. 40 des Urteils vom 15. September 2011, DP grup (C-138/10, EU:C:2011:587), entschieden, dass zur Verpflichtung des Anmelders, richtige Angaben zu machen, auch die Angabe der korrekten Unterposition im Rahmen der zolltariflichen Einreihung der Ware gehört, wobei der Anmelder nach Art. 12 des Zollkodex in Zweifelsfällen bei den Zollbehörden eine verbindliche Zollauskunft beantragen kann.
  • Generalanwalt beim EuGH, 12.07.2012 - C-168/11

    Beker - Freier Kapitalverkehr - Vermeidung der Doppelbesteuerung durch die

    7 - Nach ständiger Rechtsprechung betrifft eine Umformulierung von Vorlagefragen die Fälle, in denen eine Antwort auf die Fragen, so wie sie vom vorlegenden Gericht formuliert wurden, diesem keine Entscheidung des vor ihm anhängigen Rechtsstreits ermöglicht: siehe z. B. Urteile vom 26. Juni 2008, Wiedemann und Funk (C-329/06 und C-343/06, Slg. 2008, I-4635, Randnr. 45), und vom 15. September 2011, DP grup (C-138/10, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 29).
  • EuGH, 17.09.2014 - C-3/13

    Baltic Agro - Vorabentscheidungsersuchen - Antidumping - Verordnung (EG) Nr.

    Mit dieser Verpflichtung ist der Grundsatz verknüpft, dass die Zollanmeldung nach ihrer Annahme nicht widerrufbar ist, ein Grundsatz, dessen Ausnahmen im einschlägigen Unionsrecht streng eingegrenzt sind (Urteil DP grup, C-138/10, EU:C:2011:587, Rn. 39 bis 41).
  • EuGH, 14.07.2015 - C-84/14

    Forgital Italy / Rat

    Par ailleurs, le déclarant n'aurait pas d'intérêt à agir dans le cadre d'un recours visant à contester la déclaration qu'il a établie et qui a été acceptée par les autorités douanières, et les dispositions douanières n'autoriseraient d'ailleurs pas un tel recours (arrêt DP grup, C-138/10, EU:C:2011:587, point 48).
  • Generalanwalt beim EuGH, 03.04.2014 - C-3/13

    Baltic Agro - Gemeinsame Handelspolitik - Dumping - Endgültiger Antidumpingzoll

    16 - Vgl. Urteil DP grup (C-138/10, EU:C:2011:587, Rn. 41 und 42).

    18 - Vgl. Urteil DP grup (EU:C:2011:587, Rn. 39 und 40).

  • EuGH, 27.02.2014 - C-571/12

    Greencarrier Freight Services Latvia - Vorabentscheidungsersuchen - Zollkodex der

    Diese Bestimmung gestattet es den Zollbehörden somit, frühere Anmeldungen in Frage zu stellen, die keiner Überprüfung nach Art. 68 des Zollkodex unterzogen wurden und mit denen daher nach Art. 71 Abs. 2 des Kodex in der dort genannten Weise verfahren wurde (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 15. September 2011, DP grup, C-138/10, Slg. 2011, I-8369, Rn. 37).
  • EuGH, 10.12.2015 - C-553/14

    Kyocera Mita Europe / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.02.2016 - C-409/14

    Schenker - Gemeinsamer Zolltarif - Tarifpositionen - Einreihung in die

  • EuGH, 10.12.2015 - C-552/14

    Canon Europa / Kommission

  • EuG, 04.12.2013 - T-438/10

    Forgital Italy / Rat

  • EuG, 12.09.2013 - T-457/11

    Valeo Vision / Kommission

  • EuG, 12.09.2013 - T-380/11

    Palirria Souliotis / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.02.2013 - C-542/11

    Codirex Expeditie - Zollkodex der Gemeinschaften - Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 -

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht