Rechtsprechung
   EuGH, 20.01.2016 - C-373/14 P   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,246
EuGH, 20.01.2016 - C-373/14 P (https://dejure.org/2016,246)
EuGH, Entscheidung vom 20.01.2016 - C-373/14 P (https://dejure.org/2016,246)
EuGH, Entscheidung vom 20. Januar 2016 - C-373/14 P (https://dejure.org/2016,246)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,246) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof

    Toshiba Corporation / Kommission

    Rechtsmittel - Wettbewerb - Kartelle - Art. 101 Abs. 1 AEUV - Markt für Leistungstransformatoren - Mündliche Vereinbarung über die Marktaufteilung (Gentlemen"s Agreement) - Bezweckte Wettbewerbsbeschränkung - Zugangsschranken - Vermutung der Beteiligung an einem ...

  • Wolters Kluwer

    Mündliche Vereinbarung über die Aufteilung des Marktes für Leistungstransformatoren; "Gentlemen's Agreement" über eine Marktaufteilung als starkes Indiz für das Bestehen von Wettbewerbsbeziehungen zwischen Herstellern; Rechtsmittel eines japanischen Unternehmens gegen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mündliche Vereinbarung über die Aufteilung des Marktes für Leistungstransformatoren; "Gentlemen's Agreement" über eine Marktaufteilung als starkes Indiz für das Bestehen von Wettbewerbsbeziehungen zwischen Herstellern; unbegründetes Rechtsmittel eines japanischen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    "Gentlemen's Agreement" über Marktaufteilung indiziell für Bestehen von Wettbewerbsbeziehungen zwischen Herstellern

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Toshiba Corporation / Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel - Wettbewerb - Kartelle - Art. 101 Abs. 1 AEUV - Markt für Leistungstransformatoren - Mündliche Vereinbarung über die Marktaufteilung (Gentlemen"s Agreement) - Bezweckte Wettbewerbsbeschränkung - Zugangsschranken - Vermutung der Beteiligung an einem ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Rechtsmittel

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EuZW 2016, 354
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)

  • EuG, 12.07.2018 - T-446/14

    Taihan Electric Wire / Kommission

    Selon la jurisprudence, un accord qui vise à protéger les producteurs européens sur leur territoire d'une concurrence réelle ou potentielle provenant des autres producteurs étrangers est susceptible de restreindre la concurrence, à moins qu'il n'existe des barrières insurmontables à l'entrée sur le marché européen qui excluent toute concurrence potentielle de la part de ces derniers producteurs (arrêts du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, points 33 à 36, et du 21 mai 2014, Toshiba/Commission, T-519/09, non publié, EU:T:2014:263, point 230).

    Il y a encore lieu de préciser que, afin d'apprécier si une entreprise s'est effectivement distanciée, c'est bien la compréhension qu'ont les autres participants à une entente de l'intention de l'entreprise concernée qui est déterminante pour apprécier si cette dernière a entendu se distancier de l'accord illicite (arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, point 62).

    En effet, c'est la recherche de cet effet dissuasif suffisant de l'amende, réitéré au paragraphe 4 des lignes directrices pour le calcul des amendes de 2006, qui justifie qu'il soit tenu compte de la capacité financière de l'entreprise sanctionnée (voir arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, point 83 et jurisprudence citée).

    Dès lors, la Commission doit apprécier, dans chaque cas d'espèce et au vu de son contexte ainsi que des objectifs poursuivis par le régime de sanctions établi par le règlement n o 1/2003, les conséquences recherchées sur l'entreprise concernée, en tenant compte du chiffre d'affaires qui reflète la situation économique réelle de celle-ci durant la période au cours de laquelle l'infraction a été commise (voir arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, point 84).

    En second lieu, il convient de rappeler que le paragraphe 18 des lignes directrices pour le calcul des amendes de 2006, 1orsqu'il déroge à la délimitation du secteur géographique visé au paragraphe 13 des mêmes lignes directrices, poursuit l'objectif de refléter, de la façon la plus adéquate possible, le poids et la puissance économique de l'entreprise en cause dans l'infraction, afin d'assurer à l'amende un caractère suffisamment dissuasif (voir arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, point 84 et jurisprudence citée).

    En outre, il y a lieu de relever, à l'aune de l'arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission (C-373/14 P, EU:C:2016:26, points 87 et 88), qu'une interprétation de la notion de «secteur géographique [...] concerné» qui prendrait en considération uniquement les territoires de l'EEE irait à l'encontre de l'objectif visé au paragraphe 18 des lignes directrices pour le calcul des amendes de 2006 ainsi, d'ailleurs, qu'à l"article 23, paragraphe 2, sous a), du règlement n o 1/2003.

    Enfin, il convient également de relever que, tel que la Cour l'a exprimé, la prise en compte du seul territoire de l'EEE aurait conduit, en substance, à récompenser les participants pour avoir respecté les termes de l'entente illicite, laquelle prévoyait précisément que les parties à l'entente devaient s'abstenir de toute vente dans le territoire de l'autre groupe d'entreprises (arrêt du 20 janvier 2016, Toshiba Corporation/Commission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, points 89).

  • BGH, 17.10.2017 - KZR 59/16

    Wettbewerbsbeschränkung: Vertikale Preisbindung im Rahmen einer Rabattgewährung

    Ihre tatsächlichen Auswirkungen brauchen daher nicht berücksichtigt zu werden, weil die Erfahrung lehrt, dass solche Verhaltensweisen zu einer Beeinträchtigung der Marktverhältnisse führen, etwa Minderungen der Produktion und Preiserhöhungen mit sich bringen, die zu einer schlechteren Verteilung der Ressourcen führen (EuGH, Slg. 2008, I-8637 Rn. 17 - Beef Industry; Slg. 2009, I-4529 Rn. 29 f. - T-Mobile Netherlands; EuGH, GRUR Int. 2013, 285 Rn. 36 f. - Expedia; EuGH, WuW/E EU-R 2696 Rn. 34f. - Allianz Hungária Biztosító; EuGH, NZKart 2013, 367 Rn. 95 ff. - Stichting Administratiekantoor Portielje; EuGH, WuW/E EU-R 3090 Rn. 50 f. - Groupement des cartes bancaires; EuGH, WuW/E EU-R 3272 Rn. 115 - Dole; EuGH, EuZW 2015, 802 Rn. 31 f. - ING Pensii; EuGH, EuZW 2016, 180 Rn. 18 f. - Maxima Latvija; EuGH EuZW 2016, 354 Rn. 25 f. - Toshiba; EuGH, Urteil vom 27. April 2017 - C-469/15 P Rn. 103 f. - Bonita-Bananen; s. auch schon EuGH, Slg. 1966, 322, 390 - Consten und Grundig/Kommission).
  • EuGH, 27.04.2017 - C-469/15

    FSL u.a. / Kommission

    Bestimmte Formen der Kollusion zwischen Unternehmen können nämlich schon ihrer Natur nach als schädlich für das gute Funktionieren des normalen Wettbewerbs angesehen werden (vgl. u. a. Urteile vom 26. November 2015, Maxima Latvija, C-345/14, EU:C:2015:784, Rn. 17, und vom 20. Januar 2016, Toshiba Corporation/Kommission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, Rn. 26).

    In diesem Rahmen ist auf den Inhalt der Bestimmungen der in Rede stehenden Vereinbarung und die mit ihr verfolgten Ziele sowie auf den wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhang, in dem sie steht, abzustellen (vgl. u. a. Urteil vom 20. Januar 2016, Toshiba Corporation/Kommission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, Rn. 27).

    Bei solchen Vereinbarungen, die besonders schwere Wettbewerbsverstöße darstellen, kann daher die Analyse des wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhangs, in dem die Verhaltensweise steht, auf das beschränkt werden, was unbedingt notwendig ist, um auf das Bestehen einer bezweckten Wettbewerbsbeschränkung zu schließen (vgl. entsprechend zu Vereinbarungen über die Marktaufteilung Urteil vom 20. Januar 2016, Toshiba Corporation/Kommission, C-373/14 P, EU:C:2016:26, Rn. 29).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht